Nr. 2 vom 31. Januar 2013


Liebe Leserinnen und Leser,

selten hat die Nominierung einer Kompassnadel-Verleihung so viele Reaktionen ausgelöst, kaum so kontroverse wie in diesem Jahr. Das Schwule Netzwerk gab im Rahmen seines Neujahrsempfangs am vergangenen Dienstagabend die diesjährigen Preisträger bekannt. Neben dem Ehrenamtlichen Falk Steinborn werden die Print- und Online-Redaktionen des Nachrichtenmagazins Der SPIEGEL mit der Kompassnadel geehrt (siehe News vom 24. Januar 2013). Äußerten die meisten der Anwesenden zunächst Unverständnis und Irritation, startete tags darauf via Facebook eine heftige Debatte über die Ehrung angesichts der Rolle des SPIEGEL in der Berichterstattung über Aids in den 1980er und 1990er Jahren. Die Deutsche AIDS-Hilfe hat die Nachricht von der Auszeichnung mit Entsetzen zur Kenntnis genommen und bezeichnete die Berichterstattung des SPIEGEL als Grundstein für die Stigmatisierung der Menschen mit HIV. Unter den Folgen dieser Skandalisierung hätten die Betroffenen bis heute zu leiden. Dieser Kritik schloss sich am Dienstag unser Landesvorstand an (PDF-Datei), billigte dem Schwulen Netzwerk allerdings die Autonomie in der Auswahl seiner Preisträger zu. Der Vorstand bedauert, dass die Deutsche AIDS-Hilfe sich im Zuge dessen in diesem Jahr nicht am CSD-Empfang beteiligen will. Er lädt dazu ein, im Vorfeld der Preisverleihung mit allen Beteiligten in einen konstruktiven Dialog einzusteigen.

Dr. Guido Schlimbach | Pressesprecher


Öffentlichkeitsarbeit | Fundraising

Benefizveranstaltung "Trau. Schau, wem?" zugunsten der AIDS-Hilfe Bielefeld
Am Samstag, 16. Februar 2013 führt das Tanztheater des Theater Bielefeld das Stück "Trau. Schau, wem?" zugunsten der AIDS-Hilfe Bielefeld im Theaterlabor auf. Im Anschluss an die Vorstellung finden eine Tombola und ein Überraschungs-Show-Programm statt. Die Schirmherrschaft für den Abend übernimmt Oberbürgermeister Pit Clausen, Kuratoriumsmitglied der Aidshilfe NRW. Weiteres lesen Sie hier (PDF-Datei).


Leben mit HIV

"HIV-positiv + behandelt = nicht ansteckend! Ein Tabubruch und seine Folgen ..."
Vor fünf Jahren brach das EKAF-Statement ein Tabu: HIV-Positive unter wirksamer Therapie sind sexuell nicht ansteckend, hieß es darin. Damals war die Aufregung groß, doch inzwischen bestätigen viele Studien die Schweizer Stellungnahme. Nun stellt sich die Frage: Inwieweit verändern die Therapie-Erfolge die HIV-Prävention? Den Blogbeitrag der Deutschen AIDS-Hilfe von Philip Eicker finden Sie unter aidshilfe.de.

Fuck Positive
Eine neue Kampagne wird gerade in der Schweiz diskutiert: Fuck Positive. Thematisch passt dies gut zu dem kommenden gemeinsamen Treffen von POSITHIV HANDELN und Herzenslust (PDF). Hier finden Sie das Onlineangebot fuckpositive.ch der AIDS-Hilfe Schweiz und sich selbst ein Bild machen. Einen Artikel dazu finden Sie unter suedkurier.de.


Frauen und HIV

Save the date: Fachtagung am 27. April 2013
2013 findet in Dortmund die 3. Fachtagung "XXelleLIVE" der LAG Frauen und Aids in NRW statt. Weitere Informationen finden Sie ab Februar unter xxelleLIVE.de.


Schwule Prävention

Termine Februar 2013
Die aktuellen Herzenslusttermine für Februar 2013 und weitere spannende Daten rund ums schwule Leben finden Sie unter herzenslust.de.

Schwule Männer und HIV/AIDS: Lebensstile, Sex, Schutz- und Risikoverhalten
Die Ergebnisse der EMIS-Studie liegen vor. Den umfangreichen Forumsband finden Sie hier (PDF-Datei), dieser ist im Original auch über die Deutsche Aidshilfe zu beziehen.


Youthwork

Verqueere Welten 2.0
Der Film "Verqueere Welten 2.0" gibt Einblicke in eine Welt, die den meisten Zuschauern verborgen bleibt: Das Leben junger junger Schwuler, Lesben, Bisexueller und Transidenter. Am Beispiel von vier Jugendlichen aus dem Ruhrgebiet dokumentiert er die Angst vor dem Coming-out, das erste Verliebtsein und wie es sich anfühlt, sich endlich im richtigen Geschlecht zeigen zu können. Der 80-minütge Dokumentarfilm kann ab sofort auf youtube.de angeschaut werden.

Kooperation der Kinderhilfsaktion Lachen für Kids mit der AIDS-Hilfe Rhein-Sieg
Seit Januar 2011 wird die direkte Aufklärungsarbeit an Schulen vom Rhein-Sieg-Kreis nicht mehr bezuschusst. Daher arbeitet die AIDS-Hilfe Rhein-Sieg mit der frisch ins Leben gerufenen Kampagne der Kinderhilfsaktion Lachen für Kids „WISSEN SCHÜTZT!“ zusammen. Notwendiges Wissen wird Jugendlichen durch unterschiedliche Aktionen vermittelt, damit sie in der Lage sind, sich vor HIV zu schützen. Weitere Informationen lesen Sie hier (PDF-Datei).


Drogen

Änderungen in Richtlinien zur Diamorphinvergabe beschlossen
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland, hat am 17. Januar 2013 Änderungen der sogenannten Diamorphin-Richtlinie beschlossen. Damit wurden endlich die strengen und unrealistischen strukturellen Auflagen für Einrichtungen, die die Diamorphin-Substitutionsbehandlung anbieten bzw. anbieten wollen, sachgerecht umgestaltet. Einrichtungen werden nun über die Anzahl der notwendigen Arztstellen bedarfsorientierter entscheiden und Räumlichkeiten realitätsnah gestalten können. Seit dem Beschluss des G-BA vom März 2010 wurden keine neuen Einrichtungen zur Behandlung Opiatabhängiger geschaffen. Da die Vorgaben des G-BA teilweise über die der Modellphase hinausgingen, konnten die bereits bestehenden sieben Ambulanzen nur mit einer Übergangsregelung ihre nützliche Arbeit fortsetzen. Nähere Informationen über die Richtlinienanpassung lesen Sie in der Presseerklärung der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss hier (PDF-Datei) sowie unter ahnrw.de.


Der nächste Newsletter erscheint am 13. Februar 2013
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per E-Mail an newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 11. Februar 2013.
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden