Liebe Leser*innen!
Ende April startete die Deutsche Aidshilfe mit "selbstverständlich positiv" eine Kampagne von und für Menschen mit HIV. Sie soll zu einem offenen und selbstbewussten Leben mit HIV ermutigen und damit zugleich Diskriminierung entgegenwirken. POSITHIV HANDELN NRW hat dies zum Anlass genommen, vier Menschen mit HIV zu befragen, warum es gut ist, offen mit seiner HIV-Infektion umzugehen. Neben Maik Schütz vom Landesvorstand der Aidshilfe NRW und Christian Hillen, Sprecher von POSITHIV HANDELN, waren auch unsere Kolleginnen Johanna Verhoven, ebenfalls Mitglied des Landesvorstands, und Alexandra Frings, Aktivistin von XXelle PLUS, dabei. Sie sprachen über ihre Erfahrungen mit Outing im privaten Umfeld, im Job und in der medizinischen Praxis. Beide Frauen konnten zudem über die Resonanz auf ihr Mitwirken bei den großen Plakataktionen zum Welt-Aids-Tag berichten. Das rundum gelungene Gespräch können Sie auf der Youtube-Plattform der Aidshilfe NRW anschauen unter youtube.com
Alexandra Frings wurde Anfang Mai gemeinsam mit Maria-Fernanda Burkard zur Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und HIV/Aids in NRW (LAG) gewählt. Die Sprecherinnen vertreten die LAG gegenüber Dritten, bieten zwischen den Sitzungen Möglichkeit zur Rücksprache und bereiten die Tagesordnung der Sitzungen zusammen mit der Landesgeschäftsstelle der Aidshilfe NRW vor. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit beiden und gratulieren ihnen herzlich zur Wahl.
Ihnen allen eine anregende Lektüre unseres Newsletters und bleiben Sie gesund!
Petra Hielscher und Guido Schlimbach
Frauen und HIV/Aids
Aidshilfe NRW


A K T U E L L E S

Aktuelle Infos zu Corona
Die von der Deutschen Aidshilfe veröffentlichte Internetseite mit Informationen zu Corona wird laufend aktualisiert. Sie finden die Seite unter aidshilfe.de. Auch die Seiten von "HIV & more" zu Corona werden laufend aktualisiert, zu finden sind sie unter hivandmore.de. Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden Sie unter infektionsschutz.de.

Zugang zu Beratungs- und Testangeboten in der COVID-19-Pandemie
In der COVID-19-Pandemie hat sich der Zugang zu Beratungs- und Testangeboten eher verschlechtert. Im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) fehlt oft das dazu erforderliche Personal. Bei Aidshilfen und auch im ÖGD führen die notwendigen Hygienemaßnahmen vielfach dazu, dass pro Zeiteinheit weniger Nutzer*innen beraten und getestet werden können. Das Online-Portal für Beratungs- und Testangebote in NRW will deshalb interessierten Nutzer*innen eine bestmögliche Übersicht über qualitätsgesicherte Testangebote in ihrer Nähe verschaffen. Schon jetzt sind 85 Beratungs- und Testangebote online! Die Arbeitsgemeinschaft AIDS-Prävention NRW wirbt dafür, dass sich alle Organisationen mit eigenem Testangebot beteiligen. Alle Organisationen im Themenfeld "HIV, STI, Hepatitis, Drogen", egal ob mit oder ohne Testangebot, sind darüber hinaus aufgerufen, einen Link zum Onlineportal auf ihre Webseite zu setzen. So können alle Akteur*innen gemeinsam einen Beitrag zur Verminderung von Spätdiagnosen leisten! Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer zum Onlineportal hier (PDF-Datei).


G E S U N D H E I T

Impf-Infoseite auf saferuse-nrw.de
Seit Ende 2020 läuft die Corona-Impfkampagne in Deutschland. Zunächst ausschließlich durch mobile Impf-Teams realisiert, haben seit dem 8. Februar 2021 auch die 53 Impf-Zentren in NRW ihren Betrieb aufgenommen. Seit Anfang April sind schließlich auch die Hausarztpraxen und zum Teil die Facharztpraxen in NRW in die Impf-Kampagne eingebunden. Zum einen birgt die Impfung einen individuellen, hoch wirksamen Schutz, zum anderenträgt sie auch wesentlich zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie bei. Es wird auch Aufgabe von Aidshilfen, Drogenhilfen und externen Beratungsstellen im Justizvollzug sein, Ratsuchende über Vorteile, mögliche Nebenwirkungen und die organisatorischen Fragen der Corona-Impfung aufzuklären. Daher wurden einige wichtige und regelmäßig aktualisierte Informationen rund um das Thema Corona-Impfung für drogengebrauchende Menschen bzw. Menschen mit Suchterkrankung sowie Menschen in Haft zusammengestellt. Diese finden Sie unter saferuse-nrw.de.

Kommunikationshilfe "Positiv schwanger"
Die Kommunikationshilfe "Positiv schwanger" wurde in Anlehnung an die Empfehlungen der Deutsch-Österreichischen Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen aktualisiert. Sie soll die Beratung HIV-positiver Schwangerer in Arztpraxen, Aidshilfen, und anderen Beratungsstellen unterstützen und informiert kurz und knapp in vier Sprachen rund um das Thema Schwangerschaft und HIV. Die Auflage ist limitiert und richtet sich an Personen, die Schwangere mit HIV begleiten und beraten. Die DAH ist bemüht, die Handreichungen für Schwangere mit HIV zeitnah zu aktualisieren und wieder in größerer Stückzahl zur Verfügung zu stellen. Sie können die Kommunikationshilfe kostenfrei bestellen unter aidshilfe.de


S O Z I A L E S

Chronisch erkrankte Menschen sind Teil der Arbeitswelt! - Selbsthilfeverbände präsentieren neues Projekt
Obwohl etwa ein Drittel der Erwerbstätigen in Deutschland chronisch erkrankt ist, werden Menschen mit chronischen Erkrankungen in der Arbeitswelt oft nicht berücksichtigt. Darauf weist anlässlich des Tags der Arbeit am 1. Mai die Aidshilfe NRW hin. Gemeinsam mit dem NRW-Landesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) und der Deutschen Rheuma-Liga NRW hat sich die Aidshilfe NRW mit der Universität zu Köln und dem Forschungsbüro für Arbeit, Gesundheit und Biographie zu einem Projektverbund "Chronisch erkrankte Menschen in der Arbeitswelt (ChronMA)" zusammengeschlossen. Neben den Bedarfen von chronisch erkrankten Erwerbstätigen werden betriebliche Strukturen und Unterstützungsbedarfe von Arbeitgebenden betrachtet. So soll ein aktiver Beitrag geleistet werden, das Bewusstsein für die Arbeitssituation chronisch erkrankter Menschen zu stärken und Inklusionsblockaden in den Betrieben abzubauen. Die Pressemitteilung lesen Sie hier (PDF-Datei). Inzwischen ist auch die Webseite von "ChronMa" online, die Homepage finden Sie unter chronma.de


M E D I E N

"Selbstverständlich positiv"
Unter diesem Titel hat die Deutsche Aidshilfe (DAH) eine Kampagne von und für Menschen mit HIV gestartet. Sie soll zu einem offenen und selbstbewussten Leben mit HIV ermutigen und damit zugleich Diskriminierung entgegenwirken. Sie wurde von Menschen mit HIV in einer Themenwerkstatt der DAH selbst entwickelt. Indem sie selbst offen mit ihrer eigenen HIV-Infektion umgehen, wollen sie anderen ein Beispiel geben, sie dadurch selbst anregen und motivieren und Angst und Scham abbauen. Mehr öffentliche Präsenz von Menschen mit HIV soll das Bild vom Leben mit HIV in der Gesellschaft verändern und eine neue Selbstverständlichkeit schaffen. Die Kampagne richtet sich in erster Linie an Menschen mit HIV. Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter selbstverstaendlichpositiv.de.

Podcast - HIV in der Schwangerschaft und Stillzeit
Im September 2020 wurde die neue S2k Leitlinie zu "HIV -Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen" veröffentlicht und steht im Zentrum der 12. Folge des Podcasts "Am Nabel der Zeit". Als Familienhebamme und engagierte Kooperationspartnerin der Aidshilfe Wuppertal spricht Annette Berthold über ihre Erfahrungen bezüglich der Hebammenbetreuung von HIV-positiven Frauen und worin genau die Chancen der neuen Leitlinie liegen. Sie finden den Podcast unter soundcloud.com.

Sexuelle Bildung marginalisierter Mädchen* und Frauen*
Die jüngste Ausgabe der Zeitschrift "unsere jugend" vom Mai 2021 ist ein Sonderheft über sexuelle Bildung marginalisierter Mädchen* und Frauen*. In dieser Ausgabe geht u.a. die Prostitutionsforscherin Giovanna Gilges der Frage nach, inwiefern die gesundheitliche Beratung nach §10 ProstSchG ein bedarfsorientierter Beratungsraum insbesondere für junge Erwachsene in der Sexarbeit sein kann. Dabei eröffnet sie eine Perspektive auf die ProstSchG-Beratung als arbeitsgesundheitliche Beratung für Sexarbeitende. Solange die gesundheitliche Beratung zum Erhalt einer Anmeldebescheinigung verpflichtend ist, wird sie an der Erfüllung ihrer Intention scheitern. Es wird immer unzureichend sein, denn die bestehende Abhängigkeit wird immer diskrimineren. Der Bezug dieses und weiterer Artikel aus der Sonderausgabe ist möglich unter reinhardt-journals.de


T H E M A

Johannas Kolumne: Virtueller DÖAK
Nicht so toll wie live, doch ebenso spannend, interessant und aufschlussreich ging im März der 10. Deutsch-Österreichische AIDS-Kongress unter dem Motto "40 Jahre HIV/AIDS – Pandemien gestern und heute" über den Bildschirm. Die Teilnehmer*innen beschäftigten sich mit HIV und Corona, über wichtige Themen der HIV-Forschung und -Behandlung, aber auch soziale Fragen. So kam unter anderem auch die Situation von Frauen in Zeiten der Pandemie zur Sprache. Johanna Verhoven, Mitglied im Landesvorstand, berichtet von ihren Eindrücken und zieht das Fazit: In zwei Jahren ist der DÖAK wieder als Präsenzveranstaltung geplant, diesmal in Bonn. "Ich freue mich wieder auf reale, analoge Begegnungen!" Johannas Kolumne finden Sie unter xxelle-nrw.de


T E R M I N E  /  F O R T B I L D U N G E N

4. und 5. Juni 2021 | zoom.us
Fachtagung "positive stimmen 2.0"
Aufdieser Fachtagung der DAH werden die ersten Ergebnisse der partizipativen Studie zum Leben mit HIV und zu den Diskriminierungs- und Stigmatisierungserfahrungen von Menschen mit HIV vorgestellt und gemeinsam mit Vertreter*innen aus Politik, Verband, Community, Gesundheitssystem, Wissenschaft und interessierter Öffentlichtkeit diskutiert werden. Auf dieser Basis sollen gemeinsam konkrete Maßnahmen gegen Ausgrenzung entwickelt werden. Mehr Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie hier (PDF-Datei).

19. bis 22. August 20021 | Hannover
Bundesweites Treffen HIV-positive Migrant*innen und ihre Kinder
Eingeladen sind alle in Deutschland lebenden HIV-positiven Migrant*innen und ihre Kinder. Das bundesweite Treffen dient dem Austausch und der Vernetzung und will für den Alltag mit HIV stärken. Dazu gibt es auch nützliche Informationen und Workshops. Weitere Informationen finden Sie unter booking.seminardesk.de

26. bis 29. August 2021 | Waldschlösschen
Bundesweites Positiventreffen für HIV-Positive im Erwerbsleben
Die bundesweiten Positiventreffen wenden sich an Menschen, die Lust haben, an aktuellen Themen rund um das Leben mit HIV und Aids zu arbeiten. Neben Diskussionen, Fortbildungs- und Informationsangeboten zu den jeweiligen Schwerpunktthemen gibt es genügend Raum für Begegnung und informellen Austausch. Mit diesen Treffen soll die Selbsthilfearbeit gefördert und Multiplikator*innen sollen vernetzt werden. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, sich aktiv und offen mit sich selbst und den anderen Teilnehmer*innen und mit unterschiedlichen Lebens- und Sichtweisen auseinanderzusetzen. Weitere Informationen finden Sie unter booking.seminardesk.de

9. bis 10. September 2021 | Bielefeld
Sexarbeit und Gesundheit
Diese hybride Fachtagung dient dem Austausch und der Vernetzung von Kolleg*innen, die Menschen in der Sexarbeit beraten. Es geht um Themenfelder wie Armut, Prostitution und Gesundheit, Lebenslagen von Sexarbeiter*innen, ihre Selbstorganisation und Visionen ihrer Arbeitsverhältnisse. Das Programm sowie die Möglichkeit der Anmeldung werden ab 1. Juni 2021 freigeschaltet. Den Flyer finden Sie hier (PDF-Datei).


S O N S T I G E S

Ausschreibungen im Landesverband
Aktuelle Ausschreibungen der Aidshilfe NRW und ihrer Mitgliedsorganisationen sowie befreundeter Organisationen finden Sie unter ahnrw.de.

Der nächste Newsletter erscheint Ende Juni 2021
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese bis Mitte des Monats per E-Mail an Petra Hielscher.
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden