Nr. 13 vom 10. Juli 2012
CSD-Empfang 2012 des Schwulen Netzwerks NRW und der AIDS-Hilfe NRW

Liebe Leserinnen und Leser,


ereignisreiche Tage liegen hinter uns. Der ColognePride endete am vergangenen Wochenende mit zahlreichen Events und Veranstaltungen. Die AIDS-Hilfe NRW war an einem Infostand und Meetingpoint auf dem Straßenfest beteiligt, konnte am Samstag gemeinsam mit dem Schwulen Netzwerk NRW über 700 Gäste zum CSD-Empfang im Gürzenich begrüßen und zog am Sonntag mit über 200 Personen von HERZENSLUST-IWWIT und POSITHIV HANDELN in der CSD-Parade. Trotz stürmischen Wetters und wolkenbruchartiger Regenschauern waren alle Beteiligten guter Stimmung und alle kamen sicher im Ziel der Parade an. Mit über 150 Aktiven war die Gruppe von HERZENSLUST der Hingucker in der CSD-Parade. Als „Sex Mechanics – fucking good service“ spielte die Gruppe in Automechaniker-Outfits und mit Werkstattutensilien auf populäre Fantasien über schmutzigen Sex in Garagen und Fabrikhallen an. Die 10.000 Infoboxen mit Broschüre und Cruising-Pack wurde den Jungs förmlich aus der Hand gerissen. Fotos der Sex Mechanics sind momentan in facebook unter facebook.com/sexmechanics zu sehen. In diesen Tagen werden sie auch unter herzenslust.de zu sehen sein. Über 5o Männer und Frauen zogen für POSITHIV HANDELN NRW mit. Unter dem Motto „Un§chuldig – und welchen Sex hast Du?“ demonstrierten sie gegen die Kriminalisierung der HIV-Übertragung. Auch hiervon sind Fotos vorab unter facebook.com/POSITHIV.HANDELN zu sehen. Sie erscheinen in den nächsten Tagen auf posithivhandeln.de. Auch ein Video über „Un§chuldig“ wird demnächst online zu sehen sein. Ein Interview mit Martin Wickert, Vorstand der AIDS-Hilfe NRW, lesen Sie hier (PDF-Datei).
Guter Stimmung waren die über 700 Gäste beim CSD-Empfang. Sister George alias Georg Roth moderierte souverän durch das leider viel zu lange Programm, bei dem sehr viel Spaß, aber auch besinnliche Momente aufkamen. Ludwig Rubruck und Alfred Schiefer, beide über 80, wurden für ihr langjähriges Engagement in der Kölner Community mit der Kompassnadel des Schwulen Netzwerks geehrt. Minuten lange Standing Ovations sind selbst bei dieser Gelegenheit nicht Routine. Auch Prof. Dr. Martin Dannecker wurde für sein wissenschaftliches und politisches Lebenswerk mit der Kompassnadel geehrt. Erste Fotoimpressionen sehen Sie oben. Die ausführlichen Presseinformationen mit den Laudationes auf die Geehrten lesen Sie hier (PDF-Datei). Wer nicht dabei war, hat viel verpasst. Für sie und alle, die gern wiederkommen, herzlich willkommen am 6. Juli 2013.
An dieser Stelle ein herzlicher Dank an alle, die diese Tage und Aktionen ermöglicht haben!

Dr. Guido Schlimbach | Pressesprecher


VERBAND / LOBBY

Projektverfahren Zielgruppenspezifische Prävention (ZSP) 2013
Wie im letzten Newsletter schon angekündigt, ist das ZSP-Online-Verfahren 2013 angelaufen. Sämtliche Informationen über den Ablauf und das Formular zur Beratungsterminvereinbarung sind auf der Homepage der AIDS-Hilfe NRW zu finden. Ausschlusstermin für die Antragstellung ist der 31. August 2012. Mehr Details finden Sie unter ahnrw.de.

HIV-KONTROVERS am 29. September 2012 in Köln
Die dritte Auflage von HIV-KONTROVERS wird Ende September im Kölner Dorint-Hotel am Heumarkt stattfinden. Bitte notieren Sie sich den Termin. Auf die Anmeldemöglichkeit wird im kommenden Newsletter hingewiesen.


ÖFFENTLICHKEITSARBEIT / FUNDRAISING

Nacht der Solidarität - Smartmob auf dem Kölner Neumarkt
Zahlreiche Aktivisten versammelten sich am 30. Juni 2012 für fünfzehn Minuten auf dem Neumarkt. Als Kölner Beitrag zur bundesweiten Nacht der Solidarität 2012 stellten sie eine menschliche Aids-Schleife dar. Unter dem Motto „Zehn Jahre gegen Aids. Wir bleiben dran!“ forderten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr Engagement der Bundesregierung. Einen Bericht lesen Sie hier (PDF-Datei).


LEBEN MIT HIV/AIDS

9 von 10 Zahnärzten diskriminieren Patienten mit HIV
Erschreckende Bilanz einer Telefonrecherche bei Zahnärzten: Vor wenigen Tagen wandte sich ein HIV-positiver Mann aus Rheine an die Aids-Hilfe Münster mit der Bitte, einen Zahnarzt an seinem Wohnort zu suchen, der ihn behandeln würde. Sein bisheriger Zahnarzt hatte eine weitere Behandlung aufgrund der HIV-Diagnose abgelehnt. Eine telefonische Anfrage bei 10 Zahnärzten in Rheine ergab, dass nur ein Zahnarzt ohne Einschränkungen bereit war, einen Patienten mit HIV zu behandeln. Weiteres lesen Sie unter aidshilfe.org.


SCHWULE PRÄVENTION

Biografieworkshop für ältere Schwule Männer
Unter dem Titel „Ich hab was zu erzählen…“ wird ab 15. September 2012 ein Biografieworkshop für ältere schwule Männer angeboten. Die Gruppe, zu der schwule Senioren ab 50 plus aus ganz NRW eingeladen sind, wird sich einmal monatlich jeweils einen ganzen Samstag lang treffen, um sich „ihre Geschichte“ zu erzählen.  Wir älteren Schwulen haben viel erlebt: §175, Stonewall, AIDS … Biografie-Arbeit ist kein „wehmütiger“ Blick zurück, sondern ein Ausblick  auf das, wohin uns das Leben noch zieht. Es ist eine Einladung zur Begegnung miteinander. Angeboten wird der Workshop von Michael Jähme und Georg Roth. Der Workshop ist auf 10 Teilnehmer begrenzt. Teilnehmerbeitrag: 25,00 Euro pro Treffen. Weitere Infos und Anmeldungen bei georg.roth@rubicon-koeln.de.

Jubiläum von Hans Hengelein
Am 1. Juli 2012 feierte Hans Hengelein sein 20-jähiges Dienstjubiläum als erster Referent für homosexuelle Lebensweisen im Sozialministerium des Landes Niedersachsen. Er ist vielen Kollegen in der Präventions- und Vernetzungsarbeit bestens bekannt, auch in Nordrhein-Westfalen. Der Landesverband der Niedersächsischen AIDS-Hilfen (NAH) gratuliert und dankt anlässlich des Jahrestages Hengelein und dem Land zu zwei Jahrzehnten schwulenbewegter Geschichte und Erfolge, die die rechtliche und gesellschaftliche Situation von Schwulen verbessert und gestärkt haben. Näheres lesen Sie hier (PDF-Datei).


YOUTHWORK

Stellenausschreibung der AIDS-Hilfe Oberhausen
Zum 1. August 2012 sucht die AIDS-Hilfe Oberhausen eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter mit einem Hochschulabschluss im Bereich der Pädagogik, Sozialarbeit oder Sozialpädagogik. Zu den Aufgabenbereichen gehören sexualpädagogisches Youthwork, Präventions- und Fortbildungsveranstaltungen sowie Beratung. Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle, die nach TVL vergütet wird. Bewerbungsfrist endet am 13. Juli 2012. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung (PDF-Datei).


DROGEN & AIDS

Dritter Milzbrandfall bei einem i.v. Drogenkonsumenten
Ein weiterer Milzbrand-Verdachtsfall bei einer Person mit i.v.-Heroinkonsum aus Berlin ist nun laborbestätigt. Damit gibt es seit Anfang Juni drei bestätigte Fälle von Milzbrand bei Heroinkonsumenten in verschiedenen Bundesländern. Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass sich der Berliner Fall in Bayern aufgehalten oder Heroin aus Bayern konsumiert hat. Daher liegt die Vermutung nahe, dass kontaminiertes Heroin über die Region Regensburg hinaus in Deutschland in Umlauf ist. Da kontaminiertes Heroin auch in anderen Bundesländern und europäischen Staaten vertrieben worden sein könnte, ist es wichtig, bundesweit spezifische Anlaufstellen über die Situation zu informieren. Weil die Prognose der Infektion durch eine frühzeitige gezielte Antibiotikatherapie deutlich verbessert werden kann, ist es wichtig, rechtzeitig an diese Diagnose denken. Weitere Informationen zu Milzbrand finden Sie u.a. auf der RKI-Homepage unter rki.de. Aufgrund des möglicherweise überregionalen und internationalen Interesses an diesem Fall bittet das RKI umgehend zu informieren, wenn ähnliche Fälle aufkommen. Ansprechpartnerin am RKI ist Frau Dr. Bernard, BernardH@rki.de, Tel. 030 18754 3173. Bei Fragen zur Diagnostik steht Herr PD Dr. Grunow vom Zentrum für Biologische Sicherheit (ZBS) 2 am RKI zur Verfügung, GrunowR@rki.de. Tel. 030 18754 2100.

Eröffnung des Skulpturengartens auf dem Gelände der Drogenselbsthilfe VISION e. V. in Köln-Kalk
Nach einer einjährigen Vorbereitungsphase wurde am Freitag, den 1. Juni 2012 der Skulpturengarten auf dem Gelände der Drogenselbsthilfe VISION e. V. in Köln feierlich eröffnet. Damit wurde der dritte Teil eines seit 2011 laufenden Projekts zur Kunst im sozialen Raum, das von der Stiftung KalkGestalten gefördert und von der AIDS-Hilfe NRW mit dem Ehrenamtspreis „merk|würdig“ ausgezeichnet wurde, zur offiziellen Umsetzung gebracht. Weiter Informationen lesen Sie hier (PDF-Datei).

Neues Informationsportal zu „Sucht am Arbeitsplatz“
Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen hat in Kooperation mit der Barmer-Ersatzkasse ein neues Informationsportal zum Thema „Sucht am Arbeitsplatz“ online gestellt. Es richtet sich zunächst an Verantwortliche in Betrieben, die sich für das Thema Suchtprävention interessieren und möglicherweise Maßnahmen in ihren Unternehmen planen. Geboten werden Informationen in den Rubriken „Intervention“, „Beratung und Hilfe“ sowie „Prävention“. Zudem gibt es Hinweise, wie Firmen ein Betriebliches Suchtprogramm aufstellen können. Verwiesen wird zudem auf relevante Netzwerke und Organisationen. Sie erreichen das neue Informationsportal unter sucht-am-arbeitsplatz.de.


STRAFVOLLZUG

Justizministerium veröffentlicht neue Verordnungen und Leitlinien zur Gestaltung des Strafvollzuges
Das Justizministerium hat neue Verordnungen veröffentlicht, die den Umgang mit ansteckenden Erkrankungen in Justizvollzugseinrichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen regeln. Dabei wurde eine Liste bisheriger Erlasse zu HIV/Aids aufgehoben. Ob damit tatsächlich auch das bisherige Zwangsouting von Gefangenen mit HIV/AIDS aus der Vollzugspraxis verschwindet wird zu prüfen sein. Der Landesarbeitskreis Drogen/ Haft wird sich in seinem nächsten Treffen am 23. August 2012 über die Erfahrungen in verschiedenen JVA dazu austauschen. Die Verordnung lesen Sie unter datenbanken.justiz.nrw.de. Weiter hat der Justizminister am 27. Juni 2012 unter dem Leitsatz "Behandlung stärken - Resozialisierung sichern: Aktivierender Strafvollzug in Nordrhein-Westfalen" in 13 Leitlinien die Schwerpunkte für die Behandlung der Gefangenen im Strafvollzug in NRW veröffentlicht. Nähere Informationen dazu lesen Sie unter justiz.nrw.de.

Erster Tätigkeitsbericht des neuen Justizvollzugsbeauftragten für 2011 liegt vor
Der Justizvollzugsbeauftragte Prof. Walter hat seinen ersten Tätigkeitsbericht an Justizminister Kutschaty über die Zustände in den Justizvollzugsanstalten des Landes übergeben. Darin befasst er sich auf 376 Seiten mit den 476 Eingaben sowie Vorschlägen zur Fortentwicklung und Verbesserung des Vollzuges. Ein Schwerpunkt ist die die "Opferbezogene Vollzugsgestaltung". Im Kapitel über Einzelne Probleme und Fragestellungen aus der Praxis erkennt Walter an, dass „ein drogenfreier Vollzug nicht geschaffen werden kann“. Weiter wird auf den Seiten 242-255 die Debatte zum Umgang mit HIV-Positiven Gefangenen beleuchtet. Den Tätigkeitsbericht lesen Sie unter justizvollzugsbeauftragter.nrw.de.


FORTBILDUNG & TERMINE

„Umgang und Kommunikation mit Angehörigen von Menschen mit Behinderung“
Die PARITÄTischen Akademie bietet bis zum Anmeldeschluss am 5. September 2012 ein Tagesseminar für Personal im Betreuten Wohnen, stationären Einrichtungen und Interessierte an zwei Terminen (5. September in Dortmund und 29. November in Köln) an. Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen lesen Sie unter bildung.paritaet-nrw.org.

Seminar „Einführung in das Schwerbehindertenrecht“
Die PARITÄTischen Akademie bietet bis zum Anmeldeschluss am 29. August am 24. Oktober 2012 ein Tagesseminar zur Einführung in das Schwerbehindertenrecht u.a. zum Inhalt Feststellungsverfahren und Nachteilsausgleiche an. Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie unter bildung.paritaet-nrw.org.

Fortbildung „Datenschutzbeauftragte in sozialen Einrichtungen“
Darüber hinaus bietet die PARITÄTischen Akademie bis zum Anmeldeschluss am 18. September ab dem 13. November 2012 eine viertägige Fortbildung in zwei Einheiten für den Erwerb der Kompetenzen für Datenschutzbeauftragte in sozialen Einrichtungen an. Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie unter bildung.paritaet-nrw.org.

Fortbildungsangebote zu Gesprächsführungs- und Beratungskompetenzen
Bis zum Anmeldeschluss am 30. September bietet die PARITÄTischen Akademie ab dem 28. November 2012 einen fünfteiligen Zertifikatskus „Systemische Beratung mit Einzelnen und Gruppen“ für Personal aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern an. Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie unter bildung.paritaet-nrw.org. Schließlich findet mit Anmeldeschluss am 10. September vom 29.-30. November 2012 ein Seminar zur „Motivierenden Gesprächsführung“ in Bielefeld statt. Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie unter bildung.paritaet-nrw.org.


VERSCHIEDENES

Neue Sprechzeiten für die HIV-Beratung in Dortmund
Aus organisatorischen Gründen werden die Sprechzeiten für die HIV-Beratung im Dortmunder Gesundheitsamt geändert. Näheres lesen Sie hier (PDF-Datei).

Der nächste Newsletter erscheint am 1. August 2012
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per E-Mail an newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 30. Juli 2012.
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden