Newsletter Nr. 1 - März 2013
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich freue mich, Ihnen heute eine weitere Ausgabe des Newsletters rund um das Thema „Spritzenautomaten in NRW“ zusenden zu können.

Gerne veröffentlichen wir interessante Projekte, Themen oder Termine über den Newsletter. Bitte senden Sie die Beiträge einfach per Mail an brigitte.bersch@nrw.aidshilfe.de. Wir freuen uns über jede Rückmeldung.

Informationen zum Spritzenautomaten-Projekt sowie alle Ausgaben des Newsletters finden Sie unter www.saferuse-nrw.de

Mit herzlichen Grüßen
Brigitte Bersch
Koordination Spritzenautomatenprojekt NRW




Neues Erscheinungsbild der Aidshilfe NRW
Mit Beginn des neuen Jahres präsentiert sich die Aidshilfe NRW in einem neuen Erscheinungsbild. Klarheit und Transparenz sind die zugrunde liegenden Gedanken bei der Erstellung des neuen Logos und des gesamten Corporate Designs. Der leuchtend-orange Punkt, der das Aidshilfe-A noch einmal klarer und deutlicher in den Vordergrund rückt, sowie die schnörkellose Schrift verdeutlichen die Klarheit und Transparenz vor dem Hintergrund der Parteilichkeit für Menschen mit HIV und die gesellschaftlichen Gruppen, für die HIV eine besondere Relevanz hat. Die veränderte Schreibweise von AIDS-Hilfe zu Aidshilfe soll auch nach außen hin deutlich machen, dass für uns heute das Leben mit HIV im Mittelpunkt unserer Arbeit steht und dass wir dabei unsere Erfahrung aus 30 Jahren bewahren. Das neue Logo sehen Sie hier

Spritzenautomaten für NRW
Für den weiteren Ausbau des Spritzenautomaten-Projektes in NRW stehen noch einige Automaten zur Verfügung. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich auch Einrichtungen aus den Kommunen in Zukunft am Spritzenautomaten-Projekt beteiligen, die bisher keine Spritzenvergabe anbieten. Ein Foto von den neuen Automaten finden Sie hier

Lieferung Präventionsmaterial an die Spritzenautomaten-Betreiber 2012 in NRW
Im Jahr 2012 wurden rund 215.000 sterile Einwegspritzen, 5.800 Kondome und Cruising-Packs (Safer Sex) und rund 60.000 Pflegesets und Care Sets an die Betreiber der Spritzenautomaten in NRW geliefert. Im Jahr 2012 beteiligten sich 62 Einrichtungen aus Nordrhein-Westfalen am Spritzenautomaten-Projekt, die insgesamt 104 Spritzenautomaten betreuten. Gerade im letzten Jahr mussten einige Spritzenautomaten aufgrund von Renovierungs- oder Abrissarbeiten an den Standorten abgebaut werden. Alternative Standorte werden vor Ort häufig von den Stadtverwaltungen abgelehnt.

Abgabe von Einmalspritzen über die Drogenhilfe-Einrichtungen in NRW
Die Menge der lose abgegebenen Einmalspritzen, die 2012 über die Drogenhilfe-Einrichtungen abgegeben bzw. getauscht wurden, lag bei 2.040.100 Stück. Das bedeutet eine Steigerung zum Vorjahr, und zwar um ca. 5,83% (112.474 Stück).

Die Gesamtübersicht der abgegebenen Einmalspritzen der Jahre 2010-2012 finden Sie hier (PDF-Datei)

Die gleichbleibend hohe Nachfrage an sterilem Spritzenbesteck in den letzten Jahren belegt, dass der niedrigschwellige Zugang zu Präventionsmaterialien, auch in ländlichen Gebieten, auch in Zukunft gewährleistet sein muss. Die Abgabe von sterilem Spritzbesteck ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil der HIV- und Hepatitisprävention

Neuauflage Spritzenautomaten-Broschüre und die Anfertigung von Informations-Foldern
Die Spritzenautomaten-Broschüre wurde 2012 komplett überarbeitet und enthält jetzt u.a. ein Vorwort von Gesundheitsministerin, Barbara Steffens. In der Broschüre werden drei Automaten-Betreibern aus NRW vorgestellt: Vision e.V. Köln, Haus im Park e.V.(Hip) Witten und Aidshilfe Köln e.V. Zusätzlich wurden Folder mit den wichtigsten Informationen zum Spritzenautomaten-Projekt produziert. Auf der Rückseite der Folder befindet sich ein leeres Adressfeld, in dem die (potentiellen) Automaten-Betreiber ihre Anschrift anbringen können, um sowohl für das Spritzenautomaten-Projekt zu werben als auch auf eigene Angebote hinzuweisen. Die Broschüren und Folder werden Ende März an die Betreiber, Drogenhilfe-Einrichtungen und Gesundheitsämter verschickt. Die Broschüren und Folder können bei der Aidshilfe NRW bestellt werden und stehen auf der Seite www.saferuse-nrw.de zum Download bereit.

Haben Spritzenarten Einfluss auf das Risiko einer HIV-Infektion?
Lange wurde den unterschiedlichen Spritzentypen hinsichtlich des Risikos einer HIV-Infektion beim Spritzentausch keine Bedeutung geschenkt. Nun mehren sich Untersuchungen, die Zusammenhänge aufdecken. Den Bericht lesen Sie hier

Lagerung von Substituten im Haushalt
Die Versorgung von Müttern und Vätern mit Substituten, die mit ihrem Kind in einem Haushalt leben hat in der Vergangenheit aufgrund von Unfällen und Fahrlässigkeiten für viele Diskussionen gesorgt. JES gibt in seiner Broschüre wichtige Hinweise zur Lagerung von Substituten im Haushalt mit Kindern und gibt Ärzten wichtige Infos zum Umgang mit substituierten Müttern und Vätern.
Den Bericht lesen sie hier

JES Drogenkurier
Die neue Ausgabe (Nr. 93) des JES Drogenkuriers ist erschienen. Lesen Sie hier

Meine Behandlung, meine Wahl
Um Drogen gebrauchende Menschen umfassend über Behandlungsmöglichkeiten zu informieren, haben europäische Usergruppen und Therapieorganisationen das Internetprojekt „Meine Behandlung, meine Wahl“ gestartet. Die Inhalte der Website sind mittlerweile in zehn Sprachen abrufbar. Weitere Infos finden Sie hier


In eigener Sache

Jahresempfang der Aidshilfe NRW e.V.
Herzlich Willkommen zum Jahresempfang der Aidshilfe NRW am 25. April in Düsseldorf. Hier wird es in diesem Jahr besonders um die Stigmatisierung von Menschen mit HIV im Gesundheitswesen gehen. Die Einladung finden Sie hier (PDF-Datei)

Fachtagung XXelle LIVE am 27. April 2013 in Dortmund
Am 27. April 2013 veranstaltet die Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids in NRW in Zusammenarbeit mit der Aidshilfe NRW zum dritten Mal die Fachtagung „XXelleLIVE“. Im Jugendgästehaus Dortmund widmen sich Expertinnen und Experten einen Tag lang dem Themenkomplex Frauen und HIV und wollen darüber mit der Politik in den Dialog treten. Den Info-Flyer finden Sie hier (PDF-Datei)

HIV Community Preis
Die Deutsche AIDS-Hilfe lobt mit anderen Beteiligten erstmals einen HIV Community Preis aus. Mit dem HIV-Community-Preis werden wegweisende Projekte ausgezeichnet, die direkt vor Ort die persönlichen Lebensumstände von Menschen mit HIV verbessern. Einsendeschluss ist der 15. April. Das Preisgeld beträgt 12.000€. Weitere Infos finden Sie hier www.hiv-community-preis.de


Zeitungsartikel zum Thema „Spritzenautomaten“

Spritzenautomat soll gesundheitliche Situation Drogenabhängiger verbessern
Mannheim - Am 10. Januar wird im Drogenverein in K3, 11 - unterstützt durch den des Fachbereich Gesundheit - ein Spritzenautomat aufgestellt. Drogenkonsumenten können dort sterile Spritzen erhalten und ihr gebrauchtes Besteck vernünftig entsorgen. Den Artikel lesen Sie hier

Spritzenautomat soll verschwinden
Bremen - Zigaretten-Automaten gibt es reichlich auf Bremens Straßen, auch Kaugummi-Automaten lassen sich noch finden. Und dann gibt es da mittlerweile sieben Automaten, an denen sich Drogenabhängige Einwegspritzen besorgen können. Wenn so ein Apparat aufgestellt wird, sorgt das fast zwangsläufig für Empörung in der Nachbarschaft. So auch in Vegesack, wo jetzt einer dieser Automaten wieder vom Aumunder Marktplatz verschwinden soll. Den Beitrag von blip.tv sehen Sie hier







Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden