Nr. 03 - September 2013
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, Ihnen heute eine weitere Ausgabe des Newsletters "Spritzenautomatenprojekt in NRW" zusenden zu können.

Gerne veröffentlichen wir interessante Projekte, Themen oder Termine über den Newsletter. Bitte senden Sie die Beiträge einfach per Mail an brigitte.bersch@nrw.aidshilfe.de. Wir freuen uns über jede Rückmeldung.

Mit herzlichen Grüßen
Brigitte Bersch
Koordination Spritzenautomatenprojekt NRW

Spritzenautomaten für NRW
Für den weiteren Ausbau des Spritzenautomatenprojekts in NRW stehen noch einige Automaten zur Verfügung. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich auch Einrichtungen aus den Kommunen, die bisher keine Spritzenvergabe anbieten, in Zukunft am Spritzenautomaten-Projekt beteiligen. Die Spritzenautomaten werden den Betreibern vor Ort kostenlos zur Verfügung gestellt. Aufstellungs-, Reparatur- und Portokosten werden von der Aidshilfe NRW übernommen. Die Automaten werden mit Spritzenpäckchen, Kondomen, Pflege- und Care Sets bestückt und enthalten eine Entsorgungsbox für gebrauchtes Spritzbesteck. Weitere Informationen zum Spritzenautomatenprojekt sowie alle Ausgaben des Newsletters finden Sie unter www.saferuse-nrw.de.

SAFER USE - RAUCHEN STATT SPRITZEN / Umfrage
Der Bericht der DBDD (Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht) weist für den Zeitraum 2005 bis 2009 auf eine leichte aber kontinuierliche Abnahme des intravenösen Konsums zugunsten des inhalativen Konsums hin. Die Aidshilfe NRW führt bis Ende September bei der Betreibern der Spritzenautomaten und den Drogenhilfe-Einrichtungen in NRW eine entsprechende Umfrage durch. Nach Auswertung der Rückmeldungen wird entschieden, ob zukünftig Materialien, die für das "Folie rauchen" benötigt werden (Folien, Röhrchen, Infos) in den Spritzenautomaten angeboten werden sollen. Die Studie "Smoke it" finden Sie hier.

Neuauflage des "Handbuch Hepatitis C und Drogengebrauch"
Die dritte Auflage des "Handbuch Hepatitis C und Drogengebrauch" ist erschienen. Herausgegeben vom Aktionsbündnis Hepatitis und Drogengebrauch (akzept e.V., Deutsche AIDS-Hilfe, Fixpunkt, Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin, DGS, vormals DGDS, JES, Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit). Das Handbuch können Sie sich hier ansehen oder herunterladen.

Overdose Awareness Day
Todesfälle nach Überdosierungen können verhindert werden  Am 31. August war Overdose Awareness Day. Holger Sweers von der Deutschen AIDS-Hilfe sprach mit Kerstin Dettmer von der Berliner Drogenhilfeeinrichtung Fixpunkt über Naloxon, das bei Überdosierungen Leben retten kann. Das Interview können Sie auf dem DAH-Blog hier nachlesen.

JES- Drogenkurier August 2013
Der aktuelle Drogenkurier befasst sich mit den Aktionen rund um den Gedenktag verstorbener Drogen gebrauchender Menschen. Die komplette Ausgabe lesen Sie hier.

Neue Webseiten der Deutschen AIDS-Hilfe

Drogenkonsumräume in Deutschland
/ Allgemeine Infos und Standorte

Drogen und HIV / Was passiert beim Mischkonsum von HIV-/HCV-Medikamenten und Drogen?

Die Arbeitsgemeinschaft AIDS-Prävention NRW hat einen neuen Vorsitzenden
Als Leiter des neu zusammengestellten Referates "AIDS, Sucht und Drogen" des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums wird Dirk Lesser ab sofort die Expertise des Landes in die Diskussion des Gremiums einbringen und dessen Vorsitz führen. Mehr lesen Sie unter aids-nrw.de.


Zeitungsartikel

Automat für Spritzen
Datteln (RE) - Aufmerksame Passanten haben es schon bemerkt: Am Volksbank-Parkplatz an der Pevelingstraße steht jetzt ein Spritzenautomat. Den Artikel lesen sie hier (PDF-Datei)

Plötzlich war Spritzenautomat weg
WATTWIL (Schweiz) - Seit 18 Jahren stehen auch im Toggenburg Spritzenautomaten – als Pfeiler der Gesundheitsprävention für Drogenabhängige. Sie gehören dem Kanton. Nach der Schließung der Kontakt- und Anlaufstelle verschwand jener am Bräkerplatz in Wattwil – vorschnell abgebaut durch das Bauamt. Den Artikel lesen Sie hier.


Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden