Dezember 2014
Liebe Leserinnen und Leser!
Die bevorstehenden Feiertage möchte ich nutzen, allen ganz herzlich zu danken, die sich im zurückliegenden Jahr 2014 für die Belange der Frauen mit HIV in Nordrhein-Westfalen engagiert bzw. die uns dabei tatkräftig unterstützt haben. Ich denke in erster Linie natürlich an die Kolleginnen in der LAG Frauen und HIV/Aids in NRW, darüber hinaus an alle Aktiven in der Selbsthilfe vor Ort, die Kolleginnen und, ausdrücklich, die Kollegen in den regionalen Aidshilfen, die die Frauen immer mit im Blick haben, und nicht zuletzt an Sie, unsere Kooperationspartnerinnen und –partner und alle, die sich für unsere Themen interessieren und uns unterstützen. Nur im Zusammenspiel Aller werden wir auch 2015, im 20. Jahr des Bestehens unserer LAG, erfolgreich wirken können. Euch und Ihnen allen wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und nur das Beste für 2015!
Ihnen allen viel Spaß beim Lesen des Newsletters!
Petra Hielscher
Frauen und Aids
Aidshilfe NRW e.V.


A K T U E L L E S

Neuer Landesvorstand teilte Zuständigkeiten auf
Der Ende Oktober neu gewählte ehrenamtliche Vorstand der Aidshilfe NRW trat Ende November zu seiner konstituierenden Sitzung in Köln zusammen. Arne Kayser wurde von den Vorstandsmitgliedern erneut zum Vorsitzenden bestimmt. Sein Stellvertreter ist Peter Struck. Die Vorstandsmitglieder gaben nun die Themen bekannt, für die sie in den kommenden zwei Jahren zuständig sein werden. Zuständig für Frauen und HIV/Aids sowie Aids, Kinder und Jugendliche ist ab sofort die neue Vorstandsfrau Natalie Rudi. Weitere Informationen lesen Sie hier (PDF-Datei).

Zwei Kollegen aus NRW im neuen Vorstand der Deutschen AIDS Hilfe
Nicht nur die Aidshilfe NRW hat einen neuen Vorstand, auch die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hat bei ihrer Mitgliederversammlung in Lübeck ihren Bundesvorstand neu gewählt. Mit Ulf Hentschke-Kristal, Vorstand der AIDS-Hilfe Bielefeld, und Manuel Izdebski, Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Kreis Unna, gehören zwei Kollegen aus NRW dem neuen Vorstand an. Darüber hinaus wurden Tino Henn und Winfried Holz, beide aus Berlin, sowie Sylvia Urban aus Dresden gewählt. Weitere Informationen zur Wahl des Bundesvorstands und zur Mitgliederversammlung der DAH lesen Sie unter ahnrw.de.


P O L I T I K

Aidshilfe NRW zum Welt-Aids-Tag 2014
Mit deutlichen Worten trat die Aidshilfe NRW zum Welt-Aids-Tag den Bestrebungen neo-konservativer und so genannter besorgter Menschen entgegen, unverzichtbare Errungenschaften der Aufklärung in allen Bereichen des Lebens zu unterlaufen. "Um zu verhindern, dass weiterhin Menschen an Aids erkranken, müssen wir weiter über die Krankheit und den Umgang mit HIV informieren und damit vorhandene Ängste und Unsicherheiten in der Bevölkerung abbauen." Der selbstverständliche, angst- und vorurteilsfreie Umgang mit HIV sei die entscheidende Voraussetzung dafür, eine Ausgrenzung von Menschen mit HIV zu verhindern. Die Stellungnahme lesen Sie hier (PDF-Datei).

Neues Leitbild von POSITHIV HANDELN NRW
Gemeinsam selbstbestimmt leben – gemeinsam Veränderungen schaffen! Unter diesem Motto hat die Landesarbeitsgemeinschaft POSITHIV HANDELN NRW jetzt ihr neues Leitbild verabschiedet. In Nordrhein-Westfalen engagieren sich Menschen mit HIV in politisch-gesellschaftlichen Zusammenhängen seit langem in engem Schulterschluss mit der Aidshilfe NRW. Vor zehn Jahren gab sich die Selbsthilfebewegung einen neuen Namen: POSITHIV HANDELN. Seitdem ist sie stetig gewachsen, immer mehr Menschen mit HIV nahmen an den Positiventreffen teil, immer mehr engagierten sich darüber hinaus. POSITHIV HANDELN will diese Veränderung, diese neugewonnene Stärke der Selbstorganisation und die soziale, gesellschaftliche und politische Selbstvertretung der Menschen mit HIV und Aids in NRW deutlich machen. Das neue Leitbild, das in einem partizipativen Prozess initiiert wurde, finden Sie unter posithivhandeln.de. Eine Presseinformation dazu lesen Sie hier (PDF-Datei).

Einbindung von Menschen mit HIV
Die Mitgliedsorganisationen der Deutschen AIDS-Hilfe haben sich verpflichtet, die Einbindung von Menschen mit HIV in ihre Arbeit künftig noch stärker zu fördern. Die Mitgliedsorganisationen streben an, Organe, Gremien und Arbeitsgruppen mindestens zur Hälfte mit HIV-Positiven zu besetzen. Ein neues Gremium zur Beteiligung und Vernetzung wurde als besonderes Verbandsorgan eingesetzt. Die Wahl des Gremiums erfolgte vorab auf "Positive Begegnungen" und wurde nun durch die Mitgliederversammlung legitimiert. Aus NRW sind Fuad Bruhn und Stephan Gellrich Teil des zwölfköpfigen Gremiums, welches sich Ende Januar 2015 zur konstituierenden Sitzung zusammenfinden wird.

Online-Petition für eine Reformierung des §177 StGB
In Deutschland erlebt jede siebte Frau mindestens einmal schwere sexualisierte Gewalt. Der Anteil der Frauen, der eine erlebte Vergewaltigung nicht anzeigt, bewegt sich zwischen 85 und 95 Prozent. Wird doch angezeigt, werden sehr viele Verfahren von den Staatsanwaltschaften eingestellt. In Deutschland ist eine sexuelle Handlung gegen den ausdrücklichen Willen einer Person nicht strafbar. Strafbar ist sie nur dann, wenn entweder Gewalt angewendet, mit Gewalt gedroht oder eine so genannte schutzlose Lage ausgenutzt wird. Für eine Strafbarkeit reicht es nicht aus, wenn die Betroffene eindeutig 'Nein' sagt. Die Praxis zeigt jedoch, dass in vielen Fällen nicht beweisbar ist, dass ein Täter sexuelle Handlungen gegen den Willen einer Person durchführte. Zur Reformierung des §177 des Strafgesetzbuchs wurde nun eine Online-Petition gestartet, die Sie unter openpetition.de unterstützen können.

Aktion "Farbe bekennen gegen Gewalt an Frauen"
Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen haben viele Menschen das Hemd in neon-orange mit dem Aufdruck "Farbe bekennen gegen Gewalt an Frauen" übergezogen, von sich Fotos gemacht und dadurch Farbe bekannt. Neben Rashida Manjoo, UN-Sonderberichterstatterin zu Gewalt gegen Frauen, den Spitzen des AWO Bundesverbands und der Diakonie Deutschland sowie Politikerinnen von Bündnis 90/Die Grünen haben sich viele Unterstützerinnen und Unterstützer aus dem nationalen und internationalen Arbeitsfeld "Gewalt gegen Frauen" fotografiert. Die Fotos finden Sie unter frauenhauskoordinierung.de.


S O Z I A L E S

Wunderbar positive Frauenwelt
Am 1. Dezember 2014 ging Angelika Mincke mit einer Internetseite online, mit der sie nicht nur HIV-positive Frauen ansprechen möchte, sondern auch Partnerinnen von HIV-positiven Menschen und interessierte Frauen. Angelika Mincke, selbst seit 30 Jahren HIV-positiv, wurde vergangenes Jahr als Botschafterin der Kampagne zum Welt-Aids-Tag bundesweit bekannt. Diese Homepage finden Sie unter wunderbar-positive-frauenwelt.de.

Multimediaprojekt "Lifeboat Deutschland" hält den Kurs
Dass Frauen mit HIV einen Kinderwunsch haben und gezielt schwanger werden, ist in Deutschland noch immer ein Reizthema. Auch im Jahr 2014 zeigte die mediale Berichterstattung, dass Frauen und Mütter mit HIV noch immer ausgegrenzt werden. Umso wichtiger ist das multimediale Aufklärungsprojekt "Lifeboat Deutschland Dock 2". Die Rettungsboote (englisch: "Lifeboat") des internationalen Medienprojekts verstehen sich als Wegweiser für HIV-positive Mutterschaft. Jetzt wurde das Projekt ausgezeichnet, Näheres lesen Sie hier (PDF-Datei).


G E S U N D H E I T

Infoblatt klärt Zahnärzte über Umgang mit HIV-positiven Patientinnen und Patienten auf
Gemeinsam mit der Deutschen AIDS-Hilfe hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) zum diesjährigen Welt-Aids-Tag ein Informationsblatt zur Behandlung HIV-positiver Patientinnen und Patienten in der Zahnarztpraxis veröffentlicht. Es weist explizit darauf hin, dass die Standardmaßnahmen der Behandlung  und Praxisorganisation auch für die Behandlung von HIV-positiven Patientinnen und Patienten unabhängig von der Viruslast völlig ausreichend sind. Weitere Informationen und Links finden Sie unter ahnrw.de.

Neue DHIVA erschienen
Die Winter-DHIVA berichtet unter anderem über Frauen, sexuelle Gesundheit und Forschung, Afrikanerinnen mit HIV und ihre Kinder, den Sexarbeitskongress in Berlin sowie die Nachlese in Köln zur Welt-Aids-Konferenz. Darüber hinaus gibt sie spannende Buch-Tipps. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).



L I T E R A T U R / F I L M / A U S S T E L L U N G

Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung 2013/2014
Die Deutsche AIDS-Stiftung lobt einen Zusatzpreis für Schülerinnen und Schüler und journalistischen Nachwuchs aus. Schülerinnen und Schüler und junge Medienschaffende bis 25 Jahren, die sich mit HIV und Aids auseinandergesetzt haben, sind eingeladen, sich zu bewerben. Alles aus den Jahren 2013 und 2014 ist zugelassen, zum Beispiel ein Projekt, ein Theaterstück, Videos, Reportagen, Zeitungsbeiträge. Die Ausschreibung finden Sie hier (PDF-Datei). Geben Sie diese Information gern an interessierte Jugendliche weiter. Die Ausschreibung des Medienpreises für die "Großen" finden Sie hier (PDF-Datei).


T E R M I N E  /  F O R T B I L D U N G E N


16. und 17. Januar 2015

4. Fachtag zur "Psychotherapie bei Menschen mit HIV/AIDS"
Die Veranstalter Kompetenznetz HIV/AIDS, DAIG, STI-Gesellschaft/Ruhr und DSTIG laden in Kooperation mit der Bochumer Aidshilfe gemeinsam zu dieser inzwischen etablierten Tagung ein. Die Schirmherrschaft hat Gesundheitsministerin Barbara Steffens übernommen. Die wissenschaftliche Leitung haben Armin Bader, Norbert H. Brockmeyer, Arne Kayser und Adriane Skaletz-Rorowski. Weitere Informationen lesen Sie hier (PDF-Datei).

29. bis 31. Januar 2015
Zertifikatslehrgang Sexualpädagogik
Das Institut für Sexualpädagogik bietet von Januar bis November 2015 in Kooperation mit Fachpool zehn Seminareinheiten zu sexueller Gewalt, Prävention und Mediennutzung an. Die erste Einheit findet vom 29. Bis 31. Januar statt. Die Fortbildung richtet sich insbesondere an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Jugendhilfe. Tagungsort ist Herne. Weitere Informationen finden Sie untern isp-dortmund.de.

6. Februar 2015
Zehn Jahre POSITHIV HANDELN NRW - Mut gehört dazu!
Seit zehn Jahren präsentiert sich die nordrhein-westfälische Positivenselbsthilfe unter dem Namen POSITHIV HANDELN. Sie ist besonders mit den Aktionen zum Kölner CSD, aber auch verbandlich durch Haltungen und Impulse bekannt geworden. Am Vortag von HIV-KONTROVERS soll ein Blick auf die letzten zehn Jahre geworfen und über die Zukunft von Menschen mit HIV in NRW diskutiert werden. Das Programm zum Fachtag am 7. Februar 2015 im Düsseldorfer Hotel InterContinental und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie unter posithivhandeln.de. Die Teilnahme ist kostenlos.

7. Februar 2015
HIV-KONTROVERS 2015
Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers! Die Aidshilfe NRW und die Deutsche AIDS-Gesellschaft laden in Kooperation mit der Uniklinik Düsseldorf zur 4. Fachtagung HIV-KONTROVERS in das Hotel InterContinental in Düsseldorf ein. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen, die Teilnahme ist kostenlos. Zu acht aktuellen Themen treten jeweils zwei Referentinnen bzw. Referenten in eine moderierte Kontroverse ein. Sie vertreten pointiert gegensätzliche Positionen und bieten so den Einstieg für eine Diskussion. Wir freuen uns, Sie im Februar zu HIV-KONTROVERS 2015 begrüßen zu dürfen und erhoffen uns spannende Diskussionen mit Ihnen! Den Einladungsflyer finden Sie hier (PDF-Datei).

10. bis 12. April 2015
Streetwork bei Sexarbeiterinnen
Streetwork im Bereich der Sexarbeit wird wesentlich dadurch bestimmt, in welchen Bereichen des Sexgeschäfts man unterwegs ist (in Clubs, auf der Straße) und wer aufgesucht wird (professionelle Sexarbeiterinnen, Gelegenheits- oder Beschaffungsprostituierte, Frauen mit oder ohne deutschen Pass, Minderjährige oder Volljährige). Die Zahl sehr junger Sexarbeiterinnen – sowohl deutscher als auch nichtdeutscher – nimmt seit einigen Jahren zu. Wie sich der Zugang zu den Frauen gestaltet, ist nicht zuletzt durch die Haltung der Streetworkerinnen und ihren Bezug zu Sexualität und Sexarbeit bestimmt. Das zweiteilige Seminar startet mit der Reflexion der eigenen Rolle als Streetworkerin und der eigenen Haltung zu Sexualität und Sexarbeit. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

10. bis 12. April 2015
HIV/Aids und Familiensysteme (Positiv leben mit Kindern)
HIV beeinflusst nicht nur das Leben der Menschen mit HIV selbst, sondern auch das Leben ihrer Angehörigen und Familien. Unser Seminar ermöglicht den Austausch über den Alltag mit dem Virus in der Familie. Zugleich soll es dazu dienen, die Vernetzung zu fördern und Selbsthilfe-Ressourcen zu stärken. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).


S O N S T I G E S

Der nächste Newsletter erscheint im Januar 2015.
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise, etc. Bitte senden Sie diese bis zum 15. Januar 2015 per Mail an Petra Hielscher.
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden