Januar 2018
Liebe Leser*innen!
Wie das Robert Koch Institut berechnet hat, sind knapp drei Viertel der Menschen mit HIV in Deutschland unter 50 Jahre alt. Die meisten von ihnen sind berufstätig. HIV-positive Arbeitnehmende sind bei angemessener medizinischer Versorgung genauso leistungsfähig wie andere Beschäftigte. Und doch kann eine chronische Erkrankung auch Einschränkungen mit sich bringen. Mit einer chronischen Erkrankung berufstätig sein und bleiben zu können, das ist das Ziel eines Projekts, das der Landesverband NRW der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, die Deutsche Rheuma-Liga NRW und die Aidshilfe NRW seit Herbst 2016 durchführen. Bei "Chronische Erkrankungen am Arbeitsplatz" geht es darum, Arbeitgebende für das Thema zu sensibilisieren und niederschwellige Unterstützungs- und Lösungsansätze gemeinsam zu entwickeln. Mit einer Online-Befragung möchten die drei Landesverbände erfahren, welche Probleme chronisch erkrankte Menschen am Arbeitsplatz haben und welche Unterstützung sie benötigen. Darauf aufbauend werden dann mit der Erfahrung der drei Selbsthilfeorganisationen konkrete Maßnahmen entwickelt, um den Menschen in ihrem Arbeitsleben zu helfen. Leider haben sich an der bis Ende 2017 geplanten Befragung zu wenige beteiligt, um auf valide Daten zu kommen. Vor allem könnten weit mehr Menschen mit HIV die Fragen beantworten. Wir bitten daher Sie, liebe*r Leser*in, sofern Sie HIV-infiziert sind, sich die 20 bis 30 Minuten Zeit zu nehmen. Ihre Erfahrungen sind wichtig für uns! Machen Sie bitte mit! Und/oder geben Sie diese Information gern an andere Infragekommende weiter! Die Umfrage finden Sie unter umfrage.chronisch-krank-arbeiten.de.
Petra Hielscher und Guido Schlimbach
Frauen und HIV/Aids
Aidshilfe NRW e.V.


A K T U E L L E S

2017: Meilensteine, prägende Ereignisse und Debatten
Viele Themen rund um HIV und Aids haben uns 2017 bewegt. Was waren die herausragenden Nachrichten? Den lesenswerten Rückblick der Deutschen AIDS-Hilfe finden Sie unter magazin.hiv.

So denkt Deutschland über das Leben mit HIV
Anlässlich des Welt-AIDS-Tags am 1. Dezember hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in einer bundesweiten Repräsentativ-Befragung die Einstellung der Bevölkerung zum Thema "Leben mit HIV" ermittelt. Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass 65 Prozent der Befragten keine Berührungsängste mit dem Thema HIV/Aids haben. Auch besteht ein hohes Bewusstsein in der Bevölkerung für die Thematik. Fast alle Befragten (97 Prozent) halten es nach wie vor für wichtig, über HIV/Aids informiert zu sein. Weitere Informationen lesen Sie unter bzga.de.


S O Z I A L E S

Beschwerdeformular für Sexarbeitende und Betriebsstätten
Ab Januar 2018 tritt das ProstSchG voll in Kraft und wir können nur vermuten und ahnen, welche Auswirkungen es haben wird. Sicher ist jetzt schon, dass vor allem kleine, von Sexarbeitenden selbst geführte Betriebe und Modellwohnungen unter dem ProstSchG zu leiden haben und dadurch viele Arbeitsplätze verschwinden werden. Um die Auswirkungen zu dokumentieren, sammelt der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V. (BesD) Informationen zu Einzelfällen, in denen das ProstSchG zu Nachteilen bei Sexarbeitenden geführt hat. Das Formular kann von Sexarbeitenden, Beratungsstellen und Betreiber*innen ausgefüllt werden und ist unter beschwerdeformular-sexarbeit.de zu finden.


G E S U N D H E I T

Neues Online-Angebot: Frauengesundheitsportal informiert zu gynäkologischen Erkrankungen
Was sind eigentlich Myome? Wie kann ich einer Gebärmuttersenkung vorbeugen? Und welche Früherkennungsuntersuchungen gibt es bei Brustkrebs? Diese und viele weitere Fragen beantwortet das Frauengesundheitsportal der BZgA mit seinem neuen Online-Angebot zu Krankheiten, die die weiblichen Geschlechtsorgane betreffen. Die Bandbreite reicht von gutartigen Gebärmuttererkrankungen über Krebsleiden bis hin zu chronischen Unterleibsschmerzen. Das Portal geht auf mögliche Ursachen ein, erläutert Untersuchungsmethoden, stellt Behandlungsmöglichkeiten vor und gibt Tipps zur Vorbeugung von Erkrankungen. Die neuen qualitätsgesicherten Seiten geben zudem einen Überblick über gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen und Krebsfrüherkennung. Zahlreiche Links zu weiterführenden Informationen runden das Angebot ab. Sie finden das Angebot unter frauengesundheitsportal.de.

Ehrenamtliche können kostenlos gegen Hepatitis A und B geimpft werden
Laut einer Empfehlung der Ständigen Impfkommision können Ehrenamtliche im Aidshilfe-Kontext sich nun kostenlos gegen Hepatitis A und B impfen lassen. Mehr Informationen dazu finden Sie im medizinischen Bulletin des Robert Koch Instituts auf Seite 339, hier als PDF-Datei

Studienteilnahme "Schutz durch Therapie"
Die Deutsche AIDS-Hilfe hat die Sozialwissenschaftlerin Beate Leopold mit der Durchführung einer frauenspezifischen qualitativen Studie zum Thema "Schutz durch Therapie" beauftragt. Eine kurze Beschreibung der Studie finden Sie hier (PDF-Datei). Es wäre schön, wenn viele von Ihnen diesem "Aufruf" zur Studienteilnahme folgen.


T E R M I N E  /  F O R T B I L D U N G E N

31. Januar 2018 | Düsseldorf
Frauenzimmer gesucht: Wenn psychiatrische Erkrankungen in die Obdachlosigkeit führen
Eine Veranstaltung des Büros für die Gleichstellung von Frauen und Männern der Landeshauptstadt Düsseldorf. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

24. Februar 2018 | Essen
HIV-KONTROVERS 2018
Viele haben darauf gewartet, immer wieder wurden wir drauf angesprochen. HIV-KONTROVERS geht wieder an den Start. Zum fünften Mal laden Aidshilfe NRW und Deutsche AIDS-Gesellschaft zur Fachtagung unter dem Motto "Interdisziplinär - interaktiv – kontrovers!" ein, dieses Mal wieder in Kooperation mit der Uniklinik Essen am 24. Februar 2018 in das Haus der Technik in Essen. Zu sieben aktuellen Themen treten jeweils zwei Referent*innen in eine moderierte Kontroverse ein. Die Fortbildung der Teilnehmer*innen sowie die kritische Reflexion zu zentralen kontroversen Themen im Kontext von HIV und Aids sind zentrale Schwerpunkte der Fachtagung. Wir freuen uns, Sie im Februar zu HIV-KONTROVERS 2018 begrüßen zu dürfen. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier (PDF-Datei) und unter hivkontrovers.de.

26. Februar bis 18. Dezember 2018 | Wuppertal 
Zertifikatskurs Trainer*in für pädagogische Gewaltprävention
Gewaltprävention als pädagogisches Tätigkeitsfeld hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland etabliert. Viele Schulen und andere pädagogische Einrichtungen besitzen umfangreiche Präventionskonzepte. Diese sehen in der Regel auch vor, dass für die Kinder und Jugendlichen spezielle, präventive Trainingsprojekte angeboten werden. Dazu gehören unter anderem soziale Kompetenztrainings, Coolnesstrainings, Selbstbehauptungstrainings sowie allgemeine Präventionsprojekte. Die hierfür benötigten fachlichen Kenntnisse sind jedoch nicht Bestandteil gängiger Berufsausbildungen. Weitere Informationen finden Sie unter paritaetische-akademie-nrw.de.

23. bis 25. März 2018 | Berlin
17. Münchner AIDS- und Hepatitis-Tage
Zehn Jahre nach dem ersten Betriebsausflug folgt nun der zweite: Die Münchner AIDS- und Hepatitis-Tage sind erneut in Berlin zu Gast. Wie schon 2008 soll auch jetzt wieder die große Kompetenz der Berliner Praxen, Kliniken und Versorgungsysteme eingebunden werden. Die Erfahrungen aus der Hauptstadt im Kampf gegen Aids und Hepatitis werden das bewährte, auf Interaktion und Austausch setzende System der Münchner AIDS- und Hepatitis-Tage bereichern. Neue Medikamente und Strategien gegen HIV, Hepatitis und STDs werden ebenso wie die Prävention wichtige Themenschwerpunkte sein. Weitere Informationen finden Sie unter sv-veranstaltungen.de.

21. bis 23. März 2018 | Akademie Waldschlösschen
HIV/STI-Prävention in der Beratung für Sexarbeiterinnen Teil 1
Aufgrund der veränderten Strukturen in der weiblichen Prostitution wird es für Sexarbeiterinnen immer schwieriger Informationen zu sicheren, professionellen Arbeitsweisen zu bekommen. Das neue Prostituiertenschutzgesetz wird die Arbeitsbedingungen und den Zugang zu Prävention noch weiter erschweren. Vielen Sexarbeiterinnen fehlen Grundkenntnisse zum Thema sexuelle Gesundheit. Im Beratungsalltag steigt die Nachfrage nach berufsspezifischen Informationen zur Prostitution. Weitere Informationen lesen Sie hier (PDF-Datei).

20. bis 22. April 2018 | Berlin
Streetwork für Frauen I
Das Arbeitsfeld "Streetwork bei Sexarbeiterinnen" wird wesentlich dadurch bestimmt, in welchen Bereichen des Sexgeschäfts man unterwegs ist (z.B. in Clubs, auf der Straße) und wer aufgesucht wird (z. B. professionelle Sexarbeiterinnen, Gelegenheits- oder Beschaffungsprostituierte, Frauen mit oder ohne deutschen Pass, Minderjährige oder Volljährige). Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Zahl sehr junger Sexarbeiterinnen – sowohl deutscher als auch nichtdeutscher – seit einigen Jahren zunimmt. Wie sich der Zugang zu den Frauen gestaltet, ist nicht zuletzt durch die Haltung der Streetworkerinnen und ihren Bezug zu Sexualität und Sexarbeit bestimmt. Weitere Informationen zu diesem Seminar der Deutschen AIDS-Hilfe finden Sie hier (PDF-Datei).

23. bis 27. Juli 2018 | Amsterdam
22nd International-AIDS-Conference AIDS2018
Die Deutsche AIDS-Hilfe lädt für die Internationale AIDS-Konferenz AIDS2018 zur Communitybeteiligung ein und schreibt dafür ein Scholarship für die Teilnahme aus. AIDS2018 hat einen starken Communitybezug und bietet neben dem Programm der Hauptkonferenz in einem eigenen Community-Bereich, dem sogenannten Global Village, die Möglichkeit des Austauschs unter Selbsthilfeaktivist*innen, NGO-Vertreter*innen und dem allgemeinen Konferenzpublikum. An Informationsständen können Gruppen und NGOs ihre Arbeit präsentieren oder Aktionen anbieten. Es gibt ein eigenes Workshop-Programm, und in sogenannten Networking Zones werden Plattformen für gemeinsame Diskussionen und die Präsentation von Projekten und Initiativen angeboten. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

23. bis 26. August 2018 | Stuttgart
Positive Begegnungen
Zum 20. Mal treffen sich Menschen mit HIV aus dem gesamten Bundesgebiet, um gemeinsam mit An- und Zugehörigen, Mitstreiter*innen aus den Aidshilfen, dem Medizinbetrieb, dem Rechtswesen, aus Wissenschaft, Politik und Medien über die Herausforderungen des heutigen Lebens mit HIV zu diskutieren. Weitere Informationen finden Sie unter aidshilfe.de.


S O N S T I G E S

Ausschreibungen im Landesverband
Aktuelle Ausschreibungen der Aidshilfe NRW und ihrer Mitgliedsorganisationen sowie befreundeter Organisationen finden Sie unter ahnrw.de.

Der nächste Newsletter erscheint Ende Februar 2018 
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise, etc. Bitte senden Sie diese bis Mitte Februar 2018 per Mail an Petra Hielscher.
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden