Mai 2009
Liebe Leserinnen und Leser
Unter dem Titel „Gemeinsam Brücken bauen“ veranstaltet der Deutsche Hebammenverband den XII. Bundeskongress. XXelle wird während des gesamten Kongresses mit einem Aktionstand über das Thema Schwangerschaft und HIV informieren. Das möchte ich zum Anlass nehmen, Sie um Unterstützung für die E-Petition des Deutschen Hebammenverbandes zu bitten, Die Welt braucht Hebammen, heute mehr denn je! Mehr dazu lesen Sie im Newsletter.

Viel Spaß beim lesen des Newsletters wünscht Ihnen Petra Hielscher
Frauen und Aids
AIDS-Hilfe NRW e.V.


A K T U E L L E S / N E W S

„Gemeinsam Brücken bauen“, XII. Hebammenkongress vom 10.-12. Mai 2010 in  Düsseldorf - XXelle beteiligt sich mit einem Aktionsstand
Unter dem Titel „Gemeinsam Brücken bauen“ veranstaltet der Deutsche Hebammenverband vom 10.  – 12. Mai 2010 den  XII.  Bundeskongress. Im Congress Center Düsseldorf wird  XXelle während des gesamten Kongresses  mit einem Aktionstand über das Thema Schwangerschaft und HIV informieren.
Das ausführliche Programm finden Sie unter: http://www.hebammenverband.de/

Die Welt braucht Hebammen, heute mehr denn je! Unterstützen Sie die E-Petition des Deutschen Hebammenverbandes!
Die flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe gerät zunehmend in Gefahr. Mahnungen an die Politik zeigten bisher keine Wirkung. Die Leidtragenden sind die Frauen und ihre Kinder, die vielleicht in Zukunft auf Hebammenhilfe verzichten müssen. Dies muss verhindert werden! Deshalb startet der Deutsche Hebammenverband am Internationalen Hebammentag, den 5. Mai 2010, eine E-Petition. Bis Mitte Mai werden 50. 000 Unterschriften benötigt, damit sich der Petitionsausschuss des Bundestages in einer öffentlichen Sitzung mit der drohenden Versorgungslücke befassen muss. Weitere Informationen und die E-Petition finden Sie unter: http://www.hebammenverband.de/index.php?id=1340

Viruslast in der Schwangerschaft und Übertragungsrisiko
Neue Daten aus Frankreich, ausführlich dargestellt bei www.hiv-info.de
"Eine hohe Viruslast während der Schwangerschaft erhöht das HIV-Übertragungsrisiko auf den Nachwuchs auch dann, wenn bis zum Zeitpunkt der Entbindung die Viruslast unterhalb von 500 Viruskopien pro ml Blut gesenkt werden kann. Dies ist das Ergebnis französischer Forscher, nach einem Vergleich der Daten von 19 Fällen von HIV-Übertragungen auf Neugeborene mit denjenigen von 60 Schwangeren, deren Säuglinge HIV-negativ zur Welt kamen ..."  Weitere Informationen hier: http://www.hiv-info.de/index.jsp?nodeid=12&CID=641

Teil drei ist online. Neue Reihe auf www.xxelle-nrw.de Die Frauenberaterin Annette Ritter berichtet
Annette Ritter ist Frauenberaterin der Aids-Hilfe Münster. Zum Internationalen Frauentag startete mit ihr eine neue spannende Reihe. Lesen Sie einmal im Monat aus dem Arbeitsalltag der Beraterin auf der XXelle Internetseite.

 Ariadne Jubiläum: „Wir erleben…, dass in uns nicht nur ein Virus steckt“.
Seit zehn Jahren treffen sich in Westfalen HIV-positive Frauen zu den sogenannten Ariadne-Tagen. Im Oktober 1999 gab es das erste Vorbereitungs-Treffen. Der Name Ariadne entwickelte sich 2000; als Bild diente der sprichwörtliche Ariadne-Faden, der in diesem Fall nicht einen Jüngling aus einem Labyrinth herausführt, sondern von Frau zu Frau weitergegeben wird. Die XXelle-Redaktion sprach zum Ariadne Jubiläum mit Julia Ellen Schmalz von der AIDS-Hilfe Bielefeld und Leance B.* über die westfälische Frauenvernetzung. Lesen Sie mehr unter www.xxelle-nrw.de

HIV und Arbeit
Fast 15 Jahre nach Einführung der Kombinationstherapien, die eine wesentliche Veränderung für die Lebenssituation und -perspektive der Menschen mit HIV und Aids gebracht hat, bedarf es nach wie vor einer zeitgemäßen Darstellung des Lebens mit HIV und Aids. Dank der neuen Therapien sind die meisten HIV-Infizierten gut in der Lage, die Anforderungen ihres Berufes zu erfüllen, wenige aber eben auch nur eingeschränkt oder gar nicht. Auf jeden Fall ist die HIV-Infektion gerade am Arbeitsplatz stark tabuisiert.
Hier finden Sie eine Pressemitteilung der AIDS-Hilfe NRW anlässlich des Tag der Arbeit (1. Mai). Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hat das Thema „HIV und Arbeit“ zu ihrem diesjährigen Schwerpunkt gemacht: Ein eigenes Dossier im DAH-Weblog enthält Interviews, Hintergrundberichte und zeigt Lösungswege auf blog.aidshilfe.de/?p=2721

Aufruf des Salamander Trusts zu einer Befragung von Frauen mit HIV in Europa
Die Umfrage des Salamander Trusts wurde von und für HIV-positive Frauen in Zentralasien und Europa entwickelt. Sie soll ermitteln, ob und welche Probleme Frauen nach einer HIV-Diagnose haben, wenn es um ihren Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, Arbeit, Unterstützung usw. oder um Stigmatisierung geht. Eine Beteiligung ist bis zum  15. Mai möglich. Die Umfrage finden Sie unter www.surveymonkey.com/s/TW9ZQRY

Infos zur Internationalen Aidskonferenz in Wien 2010
Women’s Networking Zone im Global Village

Nicht alle interessierten Frauen können an der wissenschaftlichen Welt-AIDS-Konferenz im Juli 2010 in Wien teilnehmen. Und doch gibt es eine Möglichkeit dabei zu sein, in der Women’s Networking Zone! Im Global Village, dem öffentlich zugänglichen Bereich der Konferenz, wird es diese Netzwerkzone für Frauen geben. Auch hier soll ein breitgefächertes Programm stattfinden. Hier können Sie Ihre Arbeit und Projekte vorstellen, sich für Vorträge oder Diskussionen bewerben. Weitere Informationen erhalten Sie hier (PDF-Datei).

Freiwillige vor: Die XVIII. Internationale AIDS Konferenz (AIDS 2010) findet vom 18. bis 23. Juli 2010 in Wien statt
Mit einer erwarteten Teilnehmerzahl von 25.000 ist AIDS 2010 eine der weltweit größten medizinischen Konferenzen und das wichtigste Zusammentreffen all derjenigen, die im HIV-Bereich tätig sind, politischer Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Menschen, die mit HIV/Aids leben sowie Aktivistinnen und Aktivisten, die sich dafür einsetzen, die Pandemie zu beenden. Die Internationale AIDS Gesellschaft sucht deshalb ca. 1.500 engagierte Volontäre, die bei der XVIII. Internationalen AIDS Konferenz helfen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.aids2010.org/.

Die Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit (GSSG): Welt-Aids-Konferenz
Die GSSG entwickelt und fördert vorrangig Projekte im Segment Sexuelle Gesundheit. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf gesundheitlicher Aufklärung. Projekte der vergangenen Jahre waren u.a. "Lifeboat Deutschland", ein Medienprojekt für HIV-positive Mutterschaft, das Web-Portal "Sexsicher", das Männer über Risiken bei verschiedenen Sexpraktiken informiert, und das Magazin DHIVA. In den kommenden Monaten wird die GSSG auf einige Themen, die auf dem Welt-Aids-Konferenz im Juli 2010 diskutiert werden, aufmerksam machen. Die aktuelle Pressemitteilung zu sog. neuen Präventionstechniken finden Sie unter http://www.stiftung-gssg.de


T E R M I N E  U N D  F O R T B I L D U N G E N

Vortrag zu "HIV und Herz" mit Dr. med. Martin Reith, 20. Mai 2010, Aachen
Die antiretroviralen Substanzen haben für viele HIV-Positive zu einem deutlichen Anstieg von Lebensqualität und Lebenserwartung geführt. Trotzdem tritt gleichzeitig eine Häufung von Herzkreislauferkrankungen auf. Die Veranstaltung soll Fragen beantworten, welchen Einfluss bestimmte Faktoren, wie die dauerhafte HIV-Infektion, die antiretrovirale Medikation, chronische Begleiterkrankungen und der persönliche Lifestyle auf das Risiko von Herzkreislauferkrankungen haben. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Tagesveranstaltung "Sexuell übertragbare Infektionen", 9. Juni 2010, Düsseldorf
Die AIDS-Hilfe Düsseldorf lädt am 9. Juni 2010, 9.00 bis 17.00 Uhr, alle Interessierte zur Tagesveranstaltung "Die Medizinische Rundreise: Sexuell übertragbare Infektionen" ein. Referent wird Facharzt Helmut Hartl aus München sein. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Fachtagung "Unsichtbar: Menschen ohne Papiere in Deutschland – Aspekte der Gesundheitsförderung mit dem Schwerpunkt HIV/Aids", 16. Juni 2010, Duisburg
Der Arbeitskreis Migration lädt zum sechsten Mal zu einer landesweiten Fachtagung ein. Die Fachtagung "Unsichtbar: Menschen ohne Papiere in Deutschland – Aspekte der Gesundheitsförderung mit dem Schwerpunkt HIV/Aids" am 16. Juni 2010 wird sich in Vorträgen und Workshops vor allem mit den Themen Allgemeine Lebenssituation von Menschen ohne Papiere, Zugang zu den sozialen Sicherungssystemen, Medizinische Hilfen, Prostitution in der Illegalität, Herausforderungen für Kommunen und Beratungsstellen, Aufbau lokaler Netzwerke beschäftigen. Die Einladung und das Anmeldungsformular finden Sie hier (PDF-Datei).

2. Bundesweites Treffen für HIV-infizierte Jugendliche, 18. bis 20. Juni 2010, Kronberg im Taunus
Die Bundesarbeitsgemeinschaft "Kinder im Umfeld von HIV/Aids" veranstaltet vom 18. bis 20. Juni 2010 das 2. Bundesweite Treffen für HIV-infizierte Jugendliche. HIV-infizierte Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 20 Jahren sind herzlich eingeladen, sich kennenzulernen, sich auszutauschen und an Workshops teilzunehmen. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).
 
Eltern haben Fragen, Infoveranstaltung für HIV-infizierte Mütter und Väter
Am Donnerstag den 24. Juni 2010 laden die Aidshilfen Köln und Bonn im Rahmen von XXelle zu einer Infoveranstaltung in die Aidshilfe Köln, Beethovenstr. 1 ein. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an HIV-infizierte Eltern, die Fragen rund um den Umgang mit der HIV-Infektion in der Familie haben. Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr und endet um 21:00 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldung unter: heike.gronski@aids-hilfe-bonn.de oder koerbel@aidshilfe-koeln.de Für Rückfragen wenden sie sich bitte an: Birgit Körbel, 0221 20 20 332 oder Heike Gronski, 0228 94 90 918.

A n k ü n d i g u n g e n  d e r  A I D S-H i l f e  N R W  e.V.
LAG Frauen und Aids in NRW am 28. Mai 2010

Das nächste Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids in NRW findet am 28. Mai 2010 in der AIDS-Hilfe Düsseldorf statt. Die Einladung zur Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids und zum Frauen-Projekte-Treffen "Zielgruppenspezifische Prävention" in Düsseldorf finden Sie hier (PDF-Datei).

Treffen von POSITHIVHANDELN NRW, 29. Mai 2010, Köln
POSITHIVHANDELN NRW trifft sich am Samstag, den 29. Mai 2010, von 13:00 bis 17:00 Uhr in Köln. Themen werden unter anderem sein: Förderung des positiven Ehrenamts, Auswertung des Positiventreffens "Neue Bilder von HIV", CSD-Aktion 2010 "Wir sind wie Du" und die Konferenz HIV-KONTROVERS 2010. Die Einladung und Anmeldung finden Sie hier (PDF-Datei).

Landesweiten Positiventreffen von POSITHIV HANDELN, 11. bis 13. Juni 2010, Attendorn
Unter der Überschrift "Positives "Net"-working: Wie manage ich meine Infektion? - Von Netzwerken bis zum Internet" findet das nächste Landesweiten Positiventreffen von POSITHIV HANDELN statt. Das Wochende widmet sich Fragen wie "Welche Informationen rund um das Thema HIV brauche ich?", "Wo bekomme ich sie her?", " Welche Menschen und Netzwerke spielen zum Thema HIV ein Rolle?", "Wie wichtig ist das Internet?". Die Einladung und Anmeldung finden Sie hier (PDF-Datei). Online anmelden kann man sich unter www.ahnrw.de/aidshilfe-nrw/front_content.php?idart=2400.

Terminübersicht der landesweiten Positiventreffen 2010
Alle Termine für die landesweiten Positiventreffen 2010 und für die Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft POSITHIV HANDELN finden Sie unter http://www.posithivhandeln.de/. Alle, die sich die landesweite Interessenvertretung von Menschen mit HIV und Aids auf die Fahnen geschrieben haben sind herzlich eingeladen, einmal bei der LAG reinzuschnuppern.

HIVKONTROVERS 2010, 2. Oktober 2010, Essen
"Den Dialog ermöglichen, den Mut haben, ihn zu führen!" Unter diesem Motto werden auch in diesem Jahr wieder Expertinnen und Experten aus Medizin, Politik, Verwaltung, Aidshilfe und Positivenselbsthilfe über spezifische Fragen zu aktuellen Themen rund um HIV und Aids diskutieren. Die ganztägige Veranstaltung findet im Essener Haus der Technik statt. Wir bitten, den Termin freizuhalten, nähere Informationen erfolgen in den nächsten Wochen kontinuierlich unter http://www.hivkontrovers.de/.

Seminarankündigungen der Deutschen AIDS-Hilfe
II. Treffen des Netzwerk "Frauen und AIDS" vom 18.-20.06.2010 in Gauselfingen, Gesünder leben im Alltag

Wie können Spiritualität und Wissenschaft das Leben mit HIV im Alltag erleichtern? Wie werde ich rauchfrei? Was können Tai Chi, Qi Gong, Klangschalen und ähnliche Angebote bewirken? Gesünder leben im Alltag ist eine Veranstaltung für HIV-positive Frauen und Frauen, die sich im Bereich “Frauen und Aids“ engagieren wollen. Die Leitung übernimmt Mila Ould Yahoui. Anmeldeschluss ist der 17.05.2010. Hier finden Sie die Ankündigung und das Anmeldeformular.

"HIV/Aids und Familiensysteme - Positiv leben mit Kindern I", vom 18.-20.06.2010 in Reinhausen
Die Lebenssituation HIV-positiver Mütter und Väter wird durch Probleme mit der eigenen
Gesundheit und die Sorge um ihre HIV-positiven Kinder erschwert. Hinzu kommt, dass HIV-positive Frauen sehr viel häufiger alleinerziehend sind, als dies durchschnittlich der Fall ist. In diesem Seminar erhalten HIV-positive Mütter und Elternpaare die Möglichkeit, sich über ihre besondere Lebenslage, ihre Wünsche und Bedürfnisse sowie ihre Strategien zum Umgang mit Krankheit, Alltagsproblemen und Kindererziehung auszutauschen. Trainer ist Thomas Symalla, systemischer Familientherapeut. Hier finden Sie die Ankündigung und das Anmeldeformular.

"HIV/AIDS-Prävention in der Beratung von Frauen in der Prostitution" vom 02.-04.07.2009 in Fohrde
In den letzten Jahren sind im Bereich sexueller Dienstleistungen zunehmend unsafes und somit im Bezug auf die Übertragung von HIV/STDs sehr riskante Arbeitsweisen zu verzeichnen. HIV/STD-Prävention  in Form von Information und Unterstützung von Sexarbeiterinnen hinsichtlich gesundheitsbewusstem arbeiten nimmt einen immer größeren, unverzichtbaren Stellenwert in der Arbeit von Mitarbeiter/innen von Gesundheitsämtern und Beratungsstellen für Prostituierte und Aidshilfen ein. Diese Veranstaltung ist für BeraterInnen und StreetworkerInnen aus Aidshilfen und Gesundheitsämtern sowie KollegInnen aus Migranten-Beratungsstellen, die sich mit dem Thema Sexarbeit befassen. Anmeldeschluss ist der 17.05.2010. Hier finden Sie die Ankündigung und das Anmeldeformular.


L I T E R A T U R

Handbuch HIV Prävention für Mädchen und Frauen NEU erschienen
Endlich ist Gisela Hilgeforts Neubearbeitung des Handbuchs da, auf das viele lange gewartet haben. In dieses Handbuch sind viele Erfahrungen aus dem Modellprojekt "Frauen und AIDS" der AIDS-Hilfe Trier eingeflossen, das von 1993 bis 1997 vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz gefördert und durch das pädagogisch-psychologische Ambulatorium der Universität Trier wissenschaftlich begleitet wurde. 1996 nahm die Europäische Kommission das Projekt in ihr Programm "Europa gegen AIDS" auf. Am Ende des Buches findet sich ein Serviceteil mit Literatur und Medienhinweisen sowie Kontaktadressen. Bezug: http://www.aidshilfe.de/broschueren_www.php?id=1327&sessionLanguage=de&sessionCountry=DE Bestellnr: 023020

"eben leben", Geschichten, Berichte und Gedichte HIV-positiver Frauen
Das neue Buch "eben leben", Geschichten, Berichte und Gedichte HIV-positiver Frauen
ist im FGZ-Shop des Frauen- und Gesundheitszentrum München erhältlich. Ein schönes Geschenk für viele Gelegenheiten! Einrichtungen, die das Buch weiter verkaufen möchten,  können bei Bestellungen ab 10 Exemplaren einen Rabatt bekommen.
Hier ist der Link zum Shop: www.fgz-muc.de/fgz/fgz_shop/broschueren.php


Der nächste Newsletter erscheint Anfang Juni 2010.
Ich freue mich über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an: petra.hielscher@nrw.aidshilfe.de.

 
 
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden