Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Bitte klicken sie hier.
 
09 | 2018
photo: sharon mccutcheon | unsplash.com

Liebe Leser*innen,

so langsam bewegen wir uns auf das Jahresende zu. Wie jedes Jahr gab es zum Welt-Aids-Tag wieder zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen, die von unseren Gruppen vor Ort organisiert und durchgeführt wurden. Wir bedanken uns daher recht herzlich bei allen für ihren Einsatz. Ohne das ehren- und hauptamtliche Engagement wäre unsere Arbeit nicht so erfolgreich, wie sie ist! Auf Landesebene haben wir erstmals in Kooperation mit Herzenslust in Essen unsere Veranstaltung "Let’s Slam – Poetry & Drugs" durchgeführt. Die Szenebar Gentle-M war rappelvoll und die Beiträge haben das schwule Leben gut wiedergespiegelt: Witzig, emotional, nachdenklich, solidarisch und vielfältig. In 2019 gibt es auf jeden Fall eine Fortsetzung. Wir wünschen allen Leser*innen und Engagierten eine erholsame Weihnachtszeit und einen schönen Jahreswechsel.
 
Herzliche Grüße aus der Geschäftsstelle senden Oliver Schubert, Marcel Dams und Markus Schmidt

#wissenverdoppeln
HIV ist unter Therapie selbst beim Sex nicht übertragbar: Diese Botschaft will die Kampagne #wissenverdoppeln der Deutschen AIDS-Hilfe in die Öffentlichkeit tragen, bis alle es wissen. Seit dem Kampagnenstart am 28. November 2018 konnten schon mehrere Millionen Menschen in Deutschland erreicht werden. Weitere Infos zur Kampagne findest du unter aidshilfe.de.

Rückgang der HIV-Neuinfektionen
Neuinfektionszahlen sinken. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland ist deutlich gesunken. Rund 550 Menschen in NRW infizierten sich im Jahr 2017, bundesweit etwa 2.700. Im Jahr zuvor waren es nach neuen Berechnungen noch über 600 bzw. 2.900 gewesen. Dies teilte das Robert-Koch-Institut mit. Der Hauptgrund für den Rückgang: Menschen mit HIV können seit der Änderung der Behandlungsleitlinien im Jahr 2015 sofort nach der Diagnose eine medikamentöse Behandlung bekommen. So kann die Gesundheit besser erhalten werden. Die HIV-Therapie sorgt dann auch dafür, dass HIV nicht mehr übertragbar ist. Früher hatte man die Therapie erst in etwas späteren Stadien der Erkrankung begonnen. Weitere Infos findest du unter nrw.aidshilfe.de.

Save the Date: Herzenslust Basistraining für Neueinsteiger*innen im März 2019
Vom 8. bis 10. März 2019 findet unser Basistraining für Neueinsteiger*innen mit und rund um Herzenslust in Gelsenkirchen statt. Das Basistraining informiert über die Entwicklung der Aidshilfearbeit und HIV-Prävention in Deutschland. Hier werden die Werte und Haltungen von Herzenslust vermittelt und diskutiert. Des Weiteren werden Kenntnisse zu Übertragungswegen und Symptomen von HIV und anderen STIs erläutert. Ferner werden die Methoden der Verhaltens- und Verhältnisprävention sowie die Verbindungen zwischen Primär- und Sekundärprävention beschrieben. Das Training individueller Kommunikationsfähigkeiten und die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit eigenen Grenzen runden das Trainingsprogramm ab. Weitere Infos folgen.

Basistraining "Diversity" der Deutschen AIDS-Hilfe vom 1. bis 3. März 2019 in Berlin
Ratsuchende und Nutzer*innen der HIV/STI-Beratung und Prävention wenden sich in all ihrer Unterschiedlichkeit mit sehr sensiblen Themen und Anliegen an die lokalen Aidshilfen, MSM-, Sexwork- oder Drogen-Projekte. Dabei sind die Bedürfnisse und Ansprüche an eine vertrauensvolle Atmosphäre und einen geschützten Raum so vielfältig wie die Adressat*innen selbst. Damit wir als kompetente Ansprechpartner*innen wahrgenommen werden, braucht es ein Grundverständnis von Diversität und den daraus resultierenden Bedarfen. In diesem Sensibilisierungs-Seminar widmen wir uns dem Thema Diversity. Was bedeutet das eigentlich? Welche Chancen und welche Risiken verbergen sich hinter dem Konzept "Diversity"? Welche Dimensionen von Diskriminierung sind in diesem Zusammenhang relevant? Auf dieser Grundlage werfen wir einen Blick in unsere Praxis. Das Seminar richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche aus Aidshilfen, Prostitutions-, Drogen- und MSM-Projekten sowie anderen Beratungsstellen und Migrantenselbstorganisationen. Alle Infos und eine Vorlage zur Anmeldung findest du hier (PDF-Datei).

Ausschreibung Ehrenamtspreis merk|würdig 2019 der Aidshilfe NRW
Auch im kommenden Jahr wird der Landesvorstand anlässlich des Jahresempfangs am 9. April 2019 zwei Menschen aus unseren Reihen mit dem Ehrenamtspreis "merk|würdig" der Aidshilfe NRW auszeichnen. Ab sofort kannst du dem Landesvorstand Vorschläge für Ehrenamtliche unterbreiten, die diesen Preis verliehen bekommen sollten: Menschen, die durch ihr vorbildliches ehrenamtliches Engagement auf besondere Weise Themen für unsere Mitgliedsorganisationen und unseren Verband bewegt haben. Menschen, die ihr persönliches Know-how in unsere Arbeit haben einfließen lassen und so vielleicht auch „Nischenthemen“ in den Mittelpunkt stellen konnten. Menschen, die eher im Hintergrund wirken, deren Engagement aber dennoch bedeutend für die Aidshilfearbeit ist. Menschen, die sich besonders öffentliche für die Belange von Menschen mit HIV und Aids und unseren Zielgruppen eingesetzt haben und Menschen, die das Thema Partizipation in den Mitgliedsorganisationen und ihren Einrichtungen bewegen. Menschen, die durch viel zeitliches Engagement spannende und neue Themen zu den ihren gemacht haben. Menschen, ohne deren tatkräftige Unterstützung unser Verband nicht zu dem geworden wäre, der er heute ist. Kurzum: "merk|würdige" Menschen! Alle Vorschläge, die uns bis zum 31. Dezember 2018 schriftlich erreichen, gehen in das diesjährige Verfahren ein. Bitte sende deine Vorschläge mit einer kurzen Begründung, warum die Vorgeschlagenen mit dem Ehrenamtspreis "merk|würdig" ausgezeichnet werden sollen, per E-Mail an markus.schmidt@nrw.aidshilfe.de.

Preissenkung: Aus der 50-Euro-PrEP wird die 40-Euro-PrEP
Seit dem 1. November 2018 ist die "Blister-PrEP" in den aktuell 65 teilnehmenden Apotheken für 40,00 statt bisher rund 50,00 Euro pro 28 Tabletten erhältlich. Im Juli 2018 hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärt, er wolle für Menschen mit erhöhtem HIV-Risiko einen gesetzlichen Anspruch auf die PrEP-Medikamente sowie die nötige medizinische Begleitung schaffen. Die Kosten könnten dann ab Mitte 2019 von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Mehr Infos findest du unter aidshilfe.de.

Erste Krankenkasse will HIV-PrEP schon vor gesetzlicher Regelung finanzieren
Die DAK-Gesundheit will Versicherten künftig die HIV-Prophylaxe PrEP finanzieren. Dies kündigte die Kasse kurz vor dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember 2018 an. Die Deutsche AIDS-Hilfe und die Deutsche AIDS-Gesellschaft begrüßten den Vorstoß. "Der Einzelne wird vor einer HIV-Infektion bewahrt und unsere Versichertengemeinschaft vor den damit verbundenen Folgekosten", heißt es in einer Pressemitteilung der Krankenkasse vom 30. November 2018. Weitere Infos findest du unter aidshilfe.de.

Wie geht´s Euch? Online-Umfrage zur körperlichen und psychischen Gesundheit von LSBTIQ*
Die Befragung wird von der Professur für Sexualpädagogik und Diversität in der Sozialen Arbeit der Frankfurt University gemeinsam mit verschiedenen Community-Organisationen (u. a. Deutsche AIDS-Hilfe, Schwulenberatung Berlin und Lesben Informations- und Beratungsstelle Frankfurt) durchgeführt. Mit den Ergebnissen sollen Beratungs- und Unterstützungsangebote für LSBTIQ* ausgebaut und weiter verbessert werden. Zur Umfrage gelangst du hier.

Buch zur Studie "Homosexualitäten in der Langzeitpflege – Eine Theorie der Anerkennung"
Es handelt sich hierbei um die gekürzte Fassung einer Dissertation (von Markus Schupp und Heiko Gerlach) zur Lebenssituation von älteren pflegebedürftigen Lesben und Schwulen. Ab sofort kann das Buch (ISBN: 978-3-631-76202-8) bestellt werden. Derzeit werden die Bedürfnisse und Bedarfe sexueller Minderheiten in der Langzeitpflege wenig berücksichtigt. Mit der qualitativen Studie auf der Basis von Interviews mit von professioneller Pflege abhängigen Lesben und Schwulen sowie mit Pflegefachkräften werden erstmals Informationen zur Situation und zu den Wünschen von pflegebedürftigen Lesben und Schwulen gewonnen. Von den Ergebnissen lassen sich neue Standards der Versorgung homosexueller Pflegebedürftiger im Alter ableiten. Mehr Infos findest du unter peterlang.com.

Stellenausschreibung: anyway lsbt* Jugendarbeit mit Refugees
Zur Unterstützung und Förderung von jungen Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trans* Personen mit Fluchthintergrund durch Angebote der offenen LSBTI* Jugendarbeit, Beratung und Netzwerkarbeit im Jugendzentrum anyway e.V. in Köln wird zum 1. Februar 2019 oder später ein*e Sozialarbeiter*in, (Sozial)Pädagogen*in oder vergleichbar in Teilzeit (20 Wochenstunden) gesucht. Mehr Infos findest du hier (PDF-Datei).

Stellenausschreibung: Schwule Initiative Siegen sucht Betreuer*in für den Jugendtreff "Puzzles"
Zum 1. Januar 2019 sucht die Schwule Initiative Siegen eine*n Mitarbeiter*in für die Betreuung des Jugendtreffs "Puzzles" mit einer halben Stelle. Wegen der Geschlechtervielfalt werden bei gleicher Qualifikation Schwule und Trans* Personen bevorzugt. Alle Infos findest du unter queer.de.

Stellenausschreibung: Queeres Jugendzentrum anyway sucht Buchhalter*in.
Das queere Jugendzentrum anyway in Köln sucht ab dem 1. Januar 2019 eine*n neue*n Buchhalter*in. Die Stellenausschreibung findest du hier (PDF-Datei).

Stellenausschreibung: Rainbow Refugees Cologne - Support Group e. V. sucht geringfügig Beschäftigte*n
Der Verein Rainbow Refugees Cologne - Support Group sucht zum 1. Januar 2019, befristet bis zum 31. Dezember 2019 (gemäß der Laufzeit für die jährlich zu beantragenden Fördermittel) für das virtuelle Back-Office eine*n geringfügig Beschäftigte*n (450 € Vergütung/9 Std./Woche). Die Ausschreibung mit allen Infos findest du hier (PDF-Datei).

Gerne wollen wir nochmal daran erinnern, dass du uns interessante News, Tipps, Termine, Aktionen vor Ort etc. zusenden kannst, die wir hier im Newsletter veröffentlichen. Diese einfach per Mail an herzenslust-newsletter@nrw.aidshilfe.de senden.
 
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden