auf die Startseite springen

Newsletter August 2010

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Freundinnen und Freunde,


Nadja Benaissa vor Gericht, Ein Engel in der Prozesshölle

So oder so ähnlich titelten Zeitungen unterschiedlicher Verlage. Anrufe von Fernseh- und Radiostationen gingen bei uns ein und man bat um Stellungnahmen, Interviews. Ich persönlich war überrscht über das erneute doch sehr heftige Medieninteresse an dem Fall. Das Ergebnis ist abzuwarten. Die Zahl, derer, die öffentlich einen Freispruch fordern und auf gleichsam verteilte Verantwortung hinweisen steigt. Das läßt hoffen. Die Deutsche AIDS-Hilfe  hat die Medien dazu aufgerufen, den Prozess mit fairer und sachlicher Berichterstattung zu begleiten und hat informatives Material zum Thema zusammengestellt. Mehr kannst Du auf www.aidshilfe.de lesen.

Diskussionspapier zu HIV und Strafrecht
Immer wieder landen Fälle vor Gericht, in denen es um (potenzielle) HIV-Übertragungen geht. In der Bundesgeschäftsstelle der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (DAH) hat eine kleine Arbeitsgruppe vier Prinzipien zu diesem Thema formuliert, die ihrer Ansicht nach gelten sollten. Die Gruppe stellt das Papier im DAH-Blog unter blog.aidshilfe.de zur Diskussion und lädt herzlich zu Anmerkungen und konstruktiver Kritik ein. Das Diskussionspapier der Arbeitsgruppe findest Du hier (PDF-Datei). 

Altenpfleger bzw. Altenpfleger darf man auch bei hoher HIV-Viruslast werden
Die Medical Tribune Deutschland beschäftigt sich in ihrer Ausgabe 17/2010 mit der Frage, wie Menschen mit HIV auf Fragen des Arbeitgebers nach gesundheitlichen Einschränkungen umgehen können. Die Experten betonen, man müsse nur solche Umstände angeben, die für die berufliche Tätigkeit von Belang sind. Mehr gibt es hier zu lesen (PDF-Datei).

Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen für Menschen mit HIV + AIDS - weltweit
Die weltweite Nutzung der Daten zu Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen sind  Verpflichtung zur regelmäßigen Aktualisierung dieser Übersicht, um Menschen mit HIV und Aids jederzeit Zugang zu den aktuellsten Informationen verschaffen zu können.
Die hier vorliegende Neuauflage stützt sich auf die Ergebnisse einer neuen weltweiten Befragung der ausländischen Vertretungen von rund 200 Ländern, Territorien und Gebiete, die zwischen November 2007 und Juni 2008 durchgeführt wurde.
Die hier vorliegende Übersicht des Schnellfinders wird von der Deutschen AIDS-Hilfe in Zusammenarbeit mit anderen europäischen NGOs derzeit in verschiedenen Sprachen herausgegeben. Alle hier vorliegenden Daten wurden in der Vergangenheit von der AIDS Info Docu Schweiz und der European AIDS Treatment Group (EATG) im Internet zugänglich gemacht.
Die Daten sind auf einer eigenen Homepage unter www.hivtravel.org öffentlich zugänglich. Mit Unterstützung der International AIDS Society (I-AS) können wir hier stets die aktuellsten Informationen rund um die Themen Reise und Migration präsentieren und eventuelle Veränderungen fortlaufend einarbeiten. Die deutsche Ausgabe findest Du hier: (PDF-Datei)

Bodymaps
Bereits zum Welt-AIDS-Tag 2008 führte der Fachbereich Internationales der DAH in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) ein Projekt zum Ansatz des Body Map-pings, der Selbstporträtierung von Menschen mit HIV/ AIDS, im Rahmen eines Workshops und einer anschließenden Ausstellung, in Berlin durch. Body Mapping, die Arbeit an Ganzkörper-Selbstporträts, ist ein kreativer, therapeutischer Prozess, der es Menschen erlaubt, Erfahrungen zu reflektieren und diese kreativ zu kommunizieren. Damit bietet dieser Ansatz gerade für Menschen mit HIV/ AIDS eine alternative Möglichkeit, sich mit der eigenen Lebensgeschichte im Kontext von HIV/ AIDS aus-einanderzusetzen.Weitere Informationen findest Du hier: (PDF-Datei) und hier findest Du einige Bilder.

Problem: HepatitisC
Neben HIV wird Hepatitis C immer mehr zum Problem in der schwulen Community. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Welche Konsequenzen hat eine Infektion? Und worauf müssen wir beim Sex achten? Hier ein informativer  Artikel zum Thema aus der Siegessäule (Berlin) (PDF-Datei).

„Leben und Sterben mit HIV – Patientenverfügung, Testament, Vorsorgevollmacht, Sterbehilfe und alles was danach kommt“
Dieses zusätzliche landesweite Positiventreffen findet vom 8. bis zum 10. Oktober in Hattingen statt. Weitere Informationen und Details findest du in der Einladung. Bitte beachte, dass man sich für dieses eine Treffen NICHT online anmeldn kann, sonder benutze bitte das Anmeldeformular an der Einladung (PDF-Datei).

MED-INFO im Gespräch
Neurologische Erkrankungen, Alkohol und Drogen - Auswirkungen auf Menschen mit HIV & Aids, 16. September 2010, Köln
Die Veranstaltungsreihe der Aidshilfe Köln "MED-INFO im Gespräch" startet ins zweite Halbjahr. Am 16. September 2010 stehen Vorsorge, Diagnosemethoden und aktuelle Behandlungsmöglichkeiten HIV-bedingter neurologischer Erkrankungen und der Einfluss von Alkohol und Drogenkonsum auf Leistungen des Gehirns im Mittelpunkt. Referentin wird Frau Prof. Dr. Gabriele Arendt von der Universitätsklinik Düsseldorf sein. Mehr zu dieser und zu zwei weiteren Veranstaltungen im zweiten Halbjahr entnehme bitte dem Flyer (PDF-Datei).

Eins Plus Eins: Die hetero Singleparty für positive Frauen und Männer, 9. Oktober 2010, Dortmund
Am 9. Oktober 2010 ist es wieder so weit: "Eins Plus Eins" – die hetero Singleparty für positive Frauen und Männer öffnet in diesem Jahr in Dortmund ihre Türen. Mehr zur Party selbst, zu den Möglichkeiten, für die Party auf der eigenen Homepage zu werben findest Du hier (PDF-Datei).

Linkliste online
eine Liste mit intressanten, informativen links zu den Themenkomplexen HIV und Beratung, HIV und Berif, HIV und Recht, Schwerpunktpraxen usw. findest Du ab sofort auf www.posithivhandeln.de. Fehlt etwas wichtiges? Bitte schicke eine mail an: stephan.gellrich@nrw.aidshilfe.de

Beiträge erwünscht
Wenn Du Informationen, Termine, Artikel  oder andere Dinge hast, die für Menschen mit HIV interessant sind und Du möchtest , dass diese im POSITHIV HANDELN Newsletter veröffentlicht werden, schicke diese bitte ienfach an unten stehenden e-mail Adresse.

Bitte sendet den Newsletter auch an interessierte Personen weiter!

Herzliche Grüße

Stephan Gellrich
AIDS-Hilfe NRW e.V. Lindenstr.20 50674 Köln
Fon 0221 / 92 59 96 - 0 Fax 0221 / 92 59 96 - 9
Mail to stephan.gellrich@nrw.aidshilfe.de