Nr. 10 vom 13. Mai 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

Ende April wurde unser Landesgeschäftsführer Dirk Meyer 50 Jahre alt. Grund genug für den Landesvorstand, einen Kreis von Weggefährtinnen und –gefährten des Geburtstagskinds zu einem kleinen Empfang in die Landesgeschäftsstelle zu bitten.

Nicht nur unser Chef freute sich über die Anwesenheit der Gratulierenden, auch der Vorstand und wir Kolleginnen und Kollegen. Auch Frau Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, ergriff an diesem Abend das Wort und würdigte Dirk Meyer als erfolgreichen Vordenker und Strategen, dessen Arbeit weit über die Landesgrenzen NRWs hinaus wirke und große Anerkennung erfahren habe. Frau Dr. Pott wünschte von Herzen weiter Gesundheit, persönliches Wohlergehen und Erfolg in der Sache. Dem können wir uns – nicht ganz ohne Eigennutz - nur anschließen, denn dies sei, mit den Worten Frau Dr. Potts gesprochen, die beste Basis für seine auch zukünftig notwendige Tatkraft, sein Engagement und für seinen strategischen und konzeptionellen Weitblick. Ad multos annos!

Guido Schlimbach | Pressesprecher

 

MENSCHEN MIT HIV/AIDS

Was hat eine Grippeimpfung mit der Verhaftung einer Sängerin zu tun?
"Lassen Sie sich als Arzt regelmäßig gegen Grippe impfen? Falls nicht, landen Sie vielleicht bald im Gefängnis.", so kommentiert Thomas Müller in der Ärztezeitung vom 21. April 2009 die Konsequenzen aus der Festnahme und Inhaftierung der No-Angels-Sängerin. Mehr zu diesem Vergleich lesen Sie hier (PDF-Datei).

Die AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel e.V. schreibt einen Brief an Siegmund Ehrmann MdB
Der Bundestagsabgeordnete Siegmund Ehrmann mit dem NRW-Wahlkreis 115 (Krefeld II - Wesel II) hatte im Zusammenhang mit der Festnahme von Nadja B. mit einem Statement in der Bild-Zeitung vom 17. April 2009 ein merkwürdiges Rechtsverständnis offenbart, das er mit einer nachträglichen Stellungnahme zwar in der Wortwahl, aber kaum inhaltlich korrigiert hat (PDF-Datei). Die AIDS-Hilfe Duisburg/Kr. Wesel hat Herrn Ehrmann einen ausführlichen Brief geschrieben und ihn zum Dialog eingeladen (PDF-Datei). Ob´s eine Reaktion gibt?

Deutsche AIDS-Gesellschaft positioniert sich
Die Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) hat eine Stellungnahme zur Frage der Infektiosität von PatientInnen unter HIV-Therapie herausgegeben. Diese finden Sie unter www.presseportal.de.

Blick zu den Nachbarn: Reflektion der EKAF-Studie in Frankreich
Auch der nationale Aids-Rat in Frankreich hat die EKAF-Studie zur Grundlage genommen, um seine Strategien zur HIV-Behandlung und Prävention zu aktualisieren. Während die schweizerische EKAF-Studie sich noch mit der Infektiösität bei Viruslast unter der Nachweisgrenze beschäftigte, geht es in den aktuellen Diskussionen nun um die Bedeutung der Aussagen der EKAF-Studie für die Behandlung und Prävention. So nun auch in Frankreich. Folgende neue und zum Teil äußerst fragwürdige Weichenstellungen wurden nun vorgenommen: In Kampagnen soll stärker auf die Vorteile der HIV-Testung und einer dadurch möglichen früheren Behandlung von HIV hingewiesen werden (1). Die Normalisierung des HIV-Tests in den von HIV am stärksten betroffenen Bevölkerungsgruppen soll unterstützt werden (2). Die Botschaften über die Nebenwirkungen der antiretroviralen Therapie sollen in den Hintergrund treten (3). Ärztinnen und Ärzte sollen darin geschult werden, auch dann Angebote zur antiretroviralen Therapie zu machen, wenn Patientinnen und Patienten Schwierigkeiten mit der Umsetzung von Safer Sex haben (4). Den vollständigen Artikel in englischer Sprache finden Sie unter www.cns.sante.fr.

Fachtagung "Die schwierige Suche nach dem richtigen Arzt oder Krankenhaus", 5. Juni 2009, Dortmund
Vor vier Wochen hatten wir die Veranstaltung schon als Termin vorangekündigt: Am 5. Juni 2009 veranstaltet das PATIENTINNEN-NETZWERK NRW anlässlich seines zehnjährigen Bestehens eine Fachtagung zum Thema "Die schwierige Suche nach dem richtigen Arzt oder Krankenhaus". Die Ausschreibung finden Sie hier (PDF-Datei), das Anmeldeformular hier (RTF-Datei).

LAG POSITHIV HANDELN NRW, 13. Juni 2009, Duisburg
Am 13. Juni trifft sich POSITHIV HANDELN NRW in den Räumen der AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel. Die Landesarbeitsgemeinschaft beschäftigt sich dieses Mal mit den Schwerpunktthemen "EKAF und die Folgen: Positive als 2-Klassengesellschaft!?" und "Vorbereitung zum Positiventreffen im August" mit dem Thema:"Positive in NRW - Leben im Schlaraffenland?" Weitere Informationen gibt es in der Einladung mit Anmeldebogen (PDF-Datei).

AIDS-Hilfe Solingen: Terminverlegung des Frühstücks für Menschen mit HIV und Angehörige
Aufgrund diverser Anfragen hat sich die AIDS-Hilfe Solingen entschlossen, das offene Frühstück ab Juni 2009 wöchentlich freitags statt monatlich sonntags anzubieten. Beginn ist immer um 10 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig! Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Einladung zum Positiventreffen "Sport und Gesundheit", 26. - 28. Juni 2009, Hattingen
Zum landesweiten Positiventreffen vom 26. bis 28. Juni 2009 im DGB-Tagungszentrum Hattingen mit dem Thema "Positive Bewegung für Menschen mit HIV – Sport und Gesundheit" lädt die LAG POSITHIV HANDELN ein. Die Referenten sind Stefan Buchsbaum, Dortmund und Philipp Kahl (beide Sportlehrer). Die Referenten werden praktische Übungen durchführen, wie z. B. Stretching, Gymnastik, Entspannung usw. und geben auch Tipps für den Alltag. Beide Sportlehrer haben langjährige praktische Erfahrungen als Trainer der RedRibbon(Sport)Gruppe des SC Aufruhr, in der sich Menschen mit HIV und Aids und Freunde treffen. Nähere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei), eine Onlineanmeldung ist möglich unter www.ahnrw.de. Einzelheiten zum Tagungshaus finden Sie unter dgb-tagungszentren.de.

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) in Nordrhein
Die gesetzlichen Krankenkassen in Nordrhein haben mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein den bundesweit ersten flächendeckenden Vertrag zur SAPV geschlossen. Etwa zehn Prozent aller Sterbenden benötigen eine besonders aufwändige Versorgung; sie mussten bisher häufig am Ende ihres Lebens ins Krankenhaus eingewiesen werden. Durch sog. Palliative-Care-Teams soll schwerstkranken PatientInnen eine angemessene Lebensqualität in ihrer vertrauten Umgebung ermöglicht werden. Mehr entnehmen Sie einem Artikel der Ärztezeitung hier (PDF-Datei).

 

SCHWULE PRÄVENTION

Termine für schwule und bisexuelle Jungs und Männer im Juni 2009 in Essen
Die Information der AIDS-Hilfe Essen über Termine für schwule und bisexuelle Jungs und Männer im Juni 2009 finden Sie hier (PDF-Datei).

Helden gesucht! Stellenausschreibungen für Ehrenamtliche
Beim Seminarwochenende "Helden gesucht!" wurden verschiedene Engagementfelder bei Herzenslust identifiziert. Für diese Felder (Präventainment, Beratung und Test, Online Health Support etc.) wurden Stellenausschreibungen entwickelt, die zukünftig auch auf der Herzenslust-Webseite veröffentlich werden sollen. Weitere Infos finden Sie hier (PDF-Datei).

Herzenslust-Basistraining, 6. -7. Juni 2009, Dortmund
Herzenslust-NRW bietet am 6. und 7. Juni 2009 ein Basistraining für die Herzenslust-Arbeit an. Das Seminar richtet sich an alle neuen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter in der Vor-Ort-Prävention mit schwulen Männern und Männern, die mit Männern Sex haben. In diesem Training erhalten die neuen Mitarbeiter alle wichtigen Informationen zu HIV und sexuell übertragbaren Infektionen sowie deren Übertragungswege. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der auf der Gestaltung von Präventionsangeboten in der Praxis. Das Basistraining findet im KCR Dortmund (Braunschweiger Str. 22, 44145 Dortmund) statt. Die Moderation übernehmen Manuel Izdebski (AIDS-Hilfe im Kreis Unna) und Michael Wurm (AIDS-Hilfe NRW). Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier (PDF-Datei).

Come Together Cup (CTC), 11. Juni 2009, Köln
Am Donnerstag, 11. Juni 2009 (Fronleichnam), findet auf der Jahnwiese am Kölner RheinEnergieStadion der CTC 2009 statt. Um 8.30 Uhr beginnen die Fußball-Turniere, um 10.00 Uhr öffnet der Biergarten. Um 16.00 Uhr steigt dann das traditionelle Promi-Spaßspiel, um 19.30 Uhr setzt das Showprogramm ein. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss beginnt um 21.00 Uhr auf der Playa in Cologne gegenüber der Jahnwiese die Come Together Sunset Party, nähere Informationen dazu finden Sie hier (PDF-Datei).

BuT-Grundlagentraining, 13. - 14. Juni 2009, Bochum
Das Grundlagen-Training für Beratung und Test (BuT) findet am Samstag, den 13. Juni 2009, von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr und am Sonntag, den 14. Juni 2009, von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr in den Räumen der AIDS-Hilfe Bochum (Harmoniestr. 4, 44787 Bochum) statt. Dieses Training stellt die Grundlage für die darauf aufbauenden Trainings für Berater und Buddys dar. Die Teilnahme an zwei Trainings (BuT-Grundlagen + BuT-Berater oder BuT-Grundlagen + BuT-Buddys) qualifiziert zur Übernahme von Aufgaben im Projekt BuT. Thematisch geht es vor allem um den HIV-Test, Reduktion des Infektionsrisikos für HIV und sexuell übertragbare Infektionen sowie um Techniken der Gesprächsführung. Weitere Infos zu den Inhalten sowie die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier (PDF-Datei).

 

DROGEN & AIDS

Fachtag Sucht und Schulden - Schulden und Sucht, 27. Mai 2009, Hamm
Suchtkranke Menschen sind in der Regel hoch verschuldet. Hoch verschuldete Menschen haben zunehmend mehr Probleme im Umgang mit Suchtmitteln. Ein Teufelskreis ohne Ausweg? Die Fachtagung der LAG der Freien Wohlfahrtspflege NRW wurde in Kooperation mit den Arbeitsausschüssen Schuldnerberatung und Drogen und Sucht geplant und organisiert. Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.inforum-sucht.de.
 

 

FORTBILDUNG & TERMINE

Veranstaltungskalender der AIDS-Hilfe NRW, Mai / Juni 2009
Fortbildungsveranstaltungen der AIDS-Hilfe NRW, ihrer Mitglieder, der Deutschen AIDS-Hilfe, der Paritätischen Akademie und andere interessante Angebote für die kommenden zwei Monate finden Sie hier (PDF-Datei).

Infotag für Zugehörige von Menschen mit HIV und Aids, 23. Mai 2009, Dortmund 
Das Netzwerk der Angehörigen von Menschen mit HIV und Aids lädt zu einem  Infotag in Dortmund für Zugehörige von Menschen mit HIV und AIDS ein. Die Themen wie "Wer soll es wissen? - "Mit wem kann ich über die Infektion sprechen?" werden hier behandelt. Weiter Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer (PDF-Datei).

 

Der nächste Newsletter erscheint am 27. Mai 2009
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an: newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 25. Mai 2009.

Newsletter-Archiv
Alle Ausgaben dieses Newsletters finden Sie archiviert unter www.nrw.aidshilfe.de.

Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden