Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Bitte klicken sie hier.
 
04 | 2017
Liebe Leser*innen,
 
es gibt Fragen, die werden in der Prävention seit Jahrzehnten immer wieder gestellt. Darüber hinaus kämpfen wir mit alten und neuen Mythen, rund um Safer Sex und Moral. Durch neue Präventionsstrategien, wie Schutz durch Therapie oder die PrEP, müssen wir neue Haltungen entwickeln, welche auch immer wieder kritisch hinterfragt werden. Es ist wichtig, dass wir unsere Arbeit erklären, die verschiedenen Safer-Sex-Möglichkeiten gleichberechtigt in die Szene hineintragen und auch weiterhin für die Akzeptanz unterschiedlicher Menschen und Lebensstile eintreten. Daher haben wir vor Kurzem unsere "Fake oder Fakt!?"-Kampagne auf der Facebookseite von Herzenslust NRW gestartet. Dort werden mit Hilfe von Visual-Statements und kurzen Videos Präventions- und Szenethemen aufgegriffen, die wir mit weiterführenden Links beantworten. Bis zum Jahresende wird es noch diverse Postings zu Verhaltens- und Verhältnisprävention geben. Auch sonst nutzen wir das größte Social-Media-Netzwerk seit ein paar Monaten regelmäßiger und gezielter, um über unsere Arbeit auf dem Laufenden zu halten. Schau doch einfach mal rein und gib uns auch gerne ein Feedback. Das erste Video findest du unter facebook.com/herzenlustNRW. Eines der bisherigen Visual-Statements findest du unter facebook.com/herzenlustNRW. Wenn du magst, gib uns doch ein "Like".
 
Herzliche Grüße aus der Geschäftsstelle senden
Oliver Schubert, Marcel Dams und Markus Schmidt



Umfrage zur Verbesserung von HIV/STI Testangeboten in Deutschland und Europa
Die Aidshilfe NRW ist Partner des EU-Projekts Euro HIV EDAT. Ziel des Projektes ist es, HIV-/STI-Testangebote in Deutschland und Europa zu verbessern. In diesem Zusammenhang führen wir in den beteiligten acht EU-Ländern (Deutschland, Spanien, Belgien, Dänemark, Portugal, Rumänien, Slowenien und Griechenland) eine Befragung unter ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter*innen, die im HIV- und Aidsprävention tätig sind, durch. Die Umfrage (leider nur in Englisch verfügbar) findest du unter es.surveymonkey.com. Die Beantwortung der Fragen sollte nicht länger als 15 bis 20 Minuten dauern. Weitere Informationen zum Projekt findest du hier (PDF-Datei).

Sagen wir es laut: Ficken! – Interaktive Talkabende zum Thema "Offenes Sprechen über Sexualität" in Bochum und Köln

Sprechen junge schwule, bisexuelle, queere und trans* Jungs und Männer über Sex? Welche Vorteile hat es, wenn man sich im Freundeskreis auch über dazugehörige Tabuthemen, wie HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen, austauscht? Wieso gelingt dies manchmal gar nicht so einfach und was braucht es, um einen offenen und unverkrampften Umgang zu ermöglichen? Hierzu laden wir Vlad, ein Rollenmodell der "Testhelden"-Kampagne (Deutsche AIDS-Hilfe), zu einem interaktiven Talk ein. Dieser findet am 20. Juni in Bochum und am 22. Juni in Köln statt. Weitere Infos findest du in der Einladung für den Termin in Bochum (PDF-Datei) und in der für den Termin in Köln (PDF-Datei).

Kein Aids für alle! Die neue Kampagne der Deutschen AIDS-Hilfe
Vor 30 Jahren war eine HIV-Infektion meist tödlich. Heute kann man mit Medikamenten verhindern, dass Aids ausbricht. Dennoch erkranken in Deutschland jedes Jahr mehr als 1.000 Menschen an Aids. Das will die Deutsche AIDS-Hilfe mit ihrer neuen Kampagne !Kein Aids für Alle" ändern: Ab 2020 soll in Deutschland niemand mehr an Aids erkranken müssen! Wir verfügen bereits über alle Mittel, die dafür notwendig sind: HIV-Medikamente und ein leistungsfähiges Gesundheitssystem sowie Test- und Beratungsangebote. Die meisten Menschen erkranken an Aids, weil sie jahrelang mit HIV gelebt haben, ohne es zu wissen. Viele machen aus Angst keinen HIV-Test oder ziehen schlicht nicht in Betracht, dass sie HIV haben könnten. Anderen ist ihre Infektion bekannt, aber sie haben keinen Zugang zu den Medikamenten. Die Herausforderung auf den letzten Metern gegen Aids liegt also darin, sehr unterschiedliche Menschen mit passgenauen Angeboten zu erreichen. Mehr Infos und Kampagnenprojekte kannst du dir auf der Kampagnenwebsite kein-aids-fuer-alle.de anschauen.

"Macht doch jeder!" – ICH WEISS WAS ICH TU startet neue Kampagne zum HIV-Test
"Du bist ein wilder Stecher, lässt dich aber nicht piksen?" Mit solchen doppeldeutigen und provokanten Fragen startet die neue Testkampagne unter dem Motto "Macht doch jeder!" in die diesjährige CSD-Saison. Mit Give-aways, Infomaterialien, Talk- und Gay-Pride-Veranstaltungen sowie begleitet von Presse- und Anzeigenveröffentlichungen soll bei schwulen Männern für mehr Selbstverständlichkeit im Umgang mit dem HIV-Test geworben werden. Zentrales Online-Portal der Kampagne ist die neu eingerichteten Website macht-doch-jeder.de, auf der die wichtigsten Infos rund um den HIV-Check und eine Servicekarte mit über 300 Teststellen in Deutschland zu finden sind. Dem Kampagnenteam ist es zudem gelungen, mehrere Tausend kostenlose HIV-Schnelltests zu organisieren, mit denen regionale Aidshilfen und Partner vor Ort Tests durchführen können.

Save the Date: Fachtag HIV & Hepatitis am 10. August 2017 in Köln
Wir haben viele Themen in der HIV-Prävention, aber insbesondere die Hepatitis beschäftigt uns aktuell wieder sehr. Hierzu findet am 10. August 2017 ein Fachtag in Köln statt, der neben der Epidemiologie natürlich auch auf die medizinischen Fakten und Entwicklungen eingehen wird. Am Nachmittag beschäftigen wir uns mit den unterschiedlichen Zielgruppen und einer verbandlichen Strategie. Wir freuen uns, viele von euch im Forum "Schwule und andere MSM" begrüßen zu können. Also, SAVE THE DATE, denn wir benötigen dich als Expert*in vor Ort! Der Flyer mit der Möglichkeit zur Anmeldung folgt bald.
 
Bundestag beschließt dauerhafte finanzielle Hilfe für Opfer des "Blutskandals"
Ab 1. Januar 2019 werden die finan­ziellen Hilfeleistungen der Stiftung "Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierter Personen" allein durch den Bund getragen. Ein entsprechendes Gesetz wurde vergangene Woche durch den Bundestag verabschiedet. Die für den sogenannten "Blutskandal" verantwortlichen Pharmafirmen sowie das Deutsche Rote Kreuz, die in den 1980er-Jahren HIV-kontaminierte Gerinnungsfaktoren und Blutkonserven auf den Markt gebracht hatten, müssen künftig nicht mehr wie bisher in den Entschädigungsfonds einzahlen. Mehr Infos dazu findest du unter magazin.hiv.

Save The Date: Fachtag "gerne anders!" am 9. Oktober 2017 in Köln
Am 9. Oktober 2017 findet der 5. Fachtag "Zusammenhalten – sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Jugendhilfe", statt. Wenn du interessiert bist, findest du unter gerne-anders.de weitere Informationen. Eine Anmeldung ist ab sofort per E-Mail an fachtag@gerne-anders.de möglich.

SUNRISE Dortmund: Pädagogische Honorarkraft für die offene Jugendarbeit gesucht
Das SUNRISE Dortmund ist eine Einrichtung für junge Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transidente in Trägerschaft von SLADO e.V.! Dort wird zum 30. August 2017 eine pädagogische Honorarkraft (männlich*, 9,5 Std./Woche) gesucht. Interessierte sollten Freude und Erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen und Gruppen, Reflexions- und Teamfähigkeit, Bereitschaft und Interesse an offener Jugendarbeit (Jungen*Abend) am Nachmittag/Abend und der inhaltlichen Gestaltung der Treffen haben. Ein offener Umgang mit der eigenen Homosexualität und dem Wunsch, jungen LSBTIQ* im Coming-out zur Seite zu stehen wird vorausgesetzt. Eine intersektionale Perspektive ist wünschenswert. Darüber hinaus wäre auch ein Praktikum im Praxissemester im Rahmen des Studiums der Sozialen Arbeit/Pädagogik (B.A.) möglich. Weitere Infos bekommst du hier (PDF-Datei).

Publikation "Schwule und Alter(n): Vor-Ort-Arbeit stärken, Gruppen gründen und entwickeln"
Die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren hat eine neue Broschüre zum Thema "Schwule und Alter(n): Vor-Ort-Arbeit stärken, Gruppen gründen und entwickeln" veröffentlicht. Diese findest du unter schwuleundalter.de.

Jetzt bewerben für die Vorbereitungsgruppe der "Positiven Begegnungen" 2018
Die "Positiven Begegnungen" werfen erste Schatten voraus. 2018 wird Europas größte Selbsthilfekonferenz zum Leben mit HIV/Aids zum 20. Mal stattfinden. Bis zum 12. Juni können sich engagierte Selbsthilfeaktivist*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für das Vorbereitungsteam bewerben. Gesucht werden Menschen, die sich aktiv in ein Team einbringen und ihre sowie die Interessen ihrer Community vertreten wollen. Die Bewerber*innen sollten über breite Kenntnisse der sozialen und politischen Herausforderungen des Lebens mit HIV heute verfügen sowie teamfähig und gut vernetzt in der Selbsthilfearbeit sein – und nicht zuletzt Lust und Zeit haben, ehrenamtlich mitzuhelfen und die Konferenz für die rund 400 Teilnehmenden zu einem Erfolg werden zu lassen. Weiter Infos findest du unter aidshilfe.de.

Weltgesundheitsorganisation veröffentlicht ersten globalen Bericht zu Hepatitis
2015 lebten weltweit geschätzt etwa 257 Millionen Menschen mit einer chronischen Hepatitis-B-Infektion und 71 Millionen Menschen mit einer chronischen Hepatitis-C-Infektion. Das geht aus dem ersten globalen Hepatitis-Bericht der Weltgesundheitsorganisation hervor, der auf dem Internationalen Leberkongress in Amsterdam 2017 vorgestellt wurde. Weitere Infos dazu findest du unter magazin.hiv.

Europäisches Komitee von Sexarbeiter*innen kritisiert Gesetz zur Prostitution
Das Internationale Komitee für die Rechte von Sexarbeiter*innen in Europa (ICRSE) hat am diesjährigen Internationalen Hurentag eine kritische Analyse zu dem sogenannten  Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) vorgelegt, das zum 1. Juli dieses Jahres in Deutschland in Kraft treten soll. Bei dem "Prostituiertenschutzgesetz" ginge es nur vorgeblich um den Schutz von Sexarbeiter*innen, sagen die Autor*innen des 28-seitigen Dokuments. Die im ProstSchG aufgeführten Maßnahmen dienten kaum dazu, sowohl Sexarbeiter*innen als auch Betroffene von Menschenhandel nachhaltig zu unterstützen. Weitere Infos zum Thema findest du unter aidshilfe.de.

BZgA Ausstellung "GROßE FREIHEIT" in NRW
Auch in diesem Jahr macht die Ausstellung "GROßE FREIHEIT– liebe.lust.leben." der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in NRW Station: Vom 12. bis 17. Juni 2017 ist sie in Herford zu Gast. In der Erlebnisausstellung begegnen Besucher*innen acht fiktiven Protagonist*innen, mitten aus dem Leben gegriffen: Frauen und Männern, einige hetero- andere homosexuell. Alle acht wünschen sich die "GROßE FREIHEIT", ihre Liebe und ihre Lust auszuleben. Und alle müssen entscheiden, wie sie dabei mit den Themen sexuell übertragbare Infektionen und HIV umgehen. Das Ausstellungsangebot ist kostenfrei und wendet sich an Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene. Schul- und Gruppenbesuche sind während der Ausstellungsdauer von 9.00 bis 17.30 Uhr möglich. Mehr über die Ausstellung erfährst du unter gib-aids-keine-chance.de. Dort kann man sich ebenso für einen Besuch der Ausstellung anmelden.

Gerne wollen wir nochmal daran erinnern, dass du uns interessante News, Tipps, Termine, Aktionen vor Ort etc. zusenden kannst, die wir hier im Newsletter veröffentlichen. Diese einfach per Mail an herzenslust-newsletter@nrw.aidshilfe.de senden.
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden