Nr. 4 vom 17. Februar 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

heute erhalten Sie unseren Rundbrief zu aktuellen Themen und Terminen der Aidshilfearbeit in NRW.


VERBAND / LOBBY

25 Jahre AIDS-Hilfe NRW - Menschen 2010
Die zu Beginn des Jahres gestartete Serie mit Interviews von Menschen, die sich in und für Aidshilfen in Nordrhein-Westfalen, im Landesverband oder an anderer Stelle im Interesse von Menschen mit HIV und Aids eingesetzt haben, geht weiter. Nach unserem stellvertretenden Landesvorsitzenden Klaus-Peter Schäfer in der vergangenen Woche (seinen Fragebogen finden Sie hier), erscheinen in dieser Woche die Antworten von Hildegard Wahle, hauptamtliche Mitarbeiterin der AIDS-Hilfe im Kreis Soest e.V. für den Bereich Youthwork. Ihren Fragebogen finden Sie hier. Die Serie wird Woche für Woche fortgesetzt.


MENSCHEN MIT HIV/AIDS

Vortrag "Älterwerden mit HIV / Aids", 8. März 2010, Bielefeld
Am 8. März 2010, 20.00 Uhr, veranstaltet die AIDS-Hilfe Bielefeld einen Vortrag mit anschließendem Gespräch zum Thema "Älterwerden mit HIV/Aids". Referent ist Dr. Peter Hartmann, Facharzt für Allgemeinmedizin/Psychotherapeut. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).


SCHWULE PRÄVENTION

1995 - 2010: 15 Jahre Herzenslust!
Vor mehr als 15 Jahren wurden die Grundsteine für die landesweite Herzenslustkampagne gelegt. Bis heute versteht sich Herzenslust als innovatives Präventionsprojekt und sucht immer wieder neue Wege für eine zeitgemäße Aidsprävention. Ab 1995 gründeten sich unter dem Label Herzenslust in ganz NRW Gruppen, die neue Ideen zur HIV-Prävention entwickelten und in ihren Maßnahmen durch zentrale Veranstaltungen und die Koordination durch den Landesverband unterstützt wurden und werden. Im Rahmen der diesjährigen schwul-lesbischen Sommer- und Straßenfeste wird es sicherlich zahlreiche Gelegenheiten geben, dieses Jubiläum zu feiern. Weitere Informationen zu geplanten Aktionen folgen in den kommenden Wochen. Als Auftakt zum 15-jährigen Bestehen von Herzenslust ist Ihre Meinung gefragt! Was bedeuten 15 Jahre Herzenslust für Sie? Posten Sie Ihr Statement unter www.herzenslust.de.

Gay Games Informationsveranstaltungen am 22. Februar in Düsseldorf und am 26. Februar 2010 in Dortmund
Die Präventionseinsätze im Rahmen der Gay Games im Sommer diesen Jahres bieten nach wie vor die Möglichkeit zur Beteiligung für Herzenslust-Gruppen aus NRW oder auch für einzelne ehrenamtliche Mitarbeiter. Um die Möglichkeiten zur Beteiligung an den Gay Games vorzustellen, werden nun zwei Infoabende angeboten. Der erste Infoabend findet am 22. Februar 2010 um 18.30 Uhr in der AIDS-Hilfe Düsseldorf statt, der zweite Infoabend am 26. Februar 2010 um 18.30 Uhr im KCR Dortmund. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier (PDF-Datei).

GayGames – Die ersten neuen Ehrenamtler sind ausgebildet
Oliver Schubert und Wolfgang Falk haben das erste Herzenslust-Basistraining des Jahres 2010 mit dem Schwerpunkt der Vorbereitung auf die Gay Games durchgeführt. Insgesamt zehn Teilnehmer haben dazu ihr Wochenende vom 16. auf den 17. Januar 2010 in den Räumen des Rubicon Beratungszentrums verbracht und erhielten umfangreiche Basisinformationen zur Herzenslust-Kampagne, HIV und anderen STIs, schwulen Lebenswelten, Risikomanagement, den Gay Games u.v.m. In zahlreichen praktischen Elementen wurde die neue Theorie vertieft. In der Seminarevaluation vergaben die Teilnehmer als Gesamtnote eine 1,2. Sie bewerteten die Ergebnisse als für die Arbeit relevant, umsetzbar und aktuell (1,3) und gaben eine hohe Motivation für ihre zukünftige Arbeit an (1,1). Für den Monat März ist ein weiteres Training geplant. Anmeldungen können an heldengesucht@herzenslust.de gesendet werden.

Vortrag "Viagra, Poppers & Co." am 26. Februar 2010 in Dortmund
Der Pudelwohl Gesundheitsladen lädt am 26. Februar 2010 um 19.00 Uhr zu einem Vortrag ein. Apothekerin J. Pottschadel wird über die Wirkungen, Nebenwirkungen von verschiedenen Rauschmitteln sprechen. Auch die Wechselwirkungen mit HIV-Medikamenten spielen eine Rolle an diesem Abend. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier (PDF-Datei). 

Fachtag "Anders leben. Anders altern. Neue Perspektiven für Lesben und Schwule." am 19. März 2010 in Köln
Das Sozialwerk für Lesben und Schwule veranstaltet zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stiftung am 19. März 2010, 9.30 bis 15.30 Uhr, einen Fachtag zum Thema "Anders leben. Anders altern. Neue Perspektiven für Lesben und Schwule." Mehr Infos zum Programm und den Anmeldemodalitäten finden Sie hier (PDF-Datei).

Neue Geschlechterpädagogik in NRW?
Gemeinsam haben die LAG Mädchenarbeit und die LAG Jugendarbeit in NRW eine Stellungnahme zur zukünftigen Gestaltung der Geschlechterpädagogik in der Jugendarbeit herausgegeben. So sollen Mädchen und Jungen darin unterstützt werden, ihre eigene Geschlechtsidentität zu entwickeln, ohne von Klischees und Rollenerwartungen eingeengt zu werden. In diesen Forderungen sind zusätzlich stets die Bedürfnisse von schwulen, lesbischen und transsexuellen Jugendlichen mitzudenken. Ebenso dürfen in den Forderungen nach einer strukturellen Absicherung von Mädchen- und Jungenarbeit, Angebote der schwul-lesbischen Jugendarbeit nicht vergessen werden. Die Stellungnahme zur Geschlechterpädagogik in NRW kann hier nachgelesen werden (PDF-Datei).

Start der neuen Gruppe "Table des Amis - Tisch der Freunde", 20. März 2010, Köln
Table des Amis, der Tisch der Freunde, ist ein Treffpunkt der besonderen Art für schwule Männer jenseits der Jugend. Nach der Devise "Runter vom Sofa und rein in die Gesellschaft" veranstalten die Schwulen ALTERnativen Köln regelmäßige Treffen, um miteinander inspirierende Abende zu verbringen, Kulinarisches zu genießen und Freundschaften zu schließen. Mehr erfahren Sie unter www.alternativen-koeln.de.

Petition gegen die Todesstrafe für Homosexuelle in Uganda
Das Parlament von Uganda bereitet die Verabschiedung eines neuen Gesetzes vor, das Homosexualität mit Gefängnis bestraft – und sogar mit der Todesstrafe. Avaaz.org, eine globale Internetbewegung für Demokratie, hat eine Petition gegen die Verabschiedung des Gesetzes vorbereitet, die dem ugandischen Präsidenten Museveni, den Mitgliedern des dortigen Revisionsgremiums und den ugandischen Botschaften in aller Welt übergeben werden soll. Die Petition zeichnen können Sie unter www.avaaz.org.


FRAUEN & AIDS 

Film "Lifeboat" und Podiumsdiskussion über Leben, Liebe und Leidenschaft HIV-positiver Frauen, Düsseldorf, 24. März 2010
Am 24. März 2010, 18.00 bis 20.15 Uhr, zeigt die AIDS-Hilfe Düsseldorf zusammen mit vielen anderen Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern den Film "Lifeboat" über Leben, Liebe und Leidenschaft HIV-positiver Frauen. Eine Podiumsdiskussion mit einer Schwerpunktärztin, zwei HIV-positiven Frauen und einer Schauspielerin schließt sich an die Filmpräsentation an. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).


STRAFVOLLZUG

Aufruf zur Beteiligung an der 5. Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft 2010
Vom 15. bis 17.September 2010 wird in Hamburg die 5. EU Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft stattfinden. Die Organisatorinnen und Organisatoren rufen zur interdisziplinären Beteiligung unter dem Motto „Ressourcen stärken, Partizipation fördern: Gesundheit verbessern" auf. Vorschläge zur Darstellung von Forschungsergebnissen, systematisierten Praxiserfahrungen und -ansätzen sowie Übersichtsbeiträgen oder anderen Anregungen können noch bis zum 28. Februar eingereicht werden. Nähere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei). Die Anmeldeunterlagen finden Sie hier (PDF-Datei).


FORTBILDUNG / TERMINE

Veranstaltungskalender der AIDS-Hilfe NRW, März / April 2010
Fortbildungsveranstaltungen der AIDS-Hilfe NRW, ihrer Mitglieder, der Deutschen AIDS-Hilfe, der Paritätischen Akademie und andere interessante Angebote für die kommenden zwei Monate finden Sie hier (PDF-Datei).

Herzenslust - die schwullesbische Party der AIDS-Hilfe Bielefeld, 20. März 2010
Cocktails schlürfen, tanzen, Spaß haben und Aktionen – das alles bietet auch in diesem Jahr wieder die Party des Herzenslust-Präventionsteams der AIDS-Hilfe Bielefeld, wie gewohnt im FORUM (Meller Straße 2 in Bielefeld) am 20. März 2010, ab 23.00 Uhr. Der Eintritt kostet sechs Euro. Das Plakat finden Sie unter www.aidshilfe-bielefeld.de.

Jubiläums-Husch-Party, 24. April 2010, Münster
Am 24. April veranstaltet die Aids-Hilfe Münster die zehnte Huren- und Schwulen-Party. Diesmal trifft sich die exzentrische Party-Community im Uferlos am Aasee. Der Erlös der Veranstaltung kommt in vollem Umfang der Arbeit der Aids-Hilfe Münster zu Gute. Weitere Informationen zur Party und zum Vorverkauf finden Sie unter www.aidshilfe.org.

Veranstaltungen des Institut für Sexualpädagogik, Dortmund
Das Institut für Sexualpädagogik, Dortmund, bietet verschiedene Veranstaltungen im Themenfeld Sexualpädagogik an. Zum Beispiel ein Seminar zum Thema: "Was ist denn hier los? - Die Dynamik in Gruppen, wenn es um das Thema Sexualität geht" oder einen "Supervisionstag Sexualpädagogik". Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).


VERSCHIEDENES

Urteil des Bundesverfassungsgericht zum Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums
Mit dem Urteil vom 9. Februar 2010 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) klargestellt, dass es die Höhe der Regelleistungen, wie sie bisher zugewiesen werden, für verfassungswidrig hält und daher für die Zukunft neu festzulegen ist. Damit hat das BVerfG eine Marke gesetzt, die weitere Entscheidungen, wie auch eine Reihe von Veränderungen nach sich ziehen wird. Zum Beispiel bezüglich der Schaffung einer Anspruchsgrundlage für laufende atypische Bedarfe, höhere Regelleistungen für Kinder (möglicherweise auch für Erwachsene). Konkret bedeutet das: Die Bundesregierung ist nun gefordert bis Ende 2010 nachzubessern. Bis dahin bleibt die alte Regelung in Kraft. Leider gilt dieses Urteil nicht rückwirkend. Da explizit eine fehlende Härtefallregelung für die Deckung von besonderem Bedarf angemahnt wird, gilt es nun für Aidshilfen, die Belange von Menschen mit HIV und Aids, wie z.B. krankheitsbedingte Mehraufwände, deutlich in die Diskussion einzubringen und ihre Berücksichtigung in Solidarität mit anderen schwer erkrankten durchzusetzen. Das Urteil kann unter www.bundesverfassungsgericht.de nachgelesen werden. Eine Pressefassung dazu finden Sie unter www.bundesverfassungsgericht.de.

Bündnis für Gemeinnützigkeit: "Genshagener Erklärung" zur Förderung von Engagement und Teilhabe
(Aus: Newsletter Nr. 2/2010 (05.02.2010) von wegweiser-buergergesellschaft.de) Dachverbände des Dritten Sektors haben sich im Mai 2009 zum Bündnis für Gemeinnützigkeit zusammengeschlossen, um ihre Interessen gegenüber Politik und Verwaltung zu vertreten. Am Bündnis beteiligt sind u.a. die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, der Bundesverband Deutscher Stiftungen und der Deutsche Spendenrat. In der Anfang Februar 2010 veröffentlichten "Genshagener Erklärung" fordert das Bündnis eine zusammenhängende nationale Engagementstrategie und die Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Infrastruktur und Stabilisierung von Engagement und Partizipation. Die Erklärung finden Sie hier (PDF-Datei).

Der nächste Newsletter erscheint am 3. März 2010
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 2. März 2010.

Newsletter-Archiv
Alle Ausgaben dieses Newsletters finden Sie archiviert unter www.nrw.aidshilfe.de.

Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden