Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Bitte klicken sie hier.
 
02 | 2019
foto: flo-flash | photocase.de

Liebe*r Leser*in,

unsere erste Landesarbeitsgemeinschaft Schwule/Herzenslust NRW 2019 fand in der AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel statt. Hier haben wir uns nicht nur dazu ausgetauscht, was derzeit in der Vor-Ort-Arbeit passiert, sondern auch darüber, welche Themen in der Landesgeschäftsstelle aktuell bearbeitet werden. Zunächst stellten wir unsere Pläne für den CSD-Auftritt in diesem Jahr vor. Das Motto werden wir noch nicht verraten, allerdings haben wir erstmals so geplant, dass es bereits Anfang Juni auf den CSDs in Düsseldorf und Bielefeld umgesetzt werden kann. Der große landesweite Auftritt findet dann wie immer zum Cologne Pride im Juli statt. Du darfst gespannt sein! Außerdem werden wir uns in diesem Jahr bereits intensiv mit unserem 25-jährigen Jubiläum, das 2020 gefeiert wird, beschäftigen. Durch die intensive Vorbereitungszeit möchten wir sicherstellen, dass die Ideen und Anregungen aus den Gruppen vor Ort aufgenommen werden können. Wir freuen uns jetzt schon, gemeinsam mit vielen Haupt- und Ehrenamtlichen der vergangenen Jahrzehnte zu feiern und ihre tolle und wichtige Arbeit zu würdigen. Natürlich werden wir weiterhin vollen Einsatz zeigen, um uns für unsere Themen in der Präventionsarbeit und in der schwulen Szene einzusetzen.
 
Herzliche Grüße aus der Geschäftsstelle senden Oliver Schubert, Marcel Dams und Markus Schmidt


Einladung: Sexualität, schwule Biografie und schwules Leben! - "Ein Tag mit Herzenslust" am 13. April 2019 in Köln
Ehren- und hauptamtliches Engagement rund um schwule Sexualität, schwule Communities und sexuelle Gesundheit heißt auch, sich in diesem Kontext mit seiner eigenen Sexualität zu bewegen. Wir wollen ins Gespräch kommen: Wie habe ich mich sexuell entwickelt? Was zeichnet meine Sexualität aus? Was bedeutet für mich und meine Arbeit "sexuelle Gesundheit"? Welche Werte spielen dabei eine Rolle? Und was hat das alles mit meiner Präventionsarbeit zu tun? Im Vordergrund steht die Lust auf gemeinsamen Austausch über Sexualität, schwule Biografie und schwules Leben. Wir beschäftigen uns vor allem mit der Verbindung der eigenen (sexuellen) Biografie und dem Engagement in der Szene/Prävention. Alle Infos zu den Inhalten und der Anmeldung für den "Tag mit Herzenslust" findest du hier (PDF-Datei).

Save the Date: Tagestraining für Neueinsteiger*innen in das "Beratung und Test"-Projekt von und mit Herzenslust
In der Landesarbeitsgemeinschaft Schwule/Herzenslust NRW im Februar wünschten sich die Anwesenden ein Training für Neueinsteiger*innen in das "Beratung und Test-Projekt" (BuT) von und mit Herzenslust. Das können wir nun am Samstag, 18. Mai 2019 (10.00 bis 18.00 Uhr) anbieten. Eine Einladung mit allen Details zum Ort und den Inhalten folgt Anfang April.

Runder Tisch "kreathiv-präventhiv" 2019 zum Thema Safer Sex 3.0 am 11. Mai 2019
Safer Sex 3.0 mit all seinen Facetten wird die Sexualität schwuler/queerer Männer und Trans*Männer nachhaltig verändern. In Kooperation mit dem Schwulen Netzwerk NRW stehen uns Fördergelder für eine breit angelegte Kampagne in Print- und Onlinemedien zur Verfügung. An diesem Tag wollen wir gemeinsam erarbeiten, welche Botschaften und Aussagen wichtig sind und wie wir die Kampagne in den Projekten verorten können. Dazu nutzen wir unseren Runden Tisch "kreathiv präventhiv" am 11. Mai 2019 in Köln. Mehr erfährst du in unserem Jahresprogramm.

Unsere Infothek auf Herzenslust.de wurde überarbeitet
In unserer Infothek erhältst du Erklärungen zu (Safer) Sex, HIV, Hepatitis, anderen STIs oder Testmöglichkeiten. Diese wurde nun etwas überarbeitet. Dort findest du nun unter anderem auch die aktuellsten Informationen zum HIV-Selbsttest und anderen Testarten. Wenn du magst, schau doch mal auf herzenslust.de.

Die DAK übernimmt rückwirkend ab 1. Januar 2019 die Kosten für PrEP-Medikamente
Als erste gesetzliche Krankenkasse finanziert die DAK ihren Versicherten die Medikamente für die HIV-Prophylaxe PrEP – schon vor der allgemeinen Einführung der PrEP als Kassenleistung (bei der auch die Zusatzuntersuchungen abgerechnet werden können). Erstattet werden maximal 200 Euro pro Quartal abzüglich der gesetzlichen Zuzahlung, und zwar rückwirkend zum 1. Januar 2019. Das reicht für drei Monats-Rationen aktuell im Handel befindlicher Generika des PrEP-Medikaments Trudava aus. Mehr erfährst du unter herzenslust.de.

Queeres Jugendzentrum anyway sucht eine*n Bundesfreiwilligendienstleistende*n
Das queere Jugendzentrum anyway sucht zeitnah (möglichst ab sofort) eine*n Bundesfreiwilligendienstleistende*n. Im Herzen von Köln gibt es die Möglichkeit, das Arbeitsfeld der offenen Jugendarbeit kennenzulernen. Zu den Aufgaben gehören u. a. die Unterstützung der Hauptamtlichen im Alltag sowie des Personals und der Ehrenamtlichen bei Events, die Vor- und Nachbereitung von Projekten und Veranstaltungen oder die Unterstützung der Betriebsleitung des Café. Mehr erfährst du hier (PDF-Datei).

Neue Website: Queer Refugees in NRW
Du bist nach Deutschland geflüchtet und lebst zurzeit in Nordrhein-Westfalen? Du identifizierst dich als lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter* oder als queer (LSBTIQ*)? Du erlebst Ausgrenzung und Diskriminierung aufgrund deiner geschlechtlichen Identität oder sexuellen Orientierung und deiner Herkunft? Du möchtest andere Menschen in deiner Nähe kennenlernen, denen es ähnlich geht? Du suchst Beratung und Unterstützung für deine Situation? Auf der neuen Homepage „Queer Refugees in NRW“ findest du Gruppen und Projekte für und mit LSBTIQ*-Menschen mit Fluchterfahrung/of Color. Mehr erfährst du unter queer-flucht-nrw.de.

Positive Begegnungen 2020: Jetzt für die Vorbereitungsgruppe bewerben!
Bis zum 3. März 2019 können sich engagierte Selbsthilfeaktivist*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für die Vorbereitungsgruppe bewerben. Gesucht werden Menschen, die sich aktiv in ein Team einbringen und ihre sowie die Interessen ihrer Community vertreten wollen. Mehr Infos findest du unter aidshilfe.de.

Save the Date: Hub zur Welt-AIDS-Konferenz 2018
Am Mittwoch, 10. April 2019, veranstaltet die Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit (GSSG) wieder einen "Hub" in Köln, um gemeinsam die Amsterdamer Welt-AIDS-Konferenz (IAC) auszuwerten. Fachleute, die in Amsterdam an der IAC teilgenommen haben, berichten aus erster Hand. Original-Mitschnitte der Konferenz und Fachgespräche sollen wichtige Impulse geben. Anschließende Diskussionen mit dem Publikum helfen, neuste wissenschaftliche Erkenntnisse, Therapieansätze und Präventionsmaßnahmen zu interpretieren. Der Hub findet zwischen 12.30 und 17.00 Uhr in Köln statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Mehr erfährst du rechtzeitig unter stiftung-gssg.de.

Londoner Patient: Wahrscheinlich zweiter Fall einer HIV-Heilung
In Großbritannien ist ein HIV-infizierter Mann nach einer Stammzellentransplantation im Rahmen seiner Krebs-Behandlung HIV-frei, obwohl der Londoner Patient seit 19 Monaten keine HIV-Medikamente mehr nimmt. Dennoch bleibt eine Stammzellentransplantation eine Methode für Ausnahmefälle. Sie wird nur eingesetzt, wenn sie erforderlich ist. Die modernen HIV-Medikamente dagegen sind für alle Menschen mit HIV geeignet. Sie entfernen die Viren zwar nicht aus dem Körper, unterdrücken aber dauerhaft die Virenvermehrung. So können Menschen mit HIV ein normales, langes Leben führen, wie alle anderen. Daher fordern wir den Zugang zur Therapie und zu Tests für alle. Mehr zum Thema findest du unter  aidshilfe.de.

Neue Safer Use Materialien der Aidshilfe NRW
Die Aidshilfe NRW hat neue Materialien mit Informationen zum Umstieg auf risikoärmere Konsumformen für intravenös Drogengebrauchende anfertigen lassen. Ein Baustein der Schadensminimierung beim intravenösen Drogenkonsum ist der Umstieg auf risikoärmere Konsumformen, z.B. nasal (sniefen), auf Folie rauchen (smoke it) und die Po-Injektion (up your bum). Zu diesen drei alternativen Konsumformen informiert ein neues Plakat, das den Mitgliedsorganisationen des Landesverbands und kooperierenden Einrichtungen der Sucht- und Drogenhilfe zur Verfügung gestellt wird. Darüber hinaus hat die Aidshilfe NRW Sniefblöckchen mit den wichtigsten Safer-Use-Botschaften anfertigen lassen. Die Plakate und Sniefblöckchen können kostenlos mit diesem Vordruck entweder per Fax: 0221-925990 oder per Mail an Brigitte.Bersch@nrw.aidshilfe.de bestellt werden.

Gerne wollen wir nochmal daran erinnern, dass du uns interessante News, Tipps, Termine, Aktionen vor Ort etc. zusenden kannst, die wir hier im Newsletter veröffentlichen. Diese einfach per Mail an herzenslust-newsletter@nrw.aidshilfe.de senden.
 
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden