Nr. 18. vom 20. Dezember 2013
photo: kellejipp | photocase.com

Liebe Leserinnen und Leser,

am Ende des Arbeitsjahres bedanken wir uns bei allen, die gemeinsam mit uns für die Akzeptanz der Menschen mit HIV, für eine zeitgemäße und moderne Prävention sowie für mehr Solidarität mit unseren Zielgruppen eingetreten sind. Wir wünschen frohe Feiertage, einen guten Start ins neue Jahr und freuen uns auf viele Begegnungen und die Zusammenarbeit 2014!

Dr. Guido Schlimbach | Pressesprecher


PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Survstat-Abfrage des Rodert-Koch-Institutes zu HIV wieder zugänglich
Die Survstat-Abfrage des Robert-Koch-Instituts (rki.de) zu HIV ist wieder zugänglich. Anlässlich dessen finden Sie eine Abfrage für Nordrhein-Westfalen zu 2010, 2011 und 2012 unter aids-nrw.de.

Neue Staatssekretärin im Gesundheitsministerium
Die neue Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Martina Hoffmann-Badache, erhielt im Anschluss an die Sitzung des Landeskabinetts am 17. Dezember 2013 ihre Ernennungsurkunde. Mehr lesen Sie unter aids-nrw.de.


FRAUEN UND HIV/AIDS

Noch einmal: Appell für Prostitution
Nach Unterzeichnung des Appells des "Berufsverbands erotische und sexuelle Dienstleistungen" hat die Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und HIV/Aids eine Stellungnahme zum "Appell für Prostitution – für die Stärkung der Rechte und für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen in der Sexarbeit" erstellt. Der Appell wurde von der LAG am 16. November 2013 durch die Sprecherinnen unterzeichnet. Die Stellungnahme lesen Sie hier (PDF-Datei).


SCHWULE PRÄVENTION

Bitte um Voting für Herzenslust
Unser landesweites Herzenslust-Projekt "Wir wollen doch nur spielen" wurde zum ASPIRIN-Sozialpreis eingereicht. Wenn Sie es noch nicht kennen, können selbst spielen, und zwar ab sofort unter herzenslust.de. Dort finden Sie die Online-Variante der interaktiven Präventionsspiele, mit denen zahlreiche Herzenslust-Teams bereits in der Szene unterwegs waren. Die Abstimmung finden Sie unter aspirin-sozialpreis.de. Abstimmen können Sie bis zum 31. Januar. Vielen Dank!

Ausschreibung Jugendfachstelle
Der Antrag des Schwulen Netzwerks NRW auf eine Fachstelle Jugendarbeit ist bewilligt. Das Netzwerk kann somit eine 80%-Stelle für drei Jahre besetzen, welche die lesbisch/schwulen Jugendselbsthilfestrukturen unterstützen, vernetzen und weiter ausbauen soll. In den letzten Wochen gingen dem Erfolg noch einige Verhandlungen mit dem Jugendministerium voraus. Die Stellenausschreibung finden Sie hier (PDF-Datei).

Junge Liebe anders, kurz JuLian!
Am 15. Dezember feierte das erfolgreiche Medienprojekt des anyway e.V. aus Köln die Premiere der dritten Staffel. Wie es mit Julian weitergeht, was seine Schwester mit HIV, Tripper und Feigwarzen zu tun hat (oder auch nicht) und Platz für Kritik und viel Lob finden Sie auf Facebook oder auf YouTube.

Spendenaktion "Wir helfen Dennis" erfolgreich abgeschlossen
Am 20. November hatten die Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW und die ARCUS Stiftung gemeinsam dazu aufgerufen, für einen Treppenlift für Dennis Reske zu spenden. Der 24-jährige Gelsenkirchener ist seit einem schwulenfeindlichen Überfall im Februar 2012 zu 80 Prozent schwerbehindert und kann seinen Beruf als Hundeausführer nicht mehr ausüben. Seine Wohnung im 2. Stock konnte er nur noch unter größter Mühe erreichen. Vier Wochen später ist das Spendenziel in Höhe von 16.000 Euro bereits erreicht. Weitere Informationen dazu lesen Sie hier (PDF-Datei).


STRAFVOLLZUG

Gesundheitsprävention bei Drogenkonsum hinter Gefängnismauern
Intravenöser Drogenkonsum findet auch hinter Gefängnismauern statt. Das ist für manche eine unbequeme Tatsache, die Gründe dafür sind vielfältig. Geduldet wird er nicht, sondern Verstöße werden bestraft. Dennoch ist es trotz langjähriger Gegenmaßnahmen, zahlreichen Änderungen in den Sicherungssystemen und konsequenter Verfolgung nicht gelungen, ihn auszuschließen. Es ist daher auch eine Tatsache, dass innerhalb von Gefängnissen das Spritzbesteck zu einer Ware geworden ist. Eine verbotene Ware, die häufig auch mit illegalen Handlungen erworben wird und so den Gedanken der Resozialisierung massiv unterläuft. Diesen Teufelskreis gilt es, mit Hilfe realitätsnaher Präventionsmethoden bei intravenösem Drogenkonsum zu durchbrechen. Die Deutsche AIDS-Hilfe hat daher zusammen mit dem Paritätischen Gesamtverband und weiteren Verbündeten eine Kampagne ins Leben gerufen, die diesem Notstand abhelfen will. Damit gerade Gefangene die Möglichkeit bekommen, sich trotz Drogenkonsum vor Erkrankungen zu schützen und aus negativen sozialen Verstrickungen herauszufinden. Mehr dazu lesen Sie unter drogenundmenschenrechte.de.


ARBEITSGEMEINSCHAFT AIDS-PRÄVENTION NRW

Informationen zur Sitzung der Arbeitsgemeinschaft AIDS-Prävention NRW am 18. Juni 2013 veröffentlicht
Auf der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft am 10. Dezember 2013 sind die Informationen zur Sitzung am 18. Juni 2013 freigegeben worden. Die Themen der Juni-Sitzung waren: Landesweite Datenerhebung: Auswertung der Einführungsveranstaltungen und Anpassungsbedarf, Förderung von Gütesiegel-Projekten in Nordrhein-Westfalen, Runder Tisch Prostitution: Sachstand und Perspektiven, Nachschlagewerk der Deutschen STI-Gesellschaft: STI/STD: Beratung, Diagnostik und Therapie. Mehr lesen Sie unter aids-nrw.de.


VERSCHIEDENES

SelbsthilfePreis 2014
Die Teilnahme am NRW-SelbsthilfePreis 2014, einer Initiative der gesetzlichen Krankenkassen und Kassenverbände in NRW, ist noch bis Ende Februar 2014 möglich. Alle Landesorganisationen aus Nordrhein-Westfalen sind eingeladen, sich mit ihren Ideen und Projekten aus 2013 zu beteiligen. Attraktive Preise unterstützen die Arbeit konkret vor Ort und helfen, sie weiter zu professionalisieren. Die Teilnahmebedingungen lesen Sie unter gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de.

Safe the date: HIV KONTROVERS am 27. September 2014
Im nächsten Jahr findet unsere Fachtagung HIV KONTROVERS schon zum vierten Mal statt. Gemeinsam mit der Deutschen AIDS-Gesellschaft lädt die Aidshilfe NRW dieses Mal nach Düsseldorf ein. Sofern Sie Interesse an diesem interessanten Diskussionsforum haben, merken Sie sich doch schon heute den 27. September 2014 vor!

Der nächste Newsletter erscheint im Januar 2014
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese bis Mitte Januar 2014 per E-Mail an newsletter@nrw.aidshilfe.de.

Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden