Nr. 11 vom 27. Mai 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

Bundespräsident Horst Köhler hat Cori Obst, ehemals Cori Tigges, mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Oberbürgermeister Peter Jung wird die Ehrung am heutigen Nachmittag im Rathaus von Wuppertal verleihen. Die AIDS-Hilfe NRW freut sich, dass die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht, Cori Obst zuteil geworden ist.

Cori Obst hat in ihrer vierjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit als Mitglied des Landesvorstandes (1994 – 1998) ein unumstößliches Fundament für die landesweite Arbeit im Bereich Frauen und Aids gelegt, auf dem alles Weitere wachsen konnte. 1995 setzte sie sich für ein erstes landesweites Frauentreffen ein, gleichzeitig beförderte sie die Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids, bis heute die Diskussions-, Koordinations- und Arbeitsplattform der Vereine und Aktivistinnen, die im Bereich Frauen mit HIV tätig sind. Darüber hinaus engagierte sie sich mit Erfolg dafür, dass das Thema auch in der Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe NRW mit Personalkapazität ausgestattet wurde.

Damit hat Cori Obst sehr stringent und mit großem Verstand innerhalb von zwei Jahren Arbeitsstrukturen geschaffen, die die Grundlage für die heutige vielgestaltige und sehr gut koordinierte Frauenarbeit in NRW sind. Dabei hat sie nie den Blick über den Tellerrand von HIV und Aids vergessen. Der Umgang unserer Gesellschaft mit Aids war für sie immer ein Zeichen für gesamtgesellschaftliche Strömungen. Ihr Einsatz für einen gleichberechtigten und vorurteilsfreien Umgang mit Menschen mit HIV war auch immer Ihr Einsatz für eine solidarische Gesellschaft insgesamt. Dabei hat sie kaum Rücksicht auf sich selbst genommen. Im Sinne der Sache hat sie ihre eigene Person "zu Markte" getragen und ihre eigene Geschichte verwendet, um für HIV-positive Frauen und ihre Bedürfnisse - auch mediale - Aufmerksamkeit zu erreichen. Was das Anfang der 90er Jahre für Cori persönlich bedeutete, können wir vielleicht ansatzweise ermessen, wenn wir heute, nach 25 Jahren Aidsaufklärung, den hysterischen öffentlichen Umgang mit der No-Angels-Sängerin Nadja B. verfolgen.

Für ihren persönlichen Mut, ihre politische Klugheit und ihren großen ehrenamtlichen Einsatz hat der Landesvorstand der AIDS-Hilfe NRW Cori Obst 2007 als erste den Ehrenamtspreis „merk | würdig“ verliehen. Heute gratulieren wir dieser engagierten Frau zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes und danken ihr erneut für alles, was sie für die AIDS-Hilfe NRW und weit darüber hinaus im Interesse der Menschen mit HIV und Aids geleistet hat. Die Presseinformation der AIDS-Hilfe NRW zum Anlass finden Sie hier (PDF-Datei), die der AIDS-Hilfe Wuppertal hier (PDF-Datei) und der Deutschen AIDS-Hilfe hier (PDF-Datei).

Guido Schlimbach | Pressesprecher

 

VERBAND / LOBBY

Neues Mitglied der AIDS-Hilfe NRW: Arbeitskreis AIDS Köln e.V.
Am 15. Mai 2009 hat der Vorstand der AIDS-Hilfe NRW e.V. den Arbeitskreis AIDS Köln e.V. als 42. Mitglied in den Landesverband aufgenommen. Wir heißen den Kölner AK AIDS herzlich willkommen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Der Arbeitskreis hat folgende Kontaktdaten: Arbeitskreis AIDS Köln e.V.,  c/o Gesundheitsamt 533/0, Neumarkt 15–21, 50667 Köln, Tel. Büro 0221/221-24237, Fax 0221/9925471, E-Mail geschaeftsstelle.ak-aids@netcologne.de, Homepage www.ak-aids-koeln.de, Ansprechpartner: Dr. Franz-Josef Ehrle.

Aktualisierte Liste der Mitgliedsorganisationen der AIDS-Hilfe NRW e.V.
Die aktualisierte Adressliste der Mitgliedsorganisationen der AIDS-Hilfe NRW e.V. finden Sie hier (PDF-Datei).

AIDS-Hilfe Oberhausen: Neue Fax-Nummer
Die AIDS-Hilfe Oberhausen e.V. hat eine neue Fax-Nummer. Sie lautet 0208-6103010. Bitte die alte Nummer nicht mehr verwenden.


ÖFFENTLICHKEITSARBEIT / FUNDRAISING

Die Lebenshaus-Stiftung und die Aidshilfe Köln laden zum Sommerfest am Lebenshaus, 21. Juni 2009, Köln
Die Lebenshaus-Stiftung und die Aidshilfe Köln laden zusammen mit dem Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST) am 21. Juni 2009 ab 14.00 Uhr zum Sommerfest am Lebenshaus in Köln ein. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Erfahrungen vom Bundeswettbewerb Aidsprävention
Zwei Projekte aus NRW, Sexrisiko.de (Aidshilfe Köln und SchwIPS), Gegengewicht (AIDS-Hilfe Bergisch-Gladbach) und Beratung und Test (AIDS-Hilfe NRW), gehörten zu den Gewinnern und Nominierten des Bundeswettbewerbs Aidsprävention. Der Bundeswettbewerb Aidsprävention wurde durch die BZgA, das Bundesgesundheitsministerium und dem Verband der privaten Krankenversicherungen im Jahr 2008 erstmals durchgeführt. Mittlerweile ist knapp ein Jahr seit dem Wettbewerb vergangen und damit ist die Gelegenheit gekommen auf die Erfahrungen zurückzublicken. Insgesamt haben alle Projekte durch und nach ihrer Teilnahme am Bundeswettbewerb Aidsprävention einen großen Schritt nach vorn machen können. Wie dieser Schritt bei  den einzelnen Projekten genau aussah, kann auf dieser Webseite nachgelesen werden: www.gib-aids-keine-chance.de.

"Let Yourself Go – Die Leben des Jazzpianisten Fred Hersch"
Mit ihrer DVD "Let Yourself Go – Die Leben des Jazzpianisten Fred Hersch" nähern sich die Filmemacherin Katja Duregger und der Herausgeber Volker Gehrke dem vielseitigen Aidsaktivisten und Jazzmusiker mit vier eigenständigen Dokumentarfilmen, die zusammen ein Portrait bilden. Aus dem Verkauf jeder DVD kommt ein Euro der Deutschen AIDS-Stiftung zu Gute. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).


SCHWULE PRÄVENTION

Herzenslust-Basistraining am 06. und 07. Juni 2009 in Dortmund
Herzenslust-NRW bietet am 06. und 07. Juni 2009 ein Basistraining für die Herzenslust-Arbeit an. Das Seminar richtet sich an alle neuen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter in der Vor-Ort-Prävention mit schwulen Männern und Männern, die mit Männern Sex haben. In diesem Training erhalten die neuen Mitarbeiter alle wichtigen Informationen zu HIV und STIs sowie deren Übertragungswege. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der auf der Gestaltung von Präventionsangeboten in der Praxis. Das Basistraining findet im KCR Dortmund (Braunschweiger Str. 22, 44145 Dortmund) statt. Die Moderation übernehmen Manuel Izdebski (AIDS-Hilfe im Kreis Unna) und Michael Wurm (AIDS-Hilfe NRW). Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier (PDF-Datei).

BuT-Grundlagentraining am 13. und 14. Juni 2009 in Bochum
Das Grundlagen-Training für Beratung und Test (BuT) findet am Samstag, den 13. Juni 2009, von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr und am Sonntag, den 14. Juni 2009, von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr in den Räumen der AIDS-Hilfe Bochum (Harmoniestr. 4, 44787 Bochum) statt. Dieses Training stellt die Grundlage für die darauf aufbauenden Trainings für Berater und Buddys dar. Die Teilnahme an zwei Trainings (BuT-Grundlagen + BuT-Berater oder BuT-Grundlagen + BuT-Buddys) qualifiziert zur Übernahme von Aufgaben im Projekt BuT. Thematisch geht es vor allem um den HIV-Test, Reduktion des Infektionsrisikos für HIV und sexuell übertragbare Infektionen sowie um Techniken der Gesprächsführung. Weitere Infos zu den Inhalten sowie die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier (PDF-Datei).

"Ich hätte nie gedacht, mal mit einem Positiven zu ficken"
Ein Abend zum Thema Sex zwischen HIV-negativen und -positiven Menschen, über geschützten und ungeschützten Sex. Alles so einfach? Andreas und Wolfgang sind HIV-positiv und -negativ. Sie erzählen offen über ihre Partnerschaft, auch, was manchmal nicht so einfach ist. Termin ist Freitag, 5. Juni 2009, 19.00 Uhr im Café der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.V., Johannes-Weyer-Str. 1, 40225 Düsseldorf. Weitere Infos finden Sie hier (PDF-Datei).


FRAUEN & AIDS

Informationsveranstaltung "Wann noch mit, wann ohne Gummi?", 22. Juni 2009, Köln
Am 22. Juni 2009, 18.30 bis 20.30 Uhr, informieren die Aidshilfe Köln und die Aids-Hilfe Bonn über die Veröffentlichung der eidgenössischen Kommission für Aids-Fragen (EKAF), die die Übertragbarkeit des HI-Virus unter erfolgreicher Therapie und ohne weitere sexuell übertragbaren Infektionen thematisiert. Auch für Diskussion und Beantwortung konkreter Fragen ist genügend Zeit eingeplant. Die Veranstaltung richtet sich an Frauen mit HIV/Aids. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).


TRANSKULTURELLE ORIENTIERUNG

AIDS-Initiative Bonn sucht Menschen mit Migrationshintergrund für die Ausbildung zu kulturspezifischen Gesundheitslotsen
Menschen mit Migrationshintergrund werden häufig in den Feldern Gesundheitsförderung, HIV-Prävention und HIV-Behandlung durch sprachliche, finanzielle, kulturelle, rechtliche Barrieren behindert. Deswegen startet die AIDS-Initiative Bonn das Projekt MigraHIV. Im Projekt MigraHIV werden Menschen mit Migrationshintergrund kostenlos zu kulturspezifischen Gesundheitslotsen geschult. Anschließend vermitteln sie Wissen und Gesundheitsbotschaften rund um HIV/Aids in ihre Communities weiter. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).


FORTBILDUNG & TERMINE

Veranstaltungskalender der AIDS-Hilfe NRW, Juni /Juli 2009
Fortbildungsveranstaltungen der AIDS-Hilfe NRW, ihrer Mitglieder, der Deutschen AIDS-Hilfe, der Paritätischen Akademie und andere interessante Angebote für die kommenden zwei Monate finden Sie hier (PDF-Datei).

MED-INFO im Gespräch: HIV und Krebs - Was sind erste Anzeichen?, 4. Juni 2009, Köln
Am 4. Juni 2009 um 19.30 Uhr startet die nächste MED-INFO-Veranstaltung der Aidshilfe Köln. Thema ist HIV und Krebs: Durch die verbesserten Behandlungsmöglichkeiten der HIV-Infektion ist die Anzahl von aidsdefinierenden Tumoren deutlich zurückgegangen; andere Krebserkrankungen haben aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung jedoch zugenommen. Dr. Pia Hartmann, Uniklinik Köln, gibt einen Überblick über die bei HIV-Positiven häufig vorkommenden Krebsarten und stellt dar, wie man das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen vermindern kann. Ort ist das Forum-Gebäude 42, Josef Stelzmann-Straße 20 in Köln (PDF-Datei). Mehr erfahren Sie unter www.hiv-med-info.de.

Fachtagung "JOB-Perspektive - Chancen für Arbeitslose und Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege", 16. Juni 2009, Duisburg
Mit dem von der Bundesregierung 2007 beschlossenen Programm "JobPerspektive" (SGB II) sollen bis zu 100.000 dauerhaft geförderte Beschäftigungsverhältnisse für besonders benachteiligte Zielgruppen am Arbeitsmarkt geschaffen werden. Auch für soziale Einrichtungen bietet dieses Programm gute Möglichkeiten, zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ungenügend oder gar nicht finanzierte Tätigkeiten einzustellen und damit die Qualität der Dienstleistungen zu erhöhen. Die Fachtagung (16. Juni 2009, von 9.30 - 13.30 Uhr in Duisburg) hat das Ziel, die Träger der Freien Wohlfahrtspflege über die Fördermöglichkeiten des Programms kompakt zu informieren und mit den umsetzenden Partnern des Programms ins Gespräch zu kommen. Fachleute aus der Bundesagentur für Arbeit, dem Arbeitsministerium NRW, aus ARGEN und optierenden Kommunen/Kreisen sowie aus der Freien Wohlfahrtspflege werden informieren, Anregungen aufnehmen und für Fragen zur Verfügung stehen. Weitere Details können Sie dem anhängenden Flyer (PDF-Datei) entnehmen.


VERSCHIEDENES

Dipl. Sozialarbeiter/in oder –pädagogen/in für das Aufgabenfeld Präventionsarbeit in Paderborn gesucht (Eingang der Ausschreibung: 15. Mai 2009)
Die AIDS-Hilfe Paderborn e.V. sucht zum 1. August 2009 oder später eine/n Dipl. Sozialarbeiter/in oder –pädagogen/in oder vergleichbarer Abschluss für das Aufgabenfeld Präventionsarbeit. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Leitende/n Diplomsozialpädagogen/Diplomsozialpädagogin für Prävention in Osnabrück gesucht (Eingang der Ausschreibung 25. Mai 2009)
Die Aids-Hilfe Osnabrück sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n leitende/n Diplomsozialpädagogen/Diplomsozialpädagogin oder eine Person mit vergleichbarer Ausbildung für die Prävention, insbesondere für schwule/bisexuelle Männer (MSM). Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Dipl. Sozialarbeiter/in oder –pädagogen/in für verschiedene Aufgaben in der Aidsarbeit in Leipzig gesucht (Bewerbungsfrist 30. Juni 2009)
Die AIDS-Hilfe Leipzig sucht zum 1. Oktober 2009 eine/n Dipl.-Sozialarbeiterin / Dipl.-Sozialarbeiter oder Dipl.-Sozialpädagogin / Dipl.-Sozialpädagogen für verschiedene Aufgaben in der Aidsarbeit. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Toner- und Tinte aus einer Lagerauflösung
Die Fa. TONER-EXPRESS verfügt im Zuge einer Lagerauflösung eines von ihr übernommenen Händlerkollegen noch über einige Paletten an fabrikfrischen Tintenpatronen und Tonern.Die Ware sollen an gemeinnützige, soziale und paritätische Verbände, Vereine, und Stiftungen  sowie Bildungseinrichtungen zu stark reduzierten bzw. symbolischen Preisen abgegeben werden. Für fast alle gängigen Drucker-Modelle sind aktuell noch Bestände da. Interessierte wenden sich an: TONER-EXPRESS Nürnberg, Herr Herzog, Telefon 0911/3092125. Auf alle Produkte zwei Jahre Garantie (bei Tonern ab Einbaudatum) plus Gerätehaftung ab Einbaudatum.

Praxis-Tipp: Flyererstellung
Immer wieder werden in der Aidshilfearbeit Flyer benötigt, z.B. um auf Termine und besondere Veranstaltungen hinzuweisen. Und nicht immer kann dabei auf die Unterstützung durch professionelle Designer zurückgegriffen werden. Das Computer-Magazin c’t gibt nun in seiner aktuellen Ausgabe Tipps zur Eigenproduktion von Flyern. In dem Umfangreichen Artikel werden nicht nur die einzelnen Arbeitsschritte erklärt, sondern auch auf kostenlos erhältliche Software hingewiesen. Der Artikel kann an dieser Stelle nachgelesen werden: hwww.heise.de.

Der nächste Newsletter erscheint am 10. Juni 2009
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an: newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 8. Juni 2009.

Newsletter-Archiv
Alle Ausgaben dieses Newsletters finden Sie archiviert unter www.nrw.aidshilfe.de.

Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden