Oktober 2019
Liebe Leser*in!
Die Zusammenarbeit der Aidshilfen mit den Medien könnte man als ambivalent beschreiben. Zum Teil stehen wir seit vielen Jahren in Kontakt mit renommierten Journalist*innen, die sich kontinuierlich mit HIV/Aids und damit zusammenhängenden Themen beschäftigen und für eine gute Berichterstattung sorgen. Andererseits stellen wir seit langem fest, dass das Leben mit HIV kein "Aufreger" mehr ist. Viele Medien reagieren nur auf den Welt-Aids-Tag und bestenfalls noch auf große Konferenzen. Nicht selten erwarten sie von uns die Vermittlung von Menschen mit HIV für Interviews oder Homestories - möglichst nach einem bestimmten Muster à la "Frau, Anfang 30, wahlweise mit oder ohne Migrationshintergrund, die sich unschuldig infiziert hat", als wäre Letzteres eine Kategorie. Erfreut waren wir über die unkomplizierte und professionelle Zugangsweise von "Mädelsabende", einem journalistischen Social-Media-Format des WDR, quasi die "kleine Schwester" von Frau tv. Das junge Team gestaltete im Rahmen der Themenwoche "Depression" eine Sendung zu Tabus mit Fragen, über die es vielen schwerfällt, offen zu reden. Hierfür konnten wir Daniela gewinnen, die mit dem Moderator Marlon Schulte offen über ihre Erfahrungen mit dem Leben mit HIV sprach. Diese einfühlsame Sendung, die in voller Länge unter funk.net zu sehen ist (der Part mit Daniela ab Minute 05:47), wurde nun für den Publikumspreis innerhalb des Deutschen Engagement Preises vorgeschlagen. Wir alle können mit abstimmen und für "Mädelsabende" stimmen.
Viel Spaß beim Lesen unseres Newsletters!
Petra Hielscher und Guido Schlimbach
Frauen und HIV/Aids
Aidshilfe NRW


A K T U E L L E S

XXelle und MiSSA stellen Präventionsmaterialien zur Verfügung
Neben der momentan viel zitierten PrEP und dem Schutz durch Therapie bleiben Kondome ein wichtiges Element der HIV-Prävention. Auch Femidome sind eine Möglichkeit, sich vor HIV und anderen STI zu schützen. Femidome versetzen Frauen zusätzlich in die Lage, den Schutz selbst zu organisieren. XXelle und MiSSA NRW stellen daher ihren Mitarbeiter*innen bzw. Gesundheitsbotschafter*innen Kondome, Femidome und sogenannte OCubes zur Verfügung, anhand derer man sehr einfach den Gebrauch eines Femidoms demonstrieren kann. Wir nutzen diese Aktion auch, um auf unsere Onlineangebote aufmerksam zu machen. Weitere Informationen erfahren Sie unter xxelle-nrw.de.


S O Z I A L E S

Wandel der Arbeit durch Digitalisierung = Wandel der Geschlechterverhältnisse?
Im Mai fand in Dortmund eine Tagung des Paritätischen zu "Wandel der Arbeit durch Digitalisierung = Wandel der Geschlechterverhältnisse?" statt. Im Nachgang wurde eine Dokumentation mit den Beiträgen der Referentinnen und einer Zusammenfassung der Podiumsdiskussion erstellt. Diese wird demnächst in gedruckter Version vorliegen. Ab sofort ist sie online verfügbar unter fgw-nrw.de.


G E S U N D H E I T

#PrEPIstDa
Die PrEP wird viele HIV-Infektionen verhindern – laut einer Studie in Deutschland bis 2030 rund 21.000. Seit dem 1. September 2019 übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die HIV-Prophylaxe. Dabei nehmen HIV-negative Menschen vorbeugend ein Medikament ein, um sich vor einer Ansteckung zu schützen. Wie genau das funktioniert, warum die PrEP eine wichtige weitere Safer Sex Methode ist und was noch zu beachten ist, hat die Deutsche Aidshilfe zusammengefasst unter aidshilfe.de

Diskriminierung in der Medizinversorgung
Versteckter Rassismus in der ärztlichen Versorgung ist nicht selten. Dabei kommt es doch im Alltag vor allem darauf an, dass medizinische Fachkräfte selbst sensibel genug sind, ihre Vorurteile zu bemerken. Lesen Sie hierzu den erhellenden Artikel von Yannick von Eisenhart Rothe unter bento.de, dem jungen Magazin des Spiegel. 

Zur Treue gehören immer zwei! Gemeinschaftliche Therapieverantwortung in der Arzt-Patienten-Beziehung
Die Onlinedokumentation einer Fachtagung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, der Gesundheitsselbsthilfe NRW im Paritätischen NRW, der KOSKON sowie der Beauftragten des Landes NRW für Menschen mit Behinderung und Patienten – entwickelt vom gemeinsamen Arbeitskreis "Gemeinschaftliche Therapieverantwortung" – liegt nun vor. Eine Druckversion ist vorläufig nicht geplant. Sie finden die Dokumentation unter kvno.de.


M E D I E N

HIV&more Online, Schwerpunkt Kinder und Jugendliche
Vor elf Jahren ist das HIV&more-Sonderheft "Kinder" erschienen. Seither hat sich viel getan. Mittlerweile stehen für Kinder alle Substanzklassen und auch STR zur Verfügung. Doch jede Mutter-Kind-Transmission ist eine Infektion zu viel. Bis 2008 war ein fehlendes Testangebot der häufigste Grund für die Übertragung. Heute kommen viele andere Ursachen ins Spiel, z.B. ein abgelehnter Test bzw. eine verschwiegene Diagnose, unzureichende Prophylaxe/Adhärenz, eine Infektion während der Schwangerschaft usw. HIV&more online bietet einen aktuellen Schwerpunkt zu Kindern und Jugendlichen unter hivandmore.de

Fotoausstellung zum Welt-Aids-Tag 2019 
Zum ersten Mal veranstaltet die Aidshilfe Köln eine Fotoausstellung im Rahmen des jährlichen Welt-Aids-Tags. Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: zum einen aus internationalen Präventions-Plakaten aus den zurückliegenden Jahrzehnten, die eine Krankheit im Wandel der Zeit zeigen, und zum anderen aus ausdrucksstarken Porträts von HIV-positiven Menschen, die mitten im Leben stehen. Die Ausstellung beginnt am 25. November 2019, Veranstaltungsort ist der Kölner Hauptbahnhof. Weitere Informationen unter aidshilfe-koeln.de


T E R M I N E  /  F O R T B I L D U N G E N

1. bis 3. November 2019 | Waldschlösschen
Bundesweites Treffen von Frauen mit HIV
Die dreimal im Jahr in der Akademie Waldschlösschen stattfindenden bundesweiten Treffen von Frauen mit HIV aus dem gesamten Bundesgebiet ermöglichen es, sich über aktuelle gesundheitliche, soziale und rechtliche Fragen zu informieren und an Themen zu arbeiten, die für HIV-positive Frauen besondere Bedeutung haben und die in der Aidshilfe-Arbeit vorkommen. Das dritte Treffen 2019 befasst sich mit den Lebensentwürfen älterer Frauen mit HIV. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

12. November 2019 | Köln
Rechte Frauen und Frauen*rechte? Geschlechterverhältnisse und Nationalismus in der Migrationsgesellschaft
Mit einer Fachtagung möchte das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in NRW den Blick auf die oft ausgeblendete Rolle von Frauen als Protagonist*innen innerhalb rechter Bewegungen lenken und die Rezeption von Themen wie "Frauenrechte" und "(Anti-)Feminismus" in der extremen Rechten beleuchten. Weitere Informationen finden Sie unter ida-nrw.de.

15. und 16. November 2019 | Köln
Angebote zur Förderung sexueller Gesundheit 
Der Fachtag dient vor allem dem Austausch und der Vernetzung im Spannungsfeld zwischen Prostituierten- und Infektions-Schutzgesetz: Welche Wege haben sich bei der Umsetzung des ProstSchG bereits bewährt? Wo werden Grenzen deutlich? Wie kann der ÖGD seinen Aufträgen nach §10 ProstSchG und nach §19 IfSG gerecht werden? Wo zeigen sich Hindernisse und Herausforderungen? Welche Strategien passen unter welchen Bedingungen? Eingeladen sind zum einen Berater*innen nach §10 ProstSchG oder §19 IfSG im ÖGD, zum anderen auch Menschen aus der Sexarbeit sowie Fachleute aus Beratungsstellen und anderen Einrichtungen. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

15. bis 17. November 2019 | Berlin
Eine Diskriminierung kommt selten allein – Intersektionalität in die Praxis umsetzen
Der Begriff "Diskriminierung" ist uns allen geläufig und fester Bestandteil unserer Sprache. Was wir damit assoziieren, ist dabei sehr unterschiedlich. Was also heißt Diskriminierung eigentlich? Bin ich dagegen gefeit, andere zu diskriminieren, wenn ich selbst diskriminiert werde? Wie wirken unterschiedliche Formen von Diskriminierung zusammen? Was ist mit Intersektionalität gemeint? Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

15. bis 17. November 2019 | Graz
Netzwerk Kritische Sexarbeitsforschung
Gerne möchten wir Sie auf den Call for Contributions für den diesjährigen interdisziplinären Workshop "Aktuelle Ansätze zur Forschung von Sexarbeit in Kontexten" des Netzwerks Kritische Sexarbeitsforschung aufmerksam machen. Die Veranstaltung richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen (Bachelor-/Masterstudierende bis anfängliche Post-Docs) aller Fachrichtungen, die zu und rund um das Thema Sexarbeit forschen. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

21. bis 22. November 2019 | Düsseldorf
Haltung zeigen – Antifeminismus solidarisch begegnen
Diese Netzwerktagung gibt Einblicke in den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung zu Antifeminismus und Rechtspopulismus. Sie bietet Raum, Erfahrungen im Umgang mit antifeministischen Angriffen in der eigenen beruflichen, ehrenamtlichen, politischen oder NGO-Praxis zu reflektieren und sich darüber auszutauschen. Weitere Infos finden Sie unter gwi-boell.de.

22. bis 24. November 2019 | Minsk, Belarus
Konferenz zu Empowerment von Frauen mit HIV in Osteuropa
Die Konferenz bietet erstmalig die Möglichkeit, dass zivilgesellschaftliche und staatliche Akteure aus Deutschland und aus den Ländern der Östlichen Partnerschaft bzw. Russland sich in einem größeren Rahmen zum Thema "Empowerment von Frauen mit HIV" inhaltlich austauschen können. Sie stellt insofern ein einmaliges Forum dar, auf dem Gemeinsamkeiten in Bezug auf inhaltliche Arbeitsschwerpunkte und Interessen identifiziert und Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet werden können. Ein wesentliches Ziel ist, umfänglich Impulse für den Aufbau und die Etablierung von bilateralen und multilateralen Kooperationsstrukturen anzustoßen. Die Konferenz findet in russischer und deutscher Sprache statt. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

26. November 2019 | Oberhausen
Fachtagung Digitale Gewalt gegen Mädchen und Frauen
Die verschiedenen Formen der digitalen Gewalt sind für Mädchen und Frauen allgegenwärtig. Dabei kann es sich um Belästigung handeln, um Mobbing, um Bedrohung oder auch um Erpressung. Um den verschiedenen Formen der digitalen Gewalt im Allgemeinen, aber auch spezifisch bei Mädchen und Frauen als deren Opfer entgegenwirken zu können, veranstaltet der Arbeitskreis Gewalt Oberhausen eine Fachtagung, welche sich mit dem Themengebiet der digitalen Gewalt auseinandersetzt. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

27. November 2019 bis 13. Juni 2020 | Wuppertal
Basis-Qualifizierung Familienberatung nach dem Ansatz der Positiven Psychotherapie
Diese Ausbildung ist eine Ergänzung zur Ausbildung als Fachkraft in der familienorientierten sozialen Arbeit, bspw. in einer Kindertagesstätte und einem Familienzentrum, in der Kinder- und Jugendhilfe, in der Ganztagsschule, in der Sozialpädagogischen Familienhilfe, Beratungsstelle, Kontaktstelle für Selbsthilfe, im Gesundheitszentrum, etc. Den Link zur Informationsbroschüre, Infos zur Kursorganisation und Literatur zum Ansatz der Positiven Psychotherapie / Beratung finden Sie unter paritaetische-akademie-nrw.de.

6. bis 8. Dezember 2019 | Hattingen
"Kreative Entschleunigung und Zentrierung mit Bewegung, Form und Farbe!"
Das 6. Positiventreffen 2019 bietet ein ganzes Wochenende für Körper, Geist und Seele durch Körpertraining, Tiefenentspannung und Stressreduktion mittels Pilates, Antara und Yin Yoga sowie Anregung der eigenen Kreativität. Kurz vor Redaktionsschluss erreichte uns die Nachricht, dass das Treffen mit der Referatsleitung des Ministeriums im Rahmen des Positiventreffens verschoben werden musste. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei). Anmeldungen unter posithiv-handeln.de.

17. und 18. Januar 2020 | Bochum
Sexualität & Psyche
In seiner neunten Auflage beschäftigt sich der Fachtag mit dem Thema "Mann, Frau, Divers – kontrovers?“. Geplant sind u. a. Vorträge bzw. Workshops zu Sexualität und Wechseljahre bei Mann und Frau, Sexualität und Trans*, Beratung und Therapie zu sexuellen und geschlechtlichen Identitäten, Behandlung von Traumata, kindlicher Sexualität und nicht-binären Geschlechtsidentitäten. Weitere Informationen erfahren Sie hier (PDF-Datei).

15. Februar 2020 | Köln
HIV-KONTROVERS
Zum sechsten Mal laden die Deutsche AIDS-Gesellschaft und die Aidshilfe NRW gemeinsam ein zu dieser Fachtagung, die ganz im Zeichen der kontroversen Diskussion steht. Die Tagung steht Ärzt*innen, Expert*innen aus Aidshilfen, Positiven-Selbsthilfe, Prävention, Öffentlichem Gesundheitswesen, ambulanter und stationärer Versorgung, Politik und Verwaltung sowie Menschen mit HIV und Aids offen. Weitere Informationen lesen Sie hier (PDF-Datei).

6. bis 9. Mai 2020 | Bochum
STI-Kongress
Der STI-Kongress 2020 findet vom 6. bis 9. Mai in Bochum statt. Vorträge und Diskussionen werden unter anderem zu folgenden Themen angeboten: Epidemiologie und Prävention; Mehr Tests, mehr Gesundheit? Sexualität in allen Lebensphasen; Sexualität und psychische Gesundheit; Resistenzen und STI Diagnostik; Sex und Darm; Trans* und sexuelle Gesundheit und Impfung und PrEP. Weitere Informationen erfolgen rechtzeitig. 


S O N S T I G E S

Ausschreibungen im Landesverband
Aktuelle Ausschreibungen der Aidshilfe NRW und ihrer Mitgliedsorganisationen sowie befreundeter Organisationen finden Sie unter ahnrw.de.

Der nächste Newsletter erscheint Ende November 2019
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese bis Mitte November per E-Mail an Petra Hielscher.
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden