Nr. 4. vom 2. März 2011

Liebe Leserinnen und Leser,

heute erhalten Sie unseren Newsletter zu aktuellen Themen und Terminen der Aidshilfearbeit in Nordrhein-Westfalen.

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT / FUNDRAISING

Pressemitteilung der AIDS-Hilfe NRW anlässlich der Fachtagung XXelleLIVE 2011 in Köln
Im Anschluss an die diesjährige Fachtagung XXelleLIVE feierten die Gäste das Jubiläum der Landesarbeitsgemeinschaft und von XXelle. Über 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen am 25. Februar 2011 nach Köln und diskutierten mit Expertinnen auf der Fachtagung rund um das Thema Frauen und Aids. Highlight beim anschließenden Jubiläumsempfang war der zweite XXelle Film, der in den nächsten Wochen auch unter www.xxelle-nrw.de veröffentlicht wird. Die Pressemitteilung der AIDS-Hilfe NRW finden Sie hier (PDF-Datei).

Laufen für die gute Sache! Der Startschuss für den 3. Run of Colours in Köln fällt am 16. Juli 2011
Am 16. Juli 2011 ist es wieder so weit: Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Roters geht die dritte Ausgabe des Charitylaufs "Run of Colours" an den Start. Ob alleine oder in einer Gruppe, mitlaufen kann jeder. Die Läuferinnen und Läufer haben die Wahl zwischen einer fünf und einer zehn Kilometer langen Strecke. Wer die sportliche Herausforderung sucht, kann seine Zeit professionell erfassen lassen. Doch nicht nur mit Bestzeiten kann man beim Run of Colours glänzen: Prämiert werden auch die kreativsten Kostüme und die besten Spendensammlerinnen und -sammler. Rund um den Lauf gibt es für alle großen und kleinen Besucherinnen und Besucher ein unterhaltsames Bühnenprogramm. Mit der Teilnahme am Run of Colours unterstützen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Arbeit der Aidshilfe Köln und zeigen sich solidarisch mit Menschen, die von HIV und Aids betroffen sind. Alle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.run-of-colours.de.


MENSCHEN MIT HIV/AIDS

Betrug mit rückimportierten HIV-Medikamenten gefährdet Menschen mit HIV
Der NDR berichtet vergangene Woche über einen internationalen Millionenbetrug mit HIV-Medikamenten. Offenbar haben Pharmagroßhändler verbilligte Präparate für Menschen in ärmeren Ländern nach Deutschland importiert und hier in gefälschten Verpackungen mit hohen Gewinnen verkauft. Den Bericht vom WDR finden Sie unter www.ndr.de.

Nur drei Buchstaben? – Was uns HIV-Positive verbindet
"Warum soll ich mich als HIV-Positiver engagieren – ich hab mit 'denen' ja doch nur drei Buchstaben, nur dieses Virus HIV  gemeinsam." Dieser Satz ist so oder ähnlich oft zu hören, wenn es um Engagement und HIV-positive Selbsthilfe geht. Nur stimmt er? Verbinden uns wirklich "nur drei Buchstaben"? Den Artikel von Ulli Würdemann zum Thema finden Sie unter www.ondamaris.de.  


SCHWULE PRÄVENTION

Für Kurzentschlossene: Basistraining Herzenslust für Neueinsteiger!
Noch bis zum 10. März 2011 nehmen wir Anmeldungen für einen neuen Durchlauf des Basistrainings bei Herzenslust an. Das Training wendet sich an schwule und bisexuelle Männer, die in die haupt- und ehrenamtliche Vor-Ort-Arbeit einsteigen wollen. Mehr Infos zum Ablauf und zur Anmeldung finden Sie hier (PDF-Datei).

Neuer Mitarbeiter im Pudelwohl Gesundheitsladen in Dortmund
Die Aidshilfe Dortmund teilt aktuell mit, dass ein neuer Mitarbeiter für den Gesundheitsladen Pudelwohl gefunden worden ist. Bei dem Gesundheitsladen handelt es sich um ein schwules Präventionsprojekt, das gemeinsam von Aidshilfe und KCR Dortmund in Koorperation mit dem Gesundheitsamt der Stadt Dortmund getragen wird. Die Stelle wird mit dem Soziologen Alexander Lenz besetzt, der unter anderem auch schon im Herzenslust-Team Essen aktiv war. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei)

US-Behörde empfiehlt PrEP nur für MSM mit hohem HIV-Risiko
Im Januar 2011 veröffentlichten die US-amerikanischen Gesundheitsbehörden CDC vorläufige Empfehlungen für die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) bei Männern, die Sex mit Männern haben. Die CDC sind damit die erste staatliche Stelle, die einen Rahmen für den Einsatz antiretroviraler Medikamente in der HIV-Prävention festgelegt hat. Mehr zum Thema finden Sie unter  www.aidshilfe.de.


FRAUEN UND AIDS

Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids in NRW am 25. und 26. März 2011
Das nächste Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids in NRW findet am 25. und 26. März 2011 im Arbeiterbildungszentrum Schacht 3 in Gelsenkirchen statt. Die Einladung zur Landesarbeitsgemeinschaft und zum Frauen-Projekte-Treffen "Zielgruppenspezifische Prävention" in Gelsenkirchen finden Sie hier (PDF-Datei).

Benefiz-Rockonzert XXelleROXX 2011 in Duisburg
Zum dritten Mal rockt XXelleROXX im Ruhrgebiet. In diesem Jahr findet das Benefiz-Rockkonzert am 10. März 2011 um 20.00 Uhr in Duisburg statt. Mit dabei sind die Bands Call me Mary, Melanchoholica und fataal. Veranstaltungsort ist das Djäzz. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.xxelle-ruhrgebiet.de.

"Wir sind wie Du!" XXelle-Plakataktion zum Jubiläum von XXelle und der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids in NRW
Vom 17. Februar bis 16. März 2011 sind bereits zum dritten Mal ca. 450 Plakate in den Städten Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster in Kinos und Gaststätten zu sehen. Weitere Informationen und das Plakat-Motiv finden Sie unter www.xxelle-nrw.de.


DROGEN & AIDS

Neue Broschüre zur Safer-Use-Beratung
INDRO, das Institut zur Förderung qualitativer Drogenforschung, akzeptierender Drogenarbeit und rationaler Drogenpolitik e.V. hat eine neue Informationsschrift unter dem Titel "Die Wirksamkeit von Safer-Use-Beratungen zur Risikominimierung beim intravenösen Drogenkonsum" herausgebracht. Sie kostet  5,00 Euro und hat 94 Seiten. Bestellung unter indroev@t-online.de.


STRAFVOLLZUG

Dokumentation: Weiterentwicklung der Substitution in Haft
Etwa ein Viertel aller Konsumentinnen und Konsumenten illegaler Drogen erleben im Lauf ihres Lebens Haftaufenthalt. akzept e.V. der Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik hat sich im letzten Jahr mit einer Fachtagung zur Substitution in Haft profiliert. Substitution mit allen anerkannten Präparaten, insbesondere die Fortführung einer in Freiheit begonnenen Behandlung ist weder in Polizeigewahrsam noch Gefängnissen oder dem Maßregelvollzug gesichert. Die Dokumentation zur Veranstaltung kann hier "Türen öffnen" helfen. Die Dokumentation finden Sie hier (PDF-Datei).

Kritik an "Knastläden": Geringer Verdienst und keine Rentenbeiträge

Die moderne Einkaufskultur per Mausklick erleichtert den Erwerb von durch Gefangene hergestellte Artikel. So können unter www.knastladen.de praktische oder künstlerische Gegenstände bestellt werden, die Gefangene im NRW-Strafvollzug herstellen. Für viele eine sinnstiftende Ablenkung des ansonsten von "Absitzen" geprägten Gefängnislebens. Die Tatsache, dass Gefangene durchschnittlich für einen Tagessatz von 10,00 bis 15,00 Euro arbeiten und dies ohne Anrechnung auf die Rentenzeit, erschwert den Anspruch der Resozialisierung. Einen aktuellen Medienbeitrag über Gefängnisarbeit lesen Sie hier (PDF-Datei).

Neuer Internetauftritt des Justizministeriums NRW
Die Internetdarstellung des Justizministeriums hat eine Überarbeitung erfahren. Der Justizminister lädt persönlich per Video zum bürgernahen Service ein und spricht dabei auch den Abbau von Schwellenängsten gegenüber Justizvollzugsanstalten an. Wir hoffen, dass in der Folge auch Inhalte Modernisierung erfahren werden. Für den HIV- und Aidsbereich werden wir die Augen offen halten. Näheres über den erneuerten Service erfahren Sie unter www.justiz.nrw.de.


FORTBILDUNG & TERMINE

Infotag: "Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung? – Na klar!" am 19. März 2011 in Bielfeld
Das Kompetenzzentrum Behinderung akademische Bildung Beruf, kombabb, bietet am 19. März 2011, in der Zeit von 10.00 bis 16.00 Uhr, einen Infotag für Schüler mit Handicap, Lehrer, Eltern und andere Interessierte zum Thema "Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung" in den Räumen der Universität Bielefeld (T2-104) an. Weitere Informationen zum Tagesablauf und die Anmeldeunterlagen finden Sie hier (PDF-Datei).


VERSCHIEDENES

Fachkraft für den Bereich "Schwule Prävention" in Bonn gesucht (Bewerbungsfrist: 1. April 2011)
Zur Verstärkung des Teams sucht die AIDS-Hilfe Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Fachkraft für den Arbeitsbereich "Prävention in schwulen Lebenszusammenhängen" zur Besetzung einer Vollzeitstelle. Weitere Informationen finden Sie unter www.nrw.aidshilfe.de. 

Der nächste Newsletter erscheint am 16. März 2011

Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per E-Mail an newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 15. März 2011.

Newsletter-Archiv
Alle Ausgaben dieses Newsletters finden Sie archiviert unter www.nrw.aidshilfe.de.

Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden