März 2012
Liebe Leserinnen und Leser,
der morgige Internationale Frauentag lenkt den Blick auf Emanzipation und Gleichberechtigung, aber auch auf die gesundheitliche Situation der Frauen weltweit und in Deutschland. Der Anteil der Frauen an den über 17.000 Menschen mit HIV in NRW beträgt 20 Prozent. Weltweit sind etwa 50 Prozent der HIV-Infizierten Frauen. Inzwischen scheint sich daher die Erkenntnis durchzusetzen, medizinische und psychosoziale Besonderheiten bei Frauen auch in der Forschung mit zu berücksichtigen. Dennoch sind HIV-positive Frauen in Studien immer noch unterrepräsentiert. Wichtige Geschlechtsunterschiede und spezifische Fragen können so häufig kaum ausreichend untersucht werden. Und die in internationalen Studien gewonnenen Erkenntnisse auf deutsche Verhältnisse zu übertragen, ist wegen der sozialen und materiellen Bedingungen, der kulturellen Bezüge und der medizinischen Versorgung auch sehr schwierig. Daher sei an dieser Stelle angemerkt, wie wichtig die Forschung an frauenspezifischen Aspekten von HIV ist und wie notwendig neue Studien dazu wären!
Immerhin, die Aidshilfen und Beratungsstellen werden von Frauen mit HIV im Vergleich zu anderen Gruppen, beispielsweise den schwulen Männern, anteilsmäßig stark frequentiert. Für viele Frauen mit positivem HIV-Testergebnis ist die Aidshilfe eine wichtige Anlaufstelle. Darauf weist die AIDS-Hilfe NRW anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentags hin. Die vollständige Presseinformation dazu lesen Sie hier (PDF-Datei).
Ich wünsche Ihnen allen viel Spaß beim Lesen des Newsletters!
Petra Hielscher
Frauen und Aids
AIDS-Hilfe NRW e.V.


A K T U E L L E S / N E W S

Die neue DHIVA ist erschienen!
Die neue DHIVA beschäftigt sich mit der Generation 60plus und HIV, Rita Süssmuth, die über Sex redet, Wissenswertes über Tantra, Biologische Zahnhygiene und vielem mehr. Weitere Einzelheiten finden Sie hier (PDF-Datei).

Dritte Auflage der HIV/STI-Test-Broschüre für Beraterinnen und Berater erschienen
Darin enthalten sind neben den Standards für die Testdurchführung in Aidshilfen auch Informationen zur Testberatung, medizinische Informationen zur HIV- und STI-Diagnostik und zu HIV-, Hepatitis-C und Syphilis-Schnelltests, eine Liste der von der DAH empfohlenen Schnelltests, Informationen zum Meldeweg mit Meldebögen zur Ansicht, DAH-Empfehlungen für den Gesundheitscheck des schwulen Mannes und die wichtigsten Informationen zur PEP. Kurzum: Alles was man im Testprojekt wissen sollte! Die Broschüre finden sie hier (PDF-Datei).


Women for Positive Action – mit neuem Informationsmaterial aktiv gegen Stigmatisierung und Diskriminierung
Women for Positive Action ist eine Vereinigung von Expertinnen aus dem Gesundheitswesen, Vertreterinnen der Community und HIV-positiven Frauen aus Europa, Kanada und Lateinamerika. Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März 2012 hat Women for Positive Action ein praktisches didaktisches „Werkzeug“ veröffentlicht, um Frauen, die mit HIV leben, bei der Auseinandersetzung mit Stigmatisierung und Diskriminierung zu unterstützen. Die neuen Materialien zum Thema Stigmatisierung und Diskriminierung umfassen eine umfangreiche Präsentation und vertiefende Hintergrundinformationen. Sie wurden für den Einsatz in der Fortbildung, Beratung und im klinischen Bereich entwickelt und stehen ab sofort zum Download unter www.womenforpositiveaction.org bereit.

AIDS-Free World – mit Informationen über HIV-Risiken für Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva einnehmen
AIDS-Free World ist eine internationale Hilfsorganisation mit Standorten in den USA und Kanada, Afrika, der Karibik und Europa. Sie versteht sich als Interessenvertretung im Bereich der Politik und internationalen Arbeit und beschäftigt sich mit Gender und Menschenrechten, Soziologie, öffentlichem Gesundheitswesen, Umwelt, Entwicklung und sozialer Gerechtigkeit. Wie und warum hormonelle Kontrazeptiva das Risiko für Frauen erhöhen, sich mit HIV und/oder anderen STI zu infizieren, und wie WHO und UN mit solchen Informationen umgehen, darüber finden Sie interessante Hintergrundinformationen in englischer Sprache unter aids-freeworld.org.

Bundeselterngeld steht auch Müttern im Justizvollzug zu
Das Sozialgericht Berlin hat einen Leistungsausschluss vom Elterngeld bei Aufenthalt einer Mutter in einer Justizvollzugsanstalt zur Verbüßung einer Strafhaft abgewiesen. Die entgegenstehende Richtlinie des Bundesfamilienministeriums, wonach inhaftierte Mütter keinen Anspruch auf Elterngeld haben, widerspreche dem Gesetz. Voraussetzung für Elterngeld sei, dass die Mutter zusammen mit ihrem Kind in der Justizvollzugsanstalt lebe und für es sorge. Dies sei während einer Haftzeit anzunehmen, wenn die Mutter täglich die Ernährung und Pflege besorge und ihr auch die Verwaltung der ihr zur Verfügung stehenden Mittel obliege. Das noch nicht rechtskräftige Urteil lesen Sie hier (PDF-Datei).


A n k ü n d i g u n g e n  d e r  A I D S - H i l f e  N R W  e. V.

Expedition Leitbild 2012
Zehn Jahre nach dem Leitbildprozess über die Orientierung und das Profil ihrer Arbeit startet die AIDS-Hilfe NRW erneut die Diskussion über die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen, neue Herausforderungen und Perspektiven ihrer Arbeit. Ab sofort steht bis zum 30. April ein Online-Forum zur Verfügung, wo über die Veränderung des Leitbilds diskutiert werden kann: partizipation.ahnrw.de. Danach wird die Redaktionsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern des Verbandes aus den feingebrachten Ideen einen konkreten Formulierungsvorschlag entwerfen. Ziel der Expedition Leitbild 2012 ist es, viele Menschen im Verband zu beteiligen, das Leitbild zu aktualisieren. An dieser Stelle sind besonders die Frauen in unserer Verbandsstruktur, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wenn Sie Fragen bezüglich der Beteiligung haben, steht Ihnen unser Kollege Michael Wurm, der Expedition Leitbild 2012 koordiniert, gern Rede und Antwort.


Die AIDS-Hilfe NRW lädt zum Jahresempfang am 29. März um 18.30 Uhr im Max Haus in Düsseldorf
Wieder ist ein ganzes Jahr vergangen. Daher ist es Zeit zur Erinnerung, zur Begegnung und zum Ausblick. Der Jahresempfang bietet auch den Rahmen zur Verleihung des Ehrenamtspreises der AIDS-Hilfe NRW merk|würdig. Hauptredner wird in diesem Jahr der Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, sein. Sie möchten dabei sein? Dann finden Sie die Einladung hier (PDF-Datei).


A n k ü n d i g u n g e n  d e r  D e u t s c h e n   A I D S - H i l f e  e.V.

II. Treffen des Netzwerks Frauen und Aids am 7. Mai 2012
Das bundesweite Netzwerk Frauen und Aids ist offen für alle Interessierten, ob sie HIV-positiv sind oder nicht. Wir treffen uns viermal pro Jahr an verschiedenen Orten, um zu Fragen rund um das Thema „HIV und Frauen“ zu arbeiten. Ob Prävention, Selbsthilfe, Medizin oder politische Arbeit: was jeweils auf der Agenda stehen soll, entscheiden die Netzwerkfrauen gemeinsam beim alljährlichen Strukturtreffen. Im Mai ist das Schwerpunktthema „Sexuelle Gesundheit – was bedeutet das für Frauen?“ Die Einladung und Anmeldungsunterlagen finden Sie hier (PDF-Datei).


S O N S T I G E S

Stellenausschreibung von Hydra e.V.
Die Anlaufstelle für Prostituierte in Berlin bietet Beratung für Frauen zu relevanten persönlichen, sozialen, psychischen und rechtlichen Problemlagen und in Konfliktsituationen. Hydra sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine berufserfahrene
Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).


Der nächste Newsletter erscheint Mitte April 2012.
Ich freue mich über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an Petra Hielscher.
 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden