Nr. 3 vom 16. Februar 2011

Liebe Leserinnen und Leser,

auch in diesem Jahr möchten wir in besonderer Weise ehrenamtliches Engagement würdigen und die Arbeit unserer Mitgliedsorganisationen in den Fokus rücken. Deshalb lade ich Sie ganz herzlich zu unserem Frühlingsempfang und der Verleihung des Ehrenamtspreises "merk|würdig 2011" der AIDS-Hilfe NRW am Donnerstag, 31. März 2011, ins Maxhaus nach Düsseldorf ein. An diesem Abend wird Barbara Steffens, Gesundheitsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, als Hauptrednerin zu "HIV und Aids - Emanzipation und Menschenrechte" sprechen und damit sicherlich auch interessante Gespräche und Diskussionen anregen. Und obwohl es bis dahin noch sechs Wochen sind, gibt es bereits heute für mich einen Anlass, hier Abschied zu nehmen. Dies ist das letzte Vorwort zu einem Newsletter, das ich als Landesgeschäftsführer verfassen werde. Am 31. März 2011 verabschiede ich mich im Anschluss an den Empfang von meiner Arbeit für den Landesverband, um ab 01. April 2011 als Referent im Referat für HIV/Aids und STI-Prävention der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu arbeiten. In der Zwischenzeit werde ich im März noch in Urlaub sein und deshalb bereits auch den kommenden Newsletter nicht mehr einleiten können. Die Einladung zum Jahresempfang finden Sie hier (PDF-Datei). Ich würde mich freuen, Sie auch persönlich am 31. März 2011 bei unserem Empfang begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Dirk Meyer
Landesgeschäftsführer


VERBAND | LOBBY

Nachruf auf Karl Wiesinger
Am Freitag den 04. Februar 2011 verstarb Karl Wiesinger im Alter von 72 Jahren. Karl war mehr als ein Jahrzehnt ehrenamtlich im RUBICON tätig. Ob im KultCafe oder bei den Golden Gays, Karls Anliegen war es, älteren schwulen Männern einen Ort zu geben, an dem sie sie selbst sein können. Dabei verlor Karl nie den politischen Kampf um die Sache aus den Augen. Als ehemaliger Hauptamtlicher der Friedensarbeit in der Krefelder Initiative wusste Karl, wie schwer es ist, politische Ziele durchzusetzen. Vermutlich hat diese Tätigkeit auch sein wachsames Auge geschärft. Er wurde immer dann hellhörig, wenn erworbene Rechte von Lesben und Schwulen bedroht zu sein schienen. Karl hat nie die Öffentlichkeit gesucht, jedoch scheute er nicht davor zurück, auch in öffentlichen Medien für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung von Lesben und Schwulen einzutreten. Im Januar 2011 wurden den Golden Gays der rik-Sonderpreis für besonderes Engagement verliehen. Es war auch Karls Verdienst,  dass, so die Redaktion der rik, "… schwule Männer jenseits eines gewissen Alters nicht einsam sein müssen". Karl konnte den Preis aufgrund seiner Krankheit leider nicht mehr persönlich entgegennehmen, was jedoch seine Freude hierüber kaum trübte. Karl hat uns allen weitaus mehr gegeben, als er selbst für sich zu nehmen vermochte. Dafür sind ihm die Golden Gays, das KultCafe und das Team des RUBICONs von tiefstem Herzen dankbar. Er wird uns fehlen. 

25 Jahre AIDS-Hilfe Unna
Mit einem Festakt hat die Aidshilfe im Kreis Unna Anfang Februar ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Prominenter Redner bei der Jubiläumsveranstaltung war Staatssekretär Daniel Bahr aus dem Bundesgesundheitsministerium. Den Artikel von Manuel Izdebski, Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Unna, finden Sie hier (PDF-Datei).

Die AIDS-Hilfe Wuppertal zieht um
Ab 8. Februar 2011 befindet sich die Beratungsstelle in der Simonsstraße 36 im Gebäude der ehemaligen Hauptschule am Arrenberg. Kontakt: AIDS-Hilfe Wuppertal e.V., Simonsstr. 36, 42117 Wuppertal,
Telefon: 0202-450003, Fax: 0202-452570, E-Mail: aidshilfe@wtal.de. Weitere Informationen zur AIDS-Hilfe Wuppertal unter www.aidshilfe-wuppertal.de.


ÖFFENTLICHKEITSARBEIT / FUNDRAISING

My Hotel Paradise - Benefizaktion zugunsten der AIDS-Hilfe Bielefeld am 12. März 2011
Am Samstag, 12. März 2011, führt das Tanztheater des Theater Bielefeld das Stück My Hotel Paradise zu Gunsten der AIDS-Hilfe Bielefeld im Theaterlabor auf. Die AIDS-Hilfe erhält 2,00 Euro pro verkaufter Eintrittskarte. Im Anschluss an die Vorstellung findet eine Party mit Disco, Tombola und Herzenslust-Aktionen statt. Auch der Erlös der Party fließt als Spende an die AIDS-Hilfe Bielefeld. Die Schirmherrschaft für den Abend übernimmt Oberbürgermeister Pit Clausen. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

140.000 Euro Erlös bei der 2. Festlichen Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung im Opernhaus Düsseldorf
Die 2. Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung in Düsseldorf am Samstag, 5. Februar 2011, hat bis zum Veranstaltungstag bereits einen Erlös in Höhe von 140.000 Euro erbracht. Dieser Betrag kann sich durch weitere Spenden noch erhöhen. Daher war der Abend nicht nur in künstlerischer Hinsicht ein voller Erfolg: Mit diesem Erlös kann die Stiftung zum einen bedürftige Menschen mit HIV/Aids in der Region Düsseldorf und in Nordrhein-Westfalen unterstützen. Außerdem helfen die Gala-Erlöse der AIDS-Stiftung, ihre modellhaften Hilfsprojekte im südlichen Afrika weiter zu fördern. Hier steht besonders das Hilfsprogramm DREAM im Vordergrund. Durch Therapie infizierter Frauen während Schwangerschaft und Stillzeit kann verhindert werden, dass das HI-Virus auf das Baby übertragen wird. Die Kosten für Beratung, Medikamente und sonstige Hilfe liegen für ein Mutter-Kind-Paar bei 500 Euro. Weitere Informationen finden Sie unter www.aids-stiftung.de.

Am 8. Februar fand in Berlin die konstituierende Sitzung des Nationalen Aids-Beirats (NAB) statt
Gaby Wirz, Fachbeirätin der Gemeinnützigen Stiftung Sexualität und Gesundheit (GSSG) wurde zur stellvertretenden NAB-Vorsitzenden gewählt. Erster Vorsitzender wurde der Mediziner Jürgen Rockstroh aus Bonn. Der NAB besteht aus 15 Sachverständigen, die das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ehrenamtlich bei gesellschaftlichen und medizinischen Fragen zu HIV und Aids beraten. Die Pressemeldung der Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit vom 8. Februar 2011 finden Sie hier (PDF-Datei).


MENSCHEN MIT HIV/AIDS

POSITHIV HANDELN 2011
Die landesweiten Positiventreffen in Nordrhein-Westfalen gibt es bereits seit über 15 Jahren. Leben mit HIV, gesellschaftspolitische Aspekte, Vernetzung sowie Informations- und Erfahrungsaustausch stehen hier im Mittelpunkt. Es gibt zwei Veranstaltungsreihen im Rahmen der Positiventreffen.Weitere Infos finden Sie in der Jahresübersicht von POSITHIVHANDELN 2011  (PDF-Datei).


SCHWULE PRÄVENTION

Herzenslust-Termine im März2011
Ob Beratungs- und Schnelltest-Angebote oder Treffen der Herzenslust-Teams in den Regionen: Die aktuellen Termine für Schwule und andere Männer, die Sex mit Männern haben, in Essen finden Sie hier (PDF-Datei).


DROGEN & AIDS

Rechtsextreme Aktivisten machen Drogengebraucherinnen und Drogengebraucher zum Ziel ihrer Schmähungen
In Unna musste LÜSA, das Langzeit Übergangs- und Stützungsangebot für über 30 schwerstabhängige und chronisch mehrfach geschädigte, drogenabhängige Menschen feststellen, dass ihr Angebot ins Visier rechtsextremistischer Bevölkerungsteile geraten ist. Das sogenannte "Freie Netz" Unna beschimpft die Arbeit von LÜSA und schmäht sie dahingehend, dass bei völkischer Gesinnung "man diesen Menschenschlag in das Arbeitslager gesteckt und ganz gewiss keine Anlaufstelle gegeben" hätte. In aller Deutlichkeit verwehren wir uns gegen solche autoritären Vorwürfe und verweisen auf die Werte unserer demokratischen Grundordnung, vor allem dem Recht der Persönlichkeit auf Leben und freie Entfaltung. Die Menschen, die den Landesverbandes der AIDS-Hilfe NRW bilden, treten mit einer aktiven Minderheiten- und Antidiskriminierungspolitik für die Solidarität mit und Akzeptanz von HIV-positiven und an Aids erkrankten Menschen ein. Wir akzeptieren und stärken unterschiedliche Lebens- und Lösungskonzepte und zeigen uns mit LÜSA sehr verbunden.

STRAFVOLLZUG

Fortbildungshandbuch für Personal zur Schadenminimierung im Justizvollzug
Die Europäische Kommission fördert ein Projekt unter dem Kürzel TCJP, zur Entwicklung und Verbesserung von Fortbildungen für Fachkräfte im Strafjustizsystem, die mit problematischen Drogenkonsumentinnen und Drogenkonsumenten arbeiten. Das TCJP-Projekt hat ein multidisziplinäres Netzwerk vieler verschiedener Berufsgruppen sowie Praktikerinnen und Praktiker zusammengeführt, die innerhalb und außerhalb von Justizvollzugsanstalten arbeiten. In seinem Rahmen wurde vergangenen Herbst ein ausführliches Fortbildungshandbuch mit verschiedenen praktischen, thematisch vorbereiteten Modulen per Power-Point-Präsentation herausgegeben. Die deutsche Fassung des Handbuches können Sie hier herunterladen (PDF-Datei). Die einzelnen Zusatzmodule als Powerpointpräsentationen in deutscher Sprache finden Sie unter www.nrw.aidshilfe.de.

Weitere Kleine Anfrage zum Zwangsouting von HIV-positiven Gefangenen
Mitte Januar hat die Landesregierung in der Antwort auf die Kleine Anfrage zum Zwangsouting von HIV-positiven Gefangenen bestätigt, dass die Regelung, HIV-positive Gefangene in Nordrhein-Westfalen hätten ihre Infektion offenzulegen, wenn sie Gemeinschaftszeiten in der Zelle mit anderen Gefangenen haben wollten, "weiterhin aktuell" sei. Nun gibt es weitere Nachfragen dazu. Zum Beispiel warum die Landesregierung weiterhin den Bruch der ärztlichen Schweigepflicht dulden wolle. Die Kleine Anfrage Drucksache 15/1280 finden Sie hier (PDF-Datei).

Filme auf Podknast zeigen zunehmend realistische Bilder junger Täter und Täterinnen in NRW Gefängnissen
Die Darstellung eines "Umschluss" zeigt ein Film vom 8. Dezember 2010 erstellt von jungen Gefangenen aus der JVA Heinsberg. Der Umschluss ist eine Gelegenheit zum sozialen Austausch und war jüngst Anlass für eine Kleine Anfrage in Zusammenhang mit dem Zwangsouting HIV-positiver Gefangener in NRW. Unter dem Titel "Schwanger in Haft", eingestellt am 31. Dezember 2010 von der Podknast-Gruppe in der Justizvollzugsanstalt Köln, berichtet ein Film über die besondere Situation schwangerer junger Frauen im Gefängnis. Die Beiträge können unter www.podknast.de ansehen.


FORTBILDUNG & TERMINE

Fortbildungen des Paritätischen zu Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe und SGB IX
Die PARITÄTische Akademie bietet im April und Mai 2011 zwei Fortbildungen zur gesellschaftlichen Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen an. Informationen zum Angebot bezüglich des IHP3 finden Sie hier (PDF-Datei). Weitere Auskünfte zum Seminarangebot bezüglich des SGB IX finden Sie hier (PDF-Datei).

KultCafe: das Diskussionsforum für ältere schwule Männer am 19. März 2011 im RUBICON
"Zwiespalt" - Im Gespräch mit David Berger, Autor des Buches "Der heilige Schein. Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche." In seinem innerhalb von wenigen Wochen in vier Auflagen erschienenen Buch legt David Berger seinen Finger auch in seine eigenen Wunden. Er beschreibt seine Rolle als katholischer Theologe, den Zwiespalt, in dem er lebte, die Instrumentalisierung seiner Homosexualität und schließlich wie es dazu kam, dass er nicht länger schweigen konnte. Samstag, 19. März 2011, 16.00 Uhr im RUBICON, Rubensstraße 8-10, 50676 Köln.


VERSCHIEDENES

Geschäftsführer/in der AIDS-Hilfe Tübingen gesucht - Teilzeitstelle 50% (Bewerbungsfrist: 5. März 2011)
Die AIDS-Hilfe Thübingen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n neue/n Geschäftsführer/in. Weitere Informationen finden Sie unter www.nrw.aidshilfe.de.

Sozialarbeiterin in Düsseldorf gesucht (Bewerbungsfrist: 13. März 2011)
Die AIDS-Hilfe Düsseldorf sucht zum nächstmöglichen Termin eine berufserfahrene Sozialarbeiterin für die aufsuchende Beratungs- und Präventionsarbeit in Szenen der weiblichen Beschaffungsprostitution sowie für die psychosoziale Beratung und Begleitung von substituierten HIV-infizierten und an Aids erkrankten Drogengebraucherinnen und Drogengebrauchern. Weitere Informationen finden Sie unter www.nrw.aidshilfe.de. 

Leiterin für Drogenhilfeeinrichtung gesucht - ca. 35 Wochenstunden (Bewerbungsfrist: 25 März 2011)
Die AIDS-Hilfe Dortmund sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n neue/n Leiter/in der Drogenhilfeeinrichtung "kick". Weitere Informationen finden Sie unter www.nrw.aidshilfe.de. 

Fachkraft für den Bereich "Schwule Prävention" in Bonn gesucht (Bewerbungsfrist: 1. April 2011)
Zur Verstärkung des Teams sucht die AIDS-Hilfe Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Fachkraft für den Arbeitsbereich "Prävention in schwulen Lebenszusammenhängen" zur Besetzung einer Vollzeitstelle. Weitere Informationen finden Sie unter www.nrw.aidshilfe.de.  

Der nächste Newsletter erscheint am 2. März 2011
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per E-Mail an newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 2. März 2011.

Newsletter-Archiv
Alle Ausgaben dieses Newsletters finden Sie archiviert unter www.nrw.aidshilfe.de.

Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden