Oktober 2021
Liebe Leser*innen!
Am 11. Oktober war Coming Out Day. Dieser Gedenktag kommt eigentlich aus dem LGBT-Umfeld. XXelle PLUS, der Zusammenschluss von HIV-Aktivistinnen unter dem Dach der Aidshilfe NRW, nutzte die Thematik dieses Tages, um auf ein Video hinzuweisen, in dem sie selbst öffentlich Gesicht zeigen. Mit der Schilderung der Aktivitäten von XXelle PLUS möchten sie andere Frauen zu einem selbstverständlichen Umgang mit HIV motivieren. Unsere Kollegin Alexandra Frings aus Aachen ist eine der Frauen von XXelle PLUS. Sie sagte, mit XXelle PLUS würden sie als Frauen mit HIV wahrgenommen. Sie wollten mit dem Film möglichst viele Frauen ansprechen und ihnen Mut machen, sich und die eigenen Interessen selbst zu vertreten. Es ist Aufgabe der Aidshilfe, für ihre verschiedenen Zielgruppen Partei zu ergreifen und ihre Interessen nach außen zu vertreten. Doch einer unserer Grundsätze lautet „Selbstvertretung vor Stellvertretung!“ Daher schließen wir uns dem Anliegen der XXelle PLUS-Frauen an und rufen die Frauen mit HIV in NRW auf, sich mit XXelle PLUS in Verbindung zu setzen. Nicht jede muss offen Gesicht zeigen, jede hat ihr eigenes Tempo, mit HIV auch nach außen umzugehen. Aber die Vernetzung und der gemeinsame Austausch über das ganz alltägliche Leben mit HIV ist auf jeden Fall ein Gewinn. Hinweise, wo das Video "XXelle PLUS. Positive Aktivistinnen in NRW. vernetzen – vorantreiben – gestalten" zu sehen ist und wie man XXelle PLUS am besten erreicht, finden Sie in diesem Newsletter.Ihnen allen eine anregende Lektüre und bis bald,
Petra Hielscher und Guido Schlimbach
Frauen und HIV/Aids
Aidshilfe NRW


A K T U E L L E S

Aktuelle Infos zu Corona
Die von der Deutschen Aidshilfe veröffentlichte Internetseite mit Informationen zu Corona wird laufend aktualisiert. Sie finden die Seite unter aidshilfe.de. Auch die Seiten von "HIV & more" zu Corona werden laufend aktualisiert, zu finden sind sie unter hivandmore.de. Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden Sie unter infektionsschutz.de.

XXelle PLUS macht Mut zum selbstverständlichen Umgang mit HIV
Das Video "XXelle PLUS. Positive Aktivistinnen in NRW. vernetzen – vorantreiben – gestalten" sehen Sie unter youtube.com. Interessierte Frauen wenden sich gern an Birgit Körbel von der Aidshilfe Köln (Telefon: 0221-20203-32, E-Mail: koerbel@aidshilfe-koeln.de).

merk|würdig 2022 – Preiswürdige Menschen gesucht!
In diesem Sommer wurde Jule Frielingsdorf, Ehrenamtliche des XXelle-Standorts in Paderborn, mit dem Preis „merk|würdig“ ausgezeichnet. Jetzt ruft die Aidshilfe NRW dazu auf, preiswürdige Menschen aus unseren Mitgliedsorganisationen und dem Umfeld des Landesverbands zu benennen. Bitte scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren, wenn Sie eine Idee haben, wer im Frühjahr 2022 ausgezeichnet werden sollte. Nähere Informationen zum Preis und seinen Kriterien finden Sie hier (PDF-Datei).


G E S U N D H E I T

Hoher Bedarf an Aufklärung über Therapieoptionen bei menopausalen Beschwerden
An der englischen Studie PRIME (The Positive Transitions Through the Menopause) nahmen 847 Frauen mit HIV im Alter von 45 bis 60 Jahren teil, deren Periode nicht länger als fünf Jahre zum Stillstand kam. Der Altersdurchschnitt lag bei 49 Jahren. 72 Prozent waren Afrikanerinnen, 85 Prozent nicht in UK geboren. Ein Viertel der Frauen hatte seine letzte Menstruation vor dem 51. Lebensjahr, die Hälfte noch über das 53. Jahr hinaus. Etwa ein Drittel der peri- und postmenopausalen Frauen klagten über relevante Beschwerden, doch nur knapp die Hälfte hatte von Hormonersatztherapie gehört und neun Prozent hatten sie eingesetzt. Ebenso hatten nur sechs Prozent der Frauen mit vaginalen Problemen je Östrogencremes benutzt. Dies zeigt – so die Autor*innen – einen hohen Bedarf an Aufklärung bei dieser Patientinnen-Gruppe. Mehr über die Studie in englischer Sprache finden Sie unter onlinelibrary.wiley.com.

STIKO empfiehlt Auffrisch-Impfung für Menschen mit HIV
Laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission vom 24. September 2021 soll Covid-19-Geimpften mit Immunschwäche, darunter auch Menschen mit HIV, eine Auffrisch-Impfung angeboten werden. Weitere Infos finden Sie unter aidshilfe.de


P O L I T I K

Feministisch, engagiert und vielfältig! Paritätische Erklärung zum Weltmädchentag 2021
Der Weltmädchentag am 11. Oktober wurde von den Vereinten Nationen eingeführt und im Jahr 2012 das erste Mal begangen. Auch in Deutschland wird seither anlässlich des Jahrestages auf die Belange von Mädchen aufmerksam gemacht. In den Strukturen des Paritätischen befinden sich zahlreiche Einrichtungen für Mädchen und junge Frauen. Mädchenarbeit nimmt im Verband eine wichtige Rolle ein. Paritätische Einrichtungen aus diesem Bereich fühlen sich verpflichtet, die Mädchenpolitik der Länder und des Bundes kritisch zu begleiten und auf Handlungsbedarf aufmerksam zu machen. Vor diesem Hintergrund hat der Paritätische Gesamtverband eine Erklärung verfasst. Diese finden Sie hier (PDF-Datei).

Landesregierung startet Onlinekonsultation zur Konferenz zur Zukunft Europas
Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat einen bundesweit einzigartigen Beteiligungsprozess zur Konferenz zur Zukunft Europas gestartet. In einer Onlinekonsultation können Bürger*innen einfach und ohne Expertenwissen ihre Meinung zur künftigen Entwicklung der Europäischen Union äußern. Die Onlinekonsultation der Landesregierung ist Teil der Bürgerdebatte und richtet sich ausdrücklich auch an Menschen, die keine Europa-Expertinnen und –Experten sind. Jede*r kann mit wenigen Klicks Wünsche, Erwartungen, Hoffnungen und Schwerpunkte für die Zukunft Europas teilen oder die Vorschläge von anderen bewerten. Weitere Informationen finden Sie unter make.org


S O Z I A L E S

Leben mit HIV heute: Vorurteile schaden mehr als die Infektion
Die Deutsche Aidshilfe und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft präsentieren Ergebnisse des Forschungsprojektes „positive stimmen 2.0“. Fazit: Ein gutes Leben mit HIV ist medizinisch möglich – der gesellschaftliche Umgang hinkt hinterher. Die Lebensqualität von Menschen mit HIV wird heute vor allem durch Vorurteile und Diskriminierung eingeschränkt, weniger durch die HIV-Infektion selbst. Das ist die zentrale Erkenntnis der Studie „positive stimmen 2.0“. Die Deutsche Aidshilfe (DAH) und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) veröffentlichen die wichtigsten Ergebnisse. Damit stehen knapp zehn Jahren nach der ersten Befragung dieser Art endlich wieder aktuelle aussagekräftige Daten zum Thema zur Verfügung. Weitere Infos finden Sie unter aidshilfe.de

Jahresbericht der Deutschen AIDS-Stiftung
Die Deutsche AIDS-Stiftung (DAS) ist uns seit langem eine wichtige Partnerin. Der Jahresbericht 2020 zeigt an Beispielen, warum die DAS so wichtig ist, wen sie fördert, wie sie mit ihrer Nothilfe Lücken schließt und wo sich Menschen in anderen Teilen dieser Welt auf die DAS verlassen dürfen. Den Jahresbericht finden Sie unter aids-stiftung.de


M E D I E N

Broschüre: Kindschaftssachen und häusliche Gewalt
Die Fortbildungsbroschüre ist im Rahmen des Projektes „Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt – ein interdisziplinärer Online-Kurs“ entstanden, das seit 2019 aus Mitteln des Bundesförderprogramms "Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen" finanziert wird. Ziel des Projektes ist, einen Online-Fortbildungskurs für alle Fachkräfte zu entwickeln, die im Themenbereich häusliche Gewalt tätig sind und die insbesondere auch an der Schnittstelle von Gewaltschutz und Kinderschutz arbeiten. Die vorliegende Broschüre möchte das Bewusstsein von Fachkräften schärfen, dass und wie der Schutz der Betroffenen bei der Regelung des Umgangs und der elterlichen Sorge bei Vorliegen von häuslicher Gewalt konsequent sicherzustellen ist und Wissen und Anregungen für die Rechtsanwendung in der Praxis in solchen Fällen bereitstellen. Der Schutz von Gewaltbetroffenen ist nicht zuletzt auch im Sinne des Kindeswohls vorrangig geboten. Zurzeit ist nur der Download der Broschüre möglich unter bmfsfj.de

Neues Informationstool für Sexarbeiter*innen
Für die digitale und anonyme Informationssuche steht ab sofort das Online-Portal cara.nrw zur Verfügung. Das Portal bietet Informationen zu den Themenfeldern Gesundheit, Finanzen, Wohnen, Recht und Arbeit. Ratsuchende erhalten hier in neun Sprachen niedrigschwellige Hilfen und Unterstützung bei konkreten Fragen. Auf dem Portal finden sich neben den Adressen der spezialisierten Beratungsstellen für Sexarbeiter*innen beispielsweise auch kostenlose medizinische Beratungs- und Untersuchungsangebote sowie Anlaufstellen bei Wohnungsnot. Dieses Angebot wird vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung bereitgehalten.


T E R M I N E  /  F O R T B I L D U N G E N


5. bis 7. November 2021 | Waldschlösschen
Bundesweites Treffen von Müttern mit HIV
Manche Frauen mit HIV kommen häufig mit anderen HIV-infizierten Frauen zusammen, so etwa in ihrer Selbsthilfegruppe oder durch Mitarbeit im „Netzwerk Frauen und Aids“. Auf andere trifft dies nicht zu, weil sie z.B. in einer Kleinstadt leben oder keinen Kontakt zur Aidshilfe haben, mitunter aus Angst, dass dadurch ihre HIV-Infektion bekannt werden könnte. Diese Fortbildung ermöglicht, sich über aktuelle gesundheitliche und soziale Fragen zu informieren und an Themen zu arbeiten, die für HIV-positive Mütter besondere Bedeutung haben oder ihnen am Herzen liegen. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

6. und 7. November 2021 | Paderborn
"Welche Rolle spiele ich und wenn ja, wie viele?"
Jede von uns will, dass man sie wahrnimmt und respektiert. Wahrnehmen bedeutet zuerst, Körpersignale und Verhalten zu erkennen. Mit Übungen aus dem Improvisationstheater haben wir die Chance, uns selbst zu entdecken und in andere Rollen zu schlüpfen. Unsere Körpersprache ist ein wichtiger Bestandteil gelingender Kommunikation. Das wissen wir spätestens, seitdem wir den Mund-Nasenschutz tragen. Mit Hilfe einer weißen, neutralen Theatermaske wird das Gesicht uniform, alle sehen gleich aus und sind doch Individuen. Wie im richtigen Leben. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

10. November 2021 | Zoom
Women and HIV - Specific aspects in HIV therapy – in English language
The event is aimed at women living with HIV. Thanks to modern HIV treatment, most people can live a long and full life with thevirus. But what is important to us women toknow? Dr. Schwarze-Zander will give us anoverview of current HIV therapies, sideeffects in women, therapy breaks, choice of HIV medication when wanting children orduring pregnancy, menopause. Further information can be found here (PDF file).

13 November 2021 | Köln
Hepatitis und Migration
Das Netzwerk MiSSA NRW und die Aidshilfe NRW laden zur medizinischen Rundreise der DAH zu "Hepatitis und Migration" ein. Es geht um Grundlagen zu Leberentzündungen, Krankheitsverläufe, Vorbeugung, Diagnose, Impfung und Behandlung. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

13. November 2021 | online
Positive Partnerschaft
Das Leben als HIV-positiver Mensch kann einige Herausforderungen mit sich bringen – das gilt natürlich auch für die Lebensbereiche Beziehung und Partnerschaft. Wenn eine*r der beiden Partner*innen (oder auch beide) HIV-positiv ist/sind, kann das eine Beziehung vor einige Herausforderungen stellen. So kann zum Beispiel die Angst, dass ein*e negative*r Beziehungspartner*in sich anstecken könnte, die Sexualität wie auch den alltäglichen Umgang miteinander stark beeinflussen. Anmeldungen sind möglich unter booking.seminardesk.de

20. bis 21. November 2021 | Dortmund
Come As You Are - Workshop für Frauen und nicht-binäre Personen zu Sexualität und Körpererleben
Botschaften zum perfekten Liebesleben gibt es überall. In diesem Workshop stehen dagegen unsere eigenen Bedürfnisse im Fokus. Im Austausch miteinander, sowie mit Hilfe sexualpädagogischer und sexualtherapeutischer Methoden, setzen sich die Teilnehmer*innen mit der eigenen sexuellen Biographie und ihren Wünschen auseinander. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

24. November 2021 | Zoom
Frauen und HIV - Frauenspezifische Aspekte in der HIV-Therapie
Die Veranstaltung richtet sich an HIV-positive Frauen. Themen sind unter anderem: Überblick über die derzeitigen Therapien, Nebenwirkungen bei Frauen, Therapieentscheidung, Therapiepausen, Auswahl der HIV-Medikamente bei Kinderwunsch und Schwangerschaft, Wechseljahre, Schutz durch Therapie. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

10. bis 12. Dezember 2021 | Mülheim an der Ruhr
HIV und Sexualität
Die meisten Menschen haben gerne Sex: zu zweit, mit mehreren, monogam oder mit wechselnden Partner*innen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung. Und das soll auch so bleiben. Vor HIV schützen Kondome, die PrEP oder eine wirksame HIV-Therapie. Sprich: Nicht nachweisbar bedeutet nicht übertragbar (n=n). Das heißt, dass HIV beim Sex keine Rolle mehr spielen muss und dieser ohne Angst vor einer HIV-Übertragung gelebt werden kann. Somit wäre alles gut ... oder etwa nicht? Hier geht es um die Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität im Lauf des Lebens. Anmeldungen unter gottfried.dunkel@nrw.aidshilfe.de.

28. Januar 2022 | Ahlen
Fortbildung: Flucht, Trauma und Sucht
Diese eintägige Fortbildung vermittelt Grundkenntnisse für die Beratungsarbeit mit traumatisierten Geflüchteten und Migrant*innen, die eine Suchtproblematik aufweisen.Die Typologie der Sucht-Folgediagnose der komplexen posttraumatischen Belastungsstörung (KPTBS), die durch Gewalt -und Diskriminierungserfahrungen beeinflusst werden kann, wird mit Hilfe von psychotraumatologischen Beratungs- sowie diagnostischen Methoden veranschaulicht und anhand von kurzen Falldarstellungen erklärt. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

4. bis 5. Februar 2022 | Mülheim an der Ruhr
11. Fachtag: Sexualität & Psyche
In seiner 11. Auflage beschäftigt sich der Fachtag mit dem Thema "Körper, Geist und Seele“. Geplant sind Vorträge und Workshops beispielsweise zu Opfererleben und Opferidentifikation – in der Psychotherapie und im öffentlichen Diskurs, Körper, Geist und Seele, vielfältige Sexualitäten im digitalen Zeitalter, Corona und Psyche, Körperpsychotherapie und Sexualität, Onkologie und Sexualität und Sexualität in Zeiten von Corona. Weitere Informationen finden Sie unter wir-ruhr.de

25. bis 27. März 2022 | München
18. Münchner AIDS- und Covid-Tage 2022
HIV-Patient*innen werden gerade von den enormen Fortschritten in Impfung und Antikörper-Entwicklung bei SARS-CoV-2 sehr profitieren. Andersherum wären viele Erkenntnisse zu COVID-19 ohne 40 Jahre HIV-Vorarbeit nicht möglich gewesen. Beide sich in vielem überschneidenden Epidemien sollten unbedingt zum Anlass genommen werden, die disziplinübergreifende Forschung weiter auszuweiten und Synergien zu nutzen. Aus diesem Grund wurde entschieden, die Münchner AIDS-Tage 2022 um das Thema COVID-19 zu ergänzen. Das Thema Hepatitis wird zwar aus dem Titel, nicht aber aus der Tagung entfernt.

29. Juli bis 2. August 2022 | Montreal (Kanada)
WeltAidsKongress 2022
Weitere Informationen finden Sie unter aids2022.org oder hivandmore.de


S O N S T I G E S

Ausschreibungen im Landesverband
Aktuelle Ausschreibungen der Aidshilfe NRW und ihrer Mitgliedsorganisationen sowie befreundeter Organisationen finden Sie unter ahnrw.de.

Der nächste Newsletter erscheint Ende November 2021
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese bis Mitte des Monats November per E-Mail an Petra Hielscher.
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden