Mai 2011

Liebe Leserinnen und Leser!
Viele hauptamtliche Kolleginnen und auch Kollegen, die mit uns in Kontakt stehen, treffen in ihren Arbeitsfeldern auf HIV betroffene Familien. Das sind alleinerziehende Mütter mit HIV, Pflegeeltern mit einem oder mehreren infizierten Kindern, Familien, in denen ein oder beide Elternteile infiziert sind oder Familien, in denen ein Kind mit HIV lebt. Nur wenige wissen, dass es zur Vernetzung und Unterstützung der Arbeit die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendliche im Umfeld von HIV/AIDS (BAG) gibt. Auch die AIDS-Hilfe NRW ist Mitglied in dieser Vereinigung. Die BAG sucht nun weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Haben Sie Interesse? Dann schauen Sie doch mal in den Flyer (PDF), weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

Viel Spaß beim Lesen des Newsletters wünscht Ihnen

Petra Hielscher
Frauen und Aids
AIDS-Hilfe NRW e.V.

 

A K T U E L L E S / N E W S

Zeitschrift "Dhiva" zu Frauen und Aids: Archiv und aktuelle Ausgabe jetzt auch online
Wer sich zum Thema Frauen und Aids informieren will, kann das nun auch durch die Online-Lektüre der "Dhiva" tun. Denn zum internationalen Weltgesundheitstag stellt die Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit (GSSG) das Archiv mit Ausgaben der "Dhiva" von 1994 bis 1998 online. Zusätzlich kann künftig auch die jeweils aktuelle "Dhiva" aus dem Internet heruntergeladen werden. Das Online-Archiv finden Sie unter www.stiftung-gssg.de.

"GSSG wünscht sich zum Muttertag: mehr Verantwortung von werdenden Vätern!"
Die gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit forderte in einer Presseerklärung mehr Verantwortung werdender Väter bei der Schwangerschaftsvorsorge, insbesondere bei der Entscheidung, ob ein HIV-Test gemacht werden soll oder nicht. Die Presseerklärung finden Sie hier (PDF-Datei).

Umfrage: Gelungen älter werden mit HIV
Die Aidshilfe Köln widmet sich 2011 gezielt dem Thema HIV und Älterwerden und führt und eine Befragung unter HIV-Positiven um die „50“ durch. Man möchte herausfinden, ob sie sich Gedanken über ihr Älterwerden machen und welche Vorstellungen sie dazu haben. Wer Interesse hat seine Vorstellungen einzubringen, ist herzlich eingeladen, diese über info@aidshilfe-koeln.de mitzuteilen. Die Interviews werden vertraulich und anonym behandelt. Natürlich wird das Ergebnis der Befragung weiter verfolgt, denn es ist die Aufgabe der Aidshilfe, selbstbestimmtes Älterwerden von Menschen mit HIV und Aids zu begleiten und nach Bedarf zu unterstützen.

Start einer neuen Studie über HIV und Stigmatisierung
Das Institut für Psychologie der Universität Regensburg führt eine Studie zum Thema „HIV und Stigmatisierung“ durch. Anhand eines Onlinefragebogens werden verschiedene Bereiche des Konstruktes „Stigmatisierung“ erfasst. Da die Zielgruppe der Menschen mit HIV nicht immer ganz einfach zu erreichen ist, bittet die Universität darum, Menschen mit HIV auf die Befragung aufmerksam machen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier (PDF-Datei), eine Mailvorlage finden Sie hier (WORD-Datei).

Gehirn & HIV: Schäden wesentlich seltener als vermutet?
Schädigungen des Gehirns treten bei HIV-Positiven wesentlich seltener auf, als bisher vermutet wurde. Darauf deuten zwei neuere britische Studien hin. Einzelheiten finden Sie unter www.ondamaris.de.

Staatssekretärin Marlis Bredehorst trifft Menschen mit HIV
Die Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter Nordrhein-Westfalen, Marlis Bredehorst, traf anlässlich des landesweiten Treffen von POSITHIV HANDELN NRW mit etwa 30 HIV-positiven Frauen und Männern in Hattingen zusammen. Nähere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

Große Anfrage zum Thema Mädchen und Frauen im Strafvollzug des Landes Nordrhein-Westfalen – DIE LINKE
Zur Einbringung der Großen Anfrage „Mädchen und Frauen im Strafvollzug des Landes Nordrhein-Westfalen“ erklärt Anna Conrads, innen- und rechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE: „Für Frauen im Strafvollzug existieren besondere Problemlagen und strukturelle Benachteiligungen – europaweit und auch in NRW.“  Daher hat DIE LINKE eine Große Anfrage zur Situation von Mädchen und Frauen im Strafvollzug an die nordrhein-westfälische Landesregierung eingereicht, um die unterschiedlichen lokalen Haftbedingungen für Frauen einer genauen Analyse zu unterziehen. Nähere Informationen finden sie hier (PDF-Datei).

Handreichung für den Kontakt mit HIV-betroffenen Familien
Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Kinder und Jugendliche im Umfeld von HIV/AIDS“ hat eine Handreichung für den Kontakt mit HIV-betroffenen Familien zusammengestellt.
Die Handreichung als Download finden Sie unter www.ajs-hamburg.de Wenn Sie mehr über die BAG wissen möchten, finden Sie dort auch eine Selbstdarstellung der BAG.

 
T E R M I N E  U N D  F O R T B I L D U N G E N

Drittes XXellePLUS Vernetzungstreffen HIV-infizierter Aktivistinnen in NRW
Die Aidshilfen Bonn und Köln laden in Kooperation mit XXelle - Initiative Frauen und Aids in NRW zu einem Vernetzungstreffen ein. Willkommen sind HIV-infizierte Aktivistinnen der Selbsthilfe aus NRW und Frauen, die schon jetzt aktiv in der Selbsthilfe tätig sind oder es werden wollen. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

„1+1 Party“ für heterosexuelle Menschen und ihre Freunde
Die Einladung zur Party am 9. Juli 2011 ab 20.00 Uhr im LOCA 71 in Essen finden Sie hier (PDF-Datei).


A n k ü n d i g u n g e n  d e r  A I D S - H i l f e  N R W  e.V.

Terminübersicht der landesweiten Positiventreffen 2011
Alle Termine für die landesweiten Positiventreffen 2011 sowie für die Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft POSITHIV HANDELN finden Sie unter www.posithivhandeln.de. Alle, die sich die landesweite Interessenvertretung von Menschen mit HIV und Aids auf die Fahnen geschrieben haben sind herzlich eingeladen, einmal bei der LAG reinzuschnuppern.


A n k ü n d i g u n g e n  d e r  D E U T S C H E N   A I D S - H i l f e  e.V.

3. Netzwerktreffen „Frauen und Aids“
Vom 30. September bis zum 2. Oktober findet in Remagen das 3. Frauennetzwerktreffen statt. Es dient dazu, sich über Neues und Wichtiges rund um das Thema „Frauen und Aids“ zu informieren, politisch zu arbeiten und Erfahrungen über die Netzwerkarbeit auszutauschen. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier (PDF-Datei).


S O N S T I G E S

Stellenausschreibung der Aids-Hilfe Bonn
Die Ausschreibung der AIDS-Hilfe Bonn für eine neue Fachkraft für den Arbeitsbereich Frauen und Aids / Beratung, Betreuung und Begleitung für Menschen mit HIV/Aids finden Sie hier (PDF-Datei).

Der nächste Newsletter erscheint Mitte Juni 2011.
Ich freue mich über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an: petra.hielscher@nrw.aidshilfe.de.

 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden