April 2014
Liebe Leserinnen und Leser!
Julia Ellen Schmalz war Gründungsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids in NRW und lange Jahre hauptamtliche Mitarbeiterin der AIDS-Hilfe Bielefeld und der Vernetzung XXelle Westfalen. Über ihre beruflichen Aufgaben hinaus hat sie sich mit großem Engagement im Landesvorstand der Aidshilfe NRW und in der Landeskommission AIDS für das Thema Frauen und HIV engagiert. Dafür hat sie der Verband nun zum Ehrenmitglied ernannt. Kommende Woche wird ihr in Bielefeld vom Aidshilfe NRW-Landesvorsitzenden Arne Kayser in Anwesenheit des Bielefelder Oberbürgermeisters Pit Clausen die Ehrenurkunde überreicht. Wir freuen uns darüber, dass der Vorstand die Anregung der LAG aufgegriffen und die Mitgliederversammlung die Ernennung ausgesprochen hat. Wir gratulieren Julia Ellen Schmalz zu dieser Ehrung und danken ihr herzlich für die lange gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit!
Ihnen allen viel Spaß beim Lesen des Newsletters!
Petra Hielscher
Frauen und Aids
Aidshilfe NRW e.V.


P O L I T I K

Jahresbericht 2013 der Aidshilfe NRW
Der Jahresbericht 2013 der Aidshilfe NRW ist in diesen Wochen herausgekommen. Exemplare wurden und werden den Mitgliedsorganisationen sowie der Politik und kooperierenden Organisationen zugeschickt. Weitere Exemplare können über die Landesgeschäftsstelle angefordert werden. Online finden Sie den Jahresbericht hier (PDF-Datei).

Frauenhäuser fordern verlässliche Finanzierung
Gewalt gegen Frauen ist die weltweit häufigste Menschenrechtsverletzung. Nach einer aktuellen EU-Studie liegt der Anteil der über 15-jährigen Frauen, die im Laufe ihres Lebens physische oder auch sexualisierte Gewalt erlebt haben, in Deutschland bei 35 Prozent und damit sogar noch über dem EU-Durchschnitt (33 Prozent). Am 8. März 2013 startete die gemeinsame Kampagne der Frauenhaus-Koordinierung und der Zentralen Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser zum Schutz von Frauen vor Gewalt, die mit einer fachpolitischen Abschlussveranstaltung am 13. März 2014 endete. Die Pressemitteilung lesen Sie hier (PDF-Datei).


S O Z I A L E S

Pressekonferenz: Landeskommission AIDS zu HIV in der Arbeitswelt
"HIV-Infizierte können heute im Prinzip jeden Beruf ausüben, und im Berufsalltag besteht keine Ansteckungsgefahr." So formulierte Gesundheitsministerin Barbara Steffens die Kernaussage der Empfehlungen der Landeskommission AIDS zum Umgang mit Menschen mit HIV im Arbeitsleben, die gemeinsam von ihr, Arbeitsminister Guntram Schneider und dem Vorsitzenden der Landeskommission, Dr. Dieter Mitrenga, vorgestellt wurden. "Noch immer werden Menschen mit HIV, die offen mit ihrer Krankheit umgehen, in der Berufswelt mit Unwissenheit, Vorurteilen und Ansteckungsängsten konfrontiert. Das führt zu Diskriminierung und nicht selten zu Mobbing", sagte Steffens. Deshalb wolle die Landesregierung Unternehmen und Belegschaften dafür sensibilisieren, dass die Teilhabe von Menschen mit HIV in der Arbeitswelt verbessert wird. "Wir wollen sie ermutigen, im Beruf aktiv zu werden und sie in die Lage versetzen, ihre Rechte wahrzunehmen", so die Ministerin weiter. Detailliertere Informationen lesen Sie unter ahnrw.de.

Broschüre der Aidshilfe NRW zu HIV in der Arbeitswelt
Der Landesverband hat im Auftrag des Gesundheitsministeriums eine Broschüre erstellt, die Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden die Empfehlungen der Landeskommission AIDS vermittelt. Das Heft liegt in der Landesgeschäftsstelle in ausreichender Menge vor und kann hier für die zielgerichtete Weitergabe an Mittelstand und Industrie bei stephan.gellrich@nrw.aidshilfe.de abgerufen werden. Die Broschüre finden Sie auch hier (PDF-Datei).

Selbstbestimmung in Arbeit?!
Am 27. Februar 2014 lud die Andreas-Mohn-Stiftung zu einer bundesweiten Tagung ein. Anlass war das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention vor fünf Jahren in Deutschland. Inhaltlich wurde der Bereich Arbeit und Beschäftigung herausgegriffen und der Stand der Umsetzung der Konvention diesbezüglich herausgearbeitet. Die Dokumentation dieser Fachtagung lesen Sie unter andreas-mohn-stiftung.de.


G E S U N D H E I T

Deutsche Empfehlungen zur Hepatitis C-Therapie
Mittlerweile haben auch Experten der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten Empfehlungen zum Einsatz der neuen Medikamente gegen Hepatitis C verfasst. Die neuen Empfehlungen der DGVS sollen parallel zur Zulassung neuer Medikamente aktualisiert werden. Die Homepage finden Sie unter dgvs.de. Die Empfehlungen lesen Sie hier (PDF-Datei).

Newsletter von InXFo
InXFo ist ein unabhängiger Service für HIV-Behandelnde, Hepatologen und Ärztinnen und Ärzte, die in der fachgebietsübergreifenden Versorgung von Menschen mit HIV- und/oder Hepatitis-Infektion tätig sind. In seinem aktuellen Newsletter geht es um seltene aber relevante Interaktionen zwischen Pflanzenextrakten und der antiretroviralen Therapie. Es handelt sich um Ginseng, Ginkgo, Kohle, grünen Tee, Johanniskraut und Silymarin. Den Newsletter finden Sie hier (PDF-Datei).

Veranstaltungen der Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW
Die Veranstaltungen der Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW, BELLA DONNA, im Mai und Juni 2014 beschäftigen sich mit Themen wie Entwicklung einer verbindlichen Kooperationsvereinbarung zwischen Drogen- und Jugendhilfe oder Begleitung von drogenkonsumierenden/substituierten Müttern/Eltern in der ambulanten Arbeit. Alle Ausschreibungen und die Anmeldeunterlagen finden Sie hier (PDF-Datei).

Frauengesundheit
Gerne weisen wir noch auf die Aprilausgabe des BZgA-Newsletters FRAUENGESUNDHEIT hin. Informieren Sie sich über Aktuelles aus dem Themenfeld, Daten, Tagungen, neue Projekte und Publikationen. Den aktuellen Newsletter finden Sie hier (PDF-Datei). Alle Ausgaben des BZgA-Newsletters FRAUENGESUNDHEIT finden Sie auch zum Download unter frauengesundheitsportal.de.


T E R M I N E  /  F O R T B I L D U N G E N

6. Mai 2014
25 Jahre Spritzenautomaten-Projekt in NRW
Dieses Jubiläum feiert die Aidshilfe NRW im Rahmen eines Fachtages in der Villa Horion in Düsseldorf. Am Vormittag werden drei Foren angeboten: Frauen-Konsumverhalten, JES-Selbsthilfe und Drogenhilfe sowie Spritzenautomaten in Haftanstalten. Zum offiziellen Empfang am Nachmittag wird Staatssekretärin Martina Hoffmann-Badache ein Grußwort an die Gäste richten. Anschließend wird das Theaterstück "Welche Drogen passt zu mir?" von und mit Dieter Marenz aufgeführt. Im Anschluss daran ist bei einem kleinen Imbiss und Getränken Gelegenheit zu Austausch und Gesprächen. Die Einladung mit Anmeldemöglichkeit finden Sie hier (PDF-Datei).

19. bis 21. Juni 2014
STI-Kongress 2014 in Berlin
Der Kongress findet im Roten Rathaus in Berlin statt. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor! Am Mittwoch, den 18. Juni 2014, findet ebenfalls im Roten Rathaus das Leopoldina-Symposium statt. Thema ist "Genitale Mikrobiome – Konstituieren neue molekular-genetische Tools einen Paradigmenwechsel?"
 
27. bis 29. Juni 2014
HIV/STI-Prävention in der Beratung von Frauen in der Prostitution
In den letzten Jahren sind im Bereich sexueller Dienstleistungen immer häufiger riskante Arbeitsweisen zu beobachten, die eine Übertragung von HIV und anderen STIs  begünstigen können. Auch haben Testreihen des Robert-Koch-Institut eine erhöhte Infektionsrate bei bestimmten Gruppen von Sexarbeiterinnen ergeben. HIV- und STI-Prävention für Sexarbeiterinnen in Form von kompetenter Information und Unterstützung wird deshalb immer wichtiger. Auch Prostitutionskunden müssen in den Blick genommen werden. Näheres zum Seminar finden Sie hier (PDF-Datei).
 
27. September 2014
Run of Colours
Die Promotionteams der Aidshilfe Köln haben bereits die Laufschuhe geschnürt und werden in den kommenden Wochen bei diversen Laufveranstaltungen für das bunte Event werben. Weitere Informationen zum Lauf und Registrierungsstart finden Sie unter aidshilfe-koeln.de.


S O N S T I G E S

Der nächste Newsletter erscheint im Mai 2014.
Ich freue mich über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese bis zum 12. Mai per Mail an Petra Hielscher.
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden