Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Bitte klicken sie hier.
 
01 | 2018
Liebe Leser*innen,

zu aller erst möchten wir euch natürlich ein schönes, hoffentlich gesundes, frohes neues Jahr wünschen. In 2017 hat sich in der Prävention einiges getan. Besonders in Sachen „PrEP“ haben sich die Ereignisse quasi überschlagen, da diese nicht nur zugelassen, sondern mittlerweile auch einigermaßen bezahlbar, nämlich für rund 50 Euro im Monat, erhältlich ist. Das freut uns natürlich, denn neben dem Kondom und Schutz durch Therapie, ist sie ein wichtiges Mittel, um die Neuinfektionszahlen weiter senken zu können. Allerdings bringen neue Entwicklungen auch oft neue Widerstände mit sich. Wir müssen uns immer wieder rechtfertigen, dass wir auch kondomlosen Safer Sex thematisieren und das dazugehörige Wissen verbreiten. Was das angeht, werden wir diese Arbeit in 2018 weiterführen sowie die Debatten rund um dieses Thema nicht scheuen. Denn es ist nicht unsere Aufgabe, den Menschen zu erklären, welcher Sex der für sie beste wäre. Das können sie ganz gut selbst entscheiden. Allerdings treten wir dafür ein, dass man diese Entscheidung unter den bestmöglichen Voraussetzungen treffen kann. Dazu gehört es, alle Möglichkeiten mit den dazugehörigen wichtigen Begleitinformationen zu kennen. Safer Sex mit und ohne Kondom ist nichts, wofür man Menschen abwerten sollte. Wir ermutigen alle, den Sex zu haben, bei dem sie sich am wohlsten fühlen!

Herzliche Grüße aus der Geschäftsstelle senden Oliver Schubert, Marcel Dams und Markus Schmidt

Einladung zur 1. Landesarbeitsgemeinschaft Schwule/Herzenslust 2018 am 17. Februar in Düsseldorf
Wir laden herzlich zum Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft Schwule/Herzenslust am Samstag, den 17. Februar 2018 in die Aidshilfe Düsseldorf ein. Neben den Berichten aus der Landesgeschäftsstelle und der Vor-Ort-Arbeit, wird es um den landesweiten CSD-Auftritt, einen aktuellen Stand zum Projekt „You`re Welcome Mashallah“ und eine Bestandsaufnahme zum Herzenslust-Projekt gehen. Als Moderator konnten wir Matthias Kuske aus Berlin gewinnen. Weitere Infos zum Tag und der Anmeldung findest du in der Einladung (PDF-Datei).

Jahresprogramm 2018 von Herzenlust
Das aktuelle Jahresprogram von Herzenslust findest du hier (PD-Datei).

Einladung Basistraining für Neueinsteiger in die Prävention vom 9. bis 11. März in Gelsenkirchen
Gemeinsam mit der Deutschen AIDS-Hilfe laden wir zum Basistraining für Neueinsteiger in die Prävention ein, dass vom 9. bis 11. März 2018 in Gelsenkirchen stattfindet. Das Wochenende vermittelt Grundkenntnisse in der Präventionsarbeit mit der Zielgruppe schwule/bisexuelle Männer und andere Männer, die Sex mit Männern haben. Dazu gehören Basics der Prävention von HIV und sexuell übertragbaren Krankheiten (STIs), Grundlagen der Vor-Ort-Arbeit (anhand von Beispielen der NRW-Kampagne Herzenslust), Grundlagenwissen zu Hepatitiden, Grundlagen zum Risikomanagement, das Rollenverständnis als Präventionist und Praxisbeispiele. Wir machen Euch mit Infos und Fakten aber auch mit kreativen und spannenden Praxisübungen fit für den Einsatz in eurer jeweiligen Szene vor Ort! Mehr Infos zum Wochenende und zur Anmeldung findest du in dieser Einladung (PDF-Datei).

Health-Support: Direkt, anonym und kompetent
Seit Juli können Männer, die Sex mit Männern haben, sich im Live-Chat auf health-support.de persönlich und vertraulich rund um das Thema Gesundheit beraten lassen. Täglich von 17.00 bis 20.00 Uhr stehen speziell geschulte Mitarbeiter als Ansprechpartner bereit. Viele schwule Männer aus lokalen Beratungseinrichtungen und Aidshilfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind derzeit bei der Chat-Beratung aktiv. Drei von ihnen haben nun zur Abwechslung keine Fragen zu HIV, Sex, Drogengebrauch oder Coming-out-gestellt bekommen, sondern zu ihren bisherigen Erfahrungen mit der Online-Beratung. Die lesenswerten Antworten findest du unter magazin.hiv.

Leitfaden zur Online-Prävention für schwule Männer
Die Bedeutung der Online-Medien und der sozialen Medien als Kommunikationskanäle nimmt zu. Schwule und bisexuelle Männer haben diese Medien schon früh genutzt. So ist es nur folgerichtig, in den Online-Medien HIV-Präventionsangebote für Schwule und andere Männer, die Sex mit Männern haben, zu machen. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) hat einen Leitfaden für die Online-HIV-Prävention für Schwule und andere Männer, die Sex mit Männern haben, herausgegeben. Auch unser Facebook-Projekt "Socke & Schuss“"wird als erfolgreiche Case Study (S. 2) hervorgehoben. Mehr Infos bekommst du unter aids-nrw.de.

2017: Meilensteine, prägende Ereignisse und Debatten
Welche Themen rund um HIV und Aids haben uns 2017 bewegt? Was waren die herausragenden Nachrichten? Den lesenswerten Rückblick der Deutschen AIDS-Hilfe findest du unter magazin.hiv.

Neuer Doppelhaushalt: Berlin setzt starke Akzente in der HIV/Aids-Prävention
Den vom Berliner Senat beschlossenen Doppelhaushalt nutzt die rot-rot-grüne Regierung unter anderem dazu, Projekte im Rahmen der "Fast-Track Cities Initiative To End Aids" anzuschieben. Für zwei der zentralen Bausteine von "Fast-Track City Berlin" stellt der Senat für die nächsten beiden Jahre insgesamt 2,1 Millionen Euro bereit: Geplant ist zum einen ein PrEP-Modellprojekt, mit dem die Prä-Expositions-Prophylaxe Geringverdienenden aus besonders von HIV gefährdeten Bevölkerungsgruppen zugänglich gemacht werden soll. Des Weiteren werden Test- und Behandlungsprojekte für Männer, die Sex mit Männern haben, ausgebaut. Ein Ziel ist es, insbesondere auch MSM mit Migrations-, Flucht- und/oder Drogenerfahrung durch niedrigschwellige Test-, Beratungs- und Versorgungsangebote zu erreichen. Mehr erfährst du unter aidshilfe.de.

Informationsmaterial zur Entschädigung der nach § 175 StGB Verurteilten
Am 22. Juli 2017 ist das Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung der nach dem 8. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Personen (StrRehaHomG) in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes ist es, den Betroffenen den Strafmakel zu nehmen, mit dem sie bisher wegen einer solchen Verurteilung leben mussten. Neben der Rehabilitierung regelt das Gesetz auch die Entschädigung der Betroffenen durch das Bundesamt für Justiz. Die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (BISS) bietet allen Betroffenen Information, Beratung und Unterstützung beim Antrag auf Rehabilitierung. Zum einen steht dafür die kostenlose Telefon-Hotline unter 0800-1752017 zur Verfügung. Außerdem kann bei BISS (Tel. 0221-92599626, E-Mail: biss@schwuleundalter.de) Informationsmaterial bestellt bzw. bezogen werden. Unter schwuleundalter.de kannst du erfahren, wie dieses aussieht, und es dir auch direkt als PDF herunterladen.

Zahl der HIV-Neuinfektionen für 2016 veröffentlicht – Rückgang bei Schwulen und MSM
Im Jahr 2016 haben sich etwa 3.100 Menschen in Deutschland mit HIV infiziert, die Zahl der Neuinfektionen bleibt damit gegenüber 2015 konstant. Bei der Gruppe der Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), ist die Zahl der geschätzten Neuinfektionen in den vergangenen Jahren zurückgegangen, von 2.500 im Jahr 2013 auf 2.100 in 2016. Bei Heterosexuellen allerdings steigen die Neuinfektionszahlen seit 2010 an und haben sich bis 2016 auf etwa 750 fast verdoppelt. Mehr Informationen findest du unter rki.de.

Ehrenamtliche können kostenlos gegen Hepatitis A und B geimpft werden
Laut einer Empfehlung der Ständigung Impfkommision können Ehrenamtliche im Aidshilfe-Kontext sich nun kostenlos gegen Hepatitis A und B impfen lassen. Mehr Infos findest du im medizinischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts auf Seite 339 (PDF-Datei).
 
Unterstützung für den Kurzfilm "Nach Schwarz kommt keine Farbe mehr"
Es handelt sich um einen 30-minütigen Kurzfilm, der gleichzeitig noch der Bachelorabschluss dreier Studenten der Fachhochschule Dortmund ist. Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Iraners, dem durch eine Begegnung bewusst wird, dass er sich zu Männern hingezogen fühlt. Um seine Familie nicht zu gefährden, verlässt er seine Heimat und ist von da an auf sich allein gestellt. Auf seinem Weg begegnen ihm sowohl Einsicht und Akzeptanz, als auch Gewalt und Repression. Homosexualität wird in weiten Teilen der Welt nicht nur geächtet, sondern strafrechtlich hart verfolgt und sanktioniert. Die Verurteilungen gehen, von der gesellschaftlichen Missbilligung und Isolation abgesehen, über körperliche Gewalt durch Peitschenhiebe bis hin zu öffentlichen Hinrichtungen. Über diese Zustände soll der Film aufklären. Seit letzter Woche befinden die Studenten sich in der Finanzierungsphase von "Nach Schwarz kommt keine Farbe mehr". Mehr Informationen dazu findest du unter  ihrer Facebook- und Crowdfunding-Seite startnext.com und unter facebook.com/nachschwarzkommtkeinefarbemehr.

Aidshilfe Bochum sucht einen Koordinator für die Präventionsarbeit bei Schwulen und MSM
Die Aidshilfe Bochum sucht zum schnellstmöglichen Zeitpunkt einen Koordinatoren für die Präventionsarbeit bei Schwulen und anderen Männern, die Sex mit Männern haben (MSM). Da die Arbeit zielgruppenspezifisch am peer to peer Ansatz ausgerichtet ist, wird ein schwuler oder bisexueller Mann gesucht. Mehr Infos findest du hier (PDF-Datei).

SCHLAU NRW sucht Landeskoordination und pädagogische Fachkraft
SCHLAU leistet Bildungs- und Antidiskriminierungsarbeit zu sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten. 2016 haben 250 ehrenamtliche Teamer*innen aus 20 Ortsgruppen mehr als 8.300 Jugendliche in NRW erreicht. Das Landesnetzwerk SCHLAU NRW vernetzt, beteiligt, qualifiziert und berät die SCHLAU-Gruppen aus Nordrhein-Westfalen. SCHLAU NRW ist in Trägerschaft des Schwulen Netzwerks NRW. Zum 1. Februar 2018 wird eine Landeskoordination (PDF-Datei) sowie eine pädagogische Fachkraft (PDF-Datei) gesucht.

Mehrere Stellenausschreibungen beim SUNRISE Dortmund
Das queere Jugendzentrum SUNRISE in Dortmund sucht eine Honorarkraft für die Koordination der SCHAU-Arbeit, eine pädagogische Fachkraft und eine Verwaltungskraft. Mehr Infos zu den einzelnen Tätigkeitsbereichen findest du hier: SCHLAU-Arbeit (PDF-Datei), Pädagogische Fachkraft (PDF-Datei) und Verwaltungskraft (PDF-Datei).

Gerne wollen wir nochmal daran erinnern, dass du uns interessante News, Tipps, Termine, Aktionen vor Ort etc. zusenden kannst, die wir hier im Newsletter veröffentlichen. Diese einfach per Mail an herzenslust-newsletter@nrw.aidshilfe.de senden.

 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden