Nr. 05 | 24. Juli 2015
POSITHIV HANDELN und HERZENSLUST beim ColognePride 2015


Liebe Leserinnen und Leser,


arbeitsintensive Wochen liegen hinter uns. Auf dem Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress Ende Juni in Düsseldorf realisierte die Aidshilfe NRW allein sechs Workshops und wir konnten dort viele Themen unserer Zielgruppenarbeit zur Diskussion stellen. Beim ColognePride am ersten Juliwochenende begrüßten wir fast 700 Gäste beim CSD Empfang, den wir gemeinsam mit dem Schwulen Netzwerk NRW ausrichten. In der Demonstration/Parade zogen zwei große Fußgruppen aus unseren Reihen mit. „POSITHIV HANDELN - WIR WOLLEN MEHR“ mit etwa 80 sowie der „Herzenslust Circus“ mit 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Dies sind drei Highlights aus diesem Jahr. Weitere wichtige Ereignisse und viele andere Aktivitäten unseres Verbandes aus dem vergangenen Jahr 2014 haben wir wieder in einem Jahresbericht zusammengefasst, den Sie hier (PDF-Datei) downloaden können. Wir hoffen sehr, dass der Bericht bei Ihnen auf Interesse stößt, und wünschen Ihnen noch weiterhin eine gute Sommerzeit!

Markus Schmidt | Öffentlichkeitsarbeit



PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Aidshilfe NRW zieht positive Bilanz nach dem ColognePride
Die Presseinfo der Aidshilfe NRW vom 10. Juli zum ColognePride finden Sie hier (PDF-Datei).

Schwules Netzwerk NRW und Aidshilfe NRW gemeinsam für Vielfalt - Kompassnadel für die Macher der "heute show" und für Michael Jähme
Die Pressemappe vom 4. Juli 2015 zum gemeinsamen CSD-Empfang des Schwulen Netzwerks und der Aidshilfe NRW finden Sie hier (PDF-Datei).

Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (BISS) e.V. gegründet.
Die Pressemeldung vom 1. Juli 2015 von BISS anlässlich der Gründung der Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren finden Sie hier (PDF-Datei).

Jeder Drogentote ist einer zu viel!
Die Pressemeldung der Aidshilfe NRW vom 16. Juli 2015 anlässlich des "Gedenktags für verstorbene Drogenabhängige" finden Sie hier (PDF-Datei).

Aidshilfe NRW beim DÖAK 2015
"WISSENschafftZUKUNFT" lautete das Motto des diesjährigen Kongresses. Auch das Community-Board des DÖAK 2015  griff dieses Motto  in Kooperation mit der Deutschen AIDS-Hilfe und der Aidshilfe NRW auf und bot ergänzend zum Kongressprogramm Workshops zu unterschiedlichen Schwerpunkten an. Die Workshops richten sich an alle interessierten Akteurinnen und Akteure aus unterschiedlichen Bereichen, wie Sozialwissenschaft, Öffentlichem Gesundheitsdienst, Aidshilfen und der Community sowie an Ärztinnen und Ärzte. Es gab interessante Vorträge sowie spannende Diskussionen. Einen kurzen Überblick aus Sicht der Aidshilfe NRW der einzelnen Kongresstage finden Sie unter nrw.aidshilfe.de.

Postkarten 30 Jahre Aidshilfe NRW: Wir wollen mehr!
Unsere Kampagne "Wir wollen mehr ..." anlässlich unseres 30-jährigen Jubiläums soll dazu beitragen, einen Bewusstseinswandel gegen Stigmatisierung und Diskriminierung und für mehr Toleranz, Respekt und Solidarität zu herbeizuführen. Die ersten Postkarten für mehr Drogen, mehr Positive, mehr Geld, mehr Entspannung und mehr Sex sind im Umlauf und sollen gezielt als Gesprächsanregung dienen, um mit möglichst vielen Menschen unsere Forderungen zu diskutieren. Die Postkarten können per Mail an markus.schmidt@nrw.aidshilfe.de bestellt werden. Weitere Infos zur Kampagne finden Sie unter nrw.aidshilfe.de.

Das Robert-Koch-institut meldet Anstieg der HIV-Neudiagnosen für das Jahr 2014
Für das Jahr 2014 wurden dem Robert-Koch-Institut aus ganz Deutschland 3.525 HIV-Neudiagnosen gemeldet. Dieser im Vergleich zum Vorjahr siebenprozentige Anstieg sagt jedoch nichts über aktuelle Infektionszahlen in der Republik aus! Dies ist dem aktuellen Epidemiologischen Bulletin des RKI vom 6. Juli 2015 zu entnehmen. Die Zahl der Neudiagnosen darf nicht gleichgesetzt werden mit der Zahl der Neuinfektionen. Die Zahl der Neudiagnosen gibt lediglich die Zahl derjenigen Menschen an, die in 2014 erstmals positiv auf HIV getestet wurden. Bei den meisten liegt der Infektionszeitpunkt (mehrere) Jahre zurück. Von den insgesamt 3.525 HIV-Neudiagnosen entfallen 2.864 auf Männer (+ 6 Prozent) und 659 auf Frauen (+ 11 Prozent). Zwei Diagnosen lassen sich keinem Geschlecht zuordnen. Betrachtet man die unterschiedlichen Gruppen, so steigt die Zahl der Neudiagnosen bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM) um 8,6 Prozent auf 1.904, bei Heterosexuellen um 30,4 Prozent auf 780 und bei Drogen gebrauchenden Menschen um 10 Prozent auf 111 Neudiagnosen an. Die Anzahl der Neudiagnosen ohne Angabe zum Übertragungsweg ging um 13,6 Prozent auf 705 zurück. Weitere Informationen finden Sie unter nrw.aidshilfe.de.


VERBAND

Das ZSP-Antragsverfahren 2016
Wie in den Vorjahren wird auch in diesem Jahr die Antragstellung komplett online abgewickelt werden. Für das Jahr 2016 gehen wir davon aus, dass vom Ministerium für Emanzipation, Gesundheit, Pflege und Alter NRW eine Förderung zur Zielgruppenspezifischen Prävention in Höhe der Vorjahre zur Verfügung gestellt werden kann. Bevor das Online-Formular genutzt und der Antrag gestellt werden kann, muss vorab ein Termin zur fachlichen Beratung mit den jeweiligen Fachmitarbeiterinnen oder -mitarbeitern der Landesgeschäftsstelle vereinbart werden. Das Onlineformular für die Terminvereinbarung finden Sie unter nrw.aidshilfe.de.


MENSCHEN MIT HIV/AIDS

Wir wollen mehr Gesicht zeigen!
Mit der diesjähren Aktion WIR WOLLEN MEHR von POSITHIV HANDELN auf den CSDs und Straßenfesten in Nordrhein-Westfalen macht POSITHIV HANDELN darauf aufmerksam, dass immer noch Menschen mit HIV in unserem Land diskriminiert und stigmatisiert werden. Noch immer stehen nicht allen HIV-positiven Menschen grundlegende medizinische Versorgung und Therapie zur Verfügung. Noch immer sind HIV-Positive in ihren Rechten eingeschränkt. Deshalb wollen wir mehr! Mehr Akzeptanz, mehr Recht, mehr Therapie und Versorgung, mehr Vielfalt ... Start der Aktion war der ColognePride am ersten Juli-Wochenende in Köln. Die 80 Kopf starke Gruppe von POSITHIV HANDELN beeindruckte das Publikum am Wegrand der CSD-Demonstration. Viele Menschen zollten den orange gekleideten Menschen mit HIV und ihren Freundinnen und Freunden großen Respekt für ihr mutiges Auftreten in der Parade. Einmal mehr ist gelungen, Menschen mit HIV zu aktivieren, die selbstbewusst in der Öffentlichkeit für ihre Interessen demonstrierten. Mitglieder des Bundesvorstands der Deutschen AIDS-Hilfe und des NRW-Landesvorstands sowie der Patientenbeauftragte der Landesregierung unterstützten diese Gruppe mit ihrer Teilnahme. Weitere Infos zur Aktion finden Sie unter posithivhandeln.de.

POSITHIV HANDELN  goes Multimedia
Wir möchten Ihre Aufmerksamkeit auf zwei Videoclips lenken, die rein ehrenamtlich von der AG-Öff-Arbeit von POSITHIV HANDELN gedreht und bei Facebook unter "Wir wollen mehr" gepostet wurden. Das erste Video ist zum Thema Diskriminierung bei Intersexualität und hatte bereits mehr als 1.300 Aufrufe innerhalb weniger Tage. Das zweite Video ist zum Thema Ausgrenzung in der Community ist ebenso sehenswert.


FRAUEN UND HIV/AIDS

Safe the Date: XXelle LIVE am 6. November 2015

Am 6. November findet die 4. Fachtagung XXelle LIVE statt. Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Frauen und HIV/Aids in NRW sowie die Aidshilfe NRW laden hierzu in die Jugendherberge Düsseldorf, Düsseldorfer Str. 1, 40545 Düsseldorf ein. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet an diesem Freitag das Thema Sexualität. In sechs Workshops geht es z.B. um die Themen "Sexualität und Beratung", "Lust und Leidenschaft mit HIV" aber auch um die "Novellierung des Prostitutionsschutzgesetzes". Die Veranstaltung endet mit einen Jubiläumsempfang zum 20-jährigen Bestehen der Landesarbeitsgemeinschaft, die sich im Dezember 1995 gründete.


SCHWULE PRÄVENTION

Herzenslust Circus: Manege frei für Vielfalt
Die Aidshilfe NRW zeigt sich nach Ende des ColognePride sehr zufrieden mit der Wahrnehmung ihrer Ziele und Anliegen. Besonders begeistert hat uns natürlich, dass der Herzenslust-Circus mit der 120 Mann starken Gruppe für den besten Wagen in der Parade ausgezeichnet wurde. Herzenslust steht seit zwanzig Jahren für Lebensfreude, schwule Sexualität und ehrenamtliches Engagement. Dass dies die Gruppe überzeugend verkörpert hat und das nicht nur durch die vielen Tausend Zuschauerinnen und Zuschauer am Straßenrand durch ihre Begeisterung und ihren Applaus, sondern auch von der fachkundigen Jury anerkannt und gewürdigt wurde, ist ein schönes Jubiläumsgeschenk für Herzenslust. Weitere Infos zur Aktion finden Sie unter herzenslust.de.

Neue schwule Webserie: KUNTERGRAU

Das Filmteam des anyways in Köln hat in Zusammenarbeit mit der moviio Filmproduktion, die neue schwule Webserie KUNTERGRAU produziert und bereits die ersten beiden Episoden auf YouTube veröffentlicht. Die Webserie erzählt von einer Clique schwuler junger Männer im Alter von 17 bis 24 Jahren, die sich auf der Suche nach Freundschaft, Liebe und Sex, durch ihren Alltag und die Wirren der Szene schlagen. Nachdem die Macher der schwulen Webserie "Julian - junge liebe anders" und des Kurzfilms "Zwei Gesichter" nach neuen Ideen gesucht haben, stand fest, dass eine neue Richtung eingeschlagen werden musste. Die zwanzig Jugendlichen aus dem anyway in Köln haben seit August 2014 ehrenamtlich an den ersten beiden Folgen gearbeitet und wurden dabei von der moviio Filmproduktion unterstützt. Während die Produktion der ersten zwei Episoden von der Aidshilfe NRW finanziell unterstützt wurde, wird aktuell bereits an drei weiteren Episoden gearbeitet. Trotz des großen ehrenamtlichen Engagements aller Mitglieder, kann ein solches Projekt nicht ohne Unterstützung umgesetzt werde. Daher sammelt das Team via SMS-Spende kleine Beträge zur Deckung der Kosten der Produktion der nächsten Folgen. Allein mit einer kleinen Spende von 3,00 Euro per SMS an die 81190 kann viel erreicht werden. Mehr Informationen finden Sie unter kuntergrau.net.


DROGEN

Safer-Use-Fachtag am 12. August 2015 in Köln
In den vergangenen Jahren haben sich die Präventionsangebote im Bereich des Konsums illegaler Substanzen erweitert und differenziert. Dies nehmen die Organisationen Aidshilfe NRW, Vision, akzeptNRW und jesbundesverband zum Anlass, den aktuellen Sachstand in Theorie und Praxis mit Hilfe eines Fachtages zu vermitteln. Ziel des Fachtages ist die Vermittlung wissenschaftlicher Grundlagen sowie praktischen Knowhows zu effektiven Safer-Use-Techniken und Optionen der Schadensminimierung, unter anderem zur Reduzierung von HIV- und HCV-Übertragungen. Zielgruppen des Fachtages sind Präventionsexpertinnen und -experten, Personal aus Aids- und Drogenhilfen sowie Drogen konsumierende Menschen und Menschen aus Selbsthilfenertzwerken. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen finden Sie hier (PDF-Datei).

DRUCK-Studie: Erhebliche Defizite in der HIV/HCV-Prävention und -Behandlung für Drogen gebrauchende Menschen
Zu wenig Detailwissen zur Übertragung von HIV und Hepatitis, eine hohe Anzahl von Hepatitis-C-Infektionen, unentdeckte HIV-Infektionen, Infektionsgefahren in Haft, schlechter Zugang zu Therapie: So lassen sich die wenig erfreulichen Ergebnisse der DRUCK-Studie des Robert Koch-Institutes über intravenös Drogen gebrauchende Menschen in Deutschland zusammenfassen. Mehr zu den Ergebnissen der DRUCK-Studie lesen Sie unter aids-nrw.de.

Fachtag und Jubiläumsempfang anlässlich 25 Jahre JES, VISION und akzept am 14. und 15. September in Köln
akzept e.V., der Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik, der JES Bundesverband e.V., Junkies, Ehemalige und Substituierte und VISION e.V., der ehemalige Junkiebund Köln, als innovativer Träger der Drogenselbsthilfe, feiern ihr 25-jähriges Bestehen. Gemeinsam wollen sie die Erfolge von 25 Jahren respektvoller, akzeptierender Drogenarbeit mit einem Jubiläumsempfang gebührend feiern und mit einem Fachtag die Drogenpolitik in den Fokus nehmen. Die Jubiläumsveranstaltungen finden am 14. und 15. September 2015 in Köln statt. Details zu beiden Veranstaltungen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter vision-ev.de.


SEXARBEIT

Landeskommission AIDS: Gegen Pflichtuntersuchungen - für niedrigschwellige Angebote
Die Mitglieder der Landeskommission AIDS sprechen sich gegen die Wiedereinführung einer verpflichtenden Gesundheitsuntersuchung von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern aus. Auch eine Kondompflicht für Freier lehnt die Kommission ab. Sie empfiehlt, Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern ein möglichst niedrigschwelliger Zugang zu Aufklärung, Beratung, Untersuchung und Behandlung von HIV/STI anzubieten, und aufsuchende Angebote zur HIV/STI-Prävention einzurichten, die sowohl Hilfen zur stärkeren Professionalisierung als auch zur Erleichterung des Ausstiegs aus der Sexarbeit umfassen. Weitere Informationen finden Sie unter aids-nrw.de.


VERSCHIEDENES

Stellenausschreibung der Aidshilfe Köln: Verwaltungsleitung (Bewerbungsfrist ist der 19. August 2015)
Die Aidshilfe Köln sucht zum 1. Oktober 2015 eine/n Verwaltungsleiter/in. Aufgabenschwerpunkte: Rechnungswesen, Personalverwaltung, Haushaltsplanung, -steuerung und -überwachung, Vertragsverwaltung und -überwachung, EDV-Admistration, Ausbildungsleitung Bürokaufleute (möglichst IHK-Ausbilderschein). Weitere Informationen zur Stellenausschreibung finden Sie unter aidshilfe-koeln.de.

HIV-Beratung aktuell
Die neue Online-Ausgabe von HIV-Beratung aktuell ist da und beschäftig sich mit folgenden Themen: 10 Jahre Online-Beratung - Anonymität als Chance; Vortrag M. Dannecker: pervers handeln, ohne pervers zu sein; Ich bin Aidshilfe: "Jugendliche mit HIV fallen oft unter den Tisch"; HIV-Therapie: je früher, desto besser; Neue Belege für Schutz durch Therapie; HIV-Heimtest bald auch in Deutschland?; Die PrEP – k(ein) großes Thema? Weitere Informationen finden Sie unter aidshilfe.de.

Seminar "Aktueller Wissensstand zu HIV" am 15. August 2015

Im Rahmen der medizinischen Rundreise veranstaltet die AIDS-Hilfe Oberhausen einen Seminartag zum aktuellen Wissenstand zu HIV und Aids. Die Fortbildung findet in den Räumen der Aidshilfe Oberhausen statt. Alle Infos, auch zur Anmeldung, finden Sie hier (PDF-Datei).

Seminar zur Qualitätsentwicklung in Prävention und Selbsthilfe vom 16. bis 18. Oktober 2015 in Berlin

Qualitätsentwicklung heißt im Prinzip nichts anderes, als seine Arbeit jeden Tag ein bisschen besser machen zu wollen! Wer von uns will das nicht! Aber das ist leichter gesagt als getan. Um besser werden zu können, muss man erst einmal wissen, wie gut man im Moment ist und was man "in den Augen der Nutzer unserer Angebote" noch besser machen könnte. Man muss also erst einmal systematisch Rückmeldungen sammeln und auswerten, um auf der Basis dieser Ergebnisse entscheiden zu können, wo man ansetzen muss, um "jeden Tag ein bisschen besser" zu werden. Weitere Informationen zum Seminar "Jeden Tag ein bisschen besser" und die Anmeldeunterlagen finden Sie hier (PDF-Datei).

Syphilis in NRW 2014
Die Anzahl der Syphilis-Meldungen aus NRW ist im Jahr 2014 laut SurvStat@RKI 2.0 mit 1.237 unverändert hoch (2013: 1.216). Der starke Anstieg der vergangenen Jahre (2010-2012) ist aber in 2013 und 2014 nicht mehr festzustellen. Der Übertragungsweg "Männer, die mit Männern Sex haben" macht mit fast 59 Prozent den größten Anteil aus. Weitere Informationen finden Sie unter aids-nrw.de.

Auslandsreisen mit betäubungsmittelhaltigen Medikamenten
Wer auf betäubungsmittelhaltige Arzneimittel angewiesen ist, darf diese grundsätzlich auch auf Auslandsreisen mitnehmen. Patientinnen und Patienten müssen einige Regeln beachten, damit es bei der Einreise oder am Urlaubsort nicht zu Problemen mit dem Zoll oder der Polizei kommt. Mehr lesen Sie unter aids-nrw.de.


Der nächste Newsletter erscheint im August 2015
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese möglichst bald per E-Mail an newsletter@nrw.aidshilfe.de.
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden