Nr. 8 vom 15. April 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

heute erhaltet Sie unseren Rundbrief zu aktuellen Themen und Terminen der Aidshilfearbeit in NRW.

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT / FUNDRAISING

Bundespräsident Horst Köhler würdigt Ideen für Deutschland
"Ideen für Deutschland" war das Thema des Jahresempfangs, den die Standortinitiative "Deutschland – Land der Ideen" am 31. März 2009 in Anwesenheit ihres Schirmherrn, Bundespräsident Horst Köhler, ausrichtete. Schauplatz war in diesem Jahr das Theater des Westens. Die Initiative von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft stellte bei ihrem Jahresempfang ihr Engagement für den Innovationsstandort Deutschland vor. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

Aidshilfen in NRW kritisieren die Festnahme der Soul-Sängerin Nadja Benaissa
Die Soul-Sängerin Nadja Benaissa sitzt wegen angeblich bewussten Infizierens von Sexualpartnern mit dem HI-Virus in Untersuchungshaft. Die Aidshilfen in NRW kritisieren die Festnahme. Mehr erfahren Sie aus einem Artikel der WAZ (PDF-Datei). Die Deutsche Aids-Hilfe fordert die Freilassung Benaissas in ihrer Pressemeldung (PDF-Datei).


MENSCHEN MIT HIV/AIDS

Relaunch von www.posithivhandeln.de
Unsere Website www.posithivhandeln.de geht mit leicht geändertem "Outfit" online, vor allem aber mit vielen zusätzlichen Inhalten, kurz: schöner, interessanter und informativer. Neben Informationen zu POSITHIVHANDELN, den landesweiten Positiventreffen, Terminen und Links finden Sie hier ausführliche Informationen zu HIV und  Arbeit sowie HIV und Gesundheit. Klicken Sie sich durch: www.posithivhandeln.de.

2. Treffen von POSITHIV HANDELN NRW am 24. April 2009 in Bochum
Die Einladung und Anmeldeunterlagen zum 2. Treffen von POSITHIV HANDELN NRW am 24. April 2009, in der Zeit von 19.00 bis 21.00 Uhr, in den Räumen der AIDS-Hilfe Bochum finden Sie hier (PDF-Datei).


SCHWULE PRÄVENTION

BuT beim SÖDAK
Die AIDS-Hilfe NRW hat die Nachricht erhalten, dass das Projekt "Beratung und Test" (BuT) beim SÖDAK für eine Posterpräsentation vorgesehen ist. BuT gehört damit zu den 270 Arbeiten, die für eine Präsentation vom Scientific Board des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen AIDS-Kongresses (SÖDAK) ausgewählt wurden. BuT wird sich dort als niederschwelliges, primärpräventives Projekt zur Risikoreduktionsberatung, HIV-Testberatung und zum HIV-Test präsentieren. Die ersten Erfahrungen aus regionalen Projekten, die aus Köln (SchwIPS und  AIDS-Hilfe Köln) und aus Dortmund (KCR Dortmund) vorliegen, können auch schon vorgestellt werden.

Protokoll der LAG Herzenslust vom 07. März 2009
Das Protkoll des letzten Treffens der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Herzenslust liegt nun vor.  Die Schwerpunkt des Treffens lagen auf dem Herzenslust Relaunch mit seiner Bedeutung für die Arbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeitern und auf Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung in der HIV-Primärprävention. Hier für konnten Corinna Gekeler (Deutsche AIDS-Hilfe) und Peter Struck (AIDS-Hilfe Bielefeld) als Referenten gewonnen werden. Im Rahmen der Jahresplanung 2009 wurden die Termine und Seminare von Herzenslust sowie die CSD-Planung vorgestellt. Das Protokoll findet sich hier (PDF-Datei)

Termine der AIDS-Hilfe Essen - Mai 2009
Die aktuellen Termine der AIDS-Hilfe Essen für Schwule, Bisexuelle und Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) finden Sie hier (PDF-Datei).


DROGEN & AIDS

Erstinfo zum Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige 2009
Die Vorbereitungen für den Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige, den 21. Juli 2009, laufen an. Der 21. Juli ist nicht nur ein Tag des stillen Gedenkens, sondern auch ein Tag der Aktionen und des Protestes in der Öffentlichkeit. Der Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V. bittet um solidarische Beteiligung in den verschiedenen Regionen. Anregungen und weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei) oder unter www.akzeptierende-eltern.de. Das Oberthema des diesjährigen Gedenktages wird am 1. Maiwochenende auf dem JES/Elternseminar der Deutschen AIDS-Hilfe in Frankfurt als Entwurf erarbeitet. Weitere Informationen im Newsletter werden folgen.

Änderung der betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften erleichtert Substitutionspraxis
Die 23. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung (23. BtMÄndV), vom 19. März 2009 erleichtert durch die Änderungen der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung die Krankheits- und Urlaubsvertretung substituierender ÄrztInnen. Außerdem besteht nun die Möglichkeit, Substitutionsmittel für die Dauer von bis zu zwei Tagen zu verschreiben. Dies wird u.a. zur Überbrückung von Wochenenden und Feiertagen benötigt. Damit werden die Voraussetzungen für eine effiziente Versorgung von SubstitutionspatientInnen dem Bedarf angenähert. Die aktuelle Änderungsverordnung finden Sie hier (PDF-Datei). Die Presseerklärung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) finden Sie hier (PDF-Datei).

Einladung zum Landesarbeitskreis Drogen/Haft am 5. Mai 2009 in Wuppertal 
Die Einladung und Anmeldeunterlagen zum nächsten Landesarbeitskreis Drogen/Haft der Mitgliedsorganisationen der AIDS-Hilfe NRW finden Sie hier (PDF-Datei).

Neues DGS-Info (April 2009) erschienen
Der internetgestützter Rundbrief der DGS (Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin), Ausgabe 25, ist erschienen. Er enthält neben spezifischen Veranstaltungshinweisen aus dem Drogen- und Aids-Bereich diverse Informationen und Hintergrundinformationen zum aktuellen politischen Geschehen rund um die Themen Drogen und Sucht. Online zu lesen unter www.dgsuchtmedizin.de.

Heilende Aspekte von Sucht beachten und verstehen lernen - Leitlinien zur antiretroviralen Therapie bei intravenös Drogenabhängigen anwenden
Sucht, egal ob dazu Nikotin, illegale Drogen oder Sex die Stimulans bilden, scheidet als ein relevantes Thema im Leben HIV-positiver Menschen oft nicht nur ärztliche Fachrichtungen in ihrer Haltung von einander. Dabei verlangt aber gerade die grundsätzliche medizinische Behandlung suchtkranker Menschen nach schnittstellenübergreifender Intervention. Um die gegenseitige Annäherung zu erleichtern hat die aktuelle Ausgabe von "HIV & more" diese Diskrepanz zum Hauptthema gemacht und der Behandlung drogenabhängiger HIV-infizierter Frauen und Männer Raum geboten. Weitere Informationen finden Sie unter www.hivandmore.de.


STRAFVOLLZUG

Suchtmedizinische und infektiologische Versorgung in bundesdeutschen Haftanstalten
Über die Situation in deutschen Haftanstalten bezüglich der medizinischen Behandlung von intravenösem Drogenkonsum und assoziierten Infektionserkrankungen liegen wenig systematisch gewonnene Daten vor. Relevanz hat dieses Thema jedoch vor dem Hintergrund eines großen Anteils intravenös Drogenabhängiger an der Gesamtzahl der Gefangenen. Vor diesem Hintergrund führten Jens Reimer, Bernd Schulten und Heino Stöver eine Studie durch die Aufschluss über den Anteil von Drogenabhängigen an den Gefangenen sowie die suchtmedizinische und infektiologische Versorgung in Haftanstalten geben sollte. Den Artikel aus HIV & More, März 2009, finden Sie unter www.hivandmore.de.

2. Bericht des Ombudsmannes für den Justizvollzug in NRW vorgelegt
Nach dem Foltermord unter Gefangenen in der JVA Siegburg wurde die Position des unabhängigen Ombudsmann für den Justizvollzug in NRW eingesetzt, um einen humanen und an den gesetzlichen Vollzugszielen orientierten Justizvollzug herbeizuführen. Es ist seine Aufgabe, den Vollzug aus einer anderen Perspektive als die der offiziellen Statistiken zu beleuchten. Dazu können sich die Gefangenen und deren nahe Angehörige, die Bediensteten des Justizvollzugs und die im Justizvollzug ehrenamtlich Tätigen mit konkreten Ansprüchen an ihn wenden. Über das, was er und sein Team dabei im Laufe des letzten Jahres eruiert haben, legt Rolf Söhnchen nun einen zweiten Bericht vor. Der Bericht schreibt die Entwicklungen spezieller Problembereiche, wie den des hohen Krankenstandes hinter Gittern, fort. Den aktuellen Bericht finden Sie hier (PDF-Datei).
Weitere Informationen über den Ombudsmann für den Justizvollzug in NRW finden Sie unter www.ombudsmann-justizvollzug.nrw.de Rolf Söhnchen wird auf der '4. Europäischen Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft' am 16. April 2009 in Wien eine der Hauptreden halten. Siehe auch Newsletter 2|2009 der AIDS-Hilfe NRW vom 21. Januar 2009.


MÄNNLICHE PROSTITUTION

Protokoll LAG Männliche Prostitution vom 31. März 2009
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Männliche Prostitution traf sich zu ihrem ersten Treffen in diesem Jahr bei den Nachtfalken (AIDS-Hilfe Essen). Als Sprecherin wurde Sabine Reinke in ihrem Amt bestätigt. Neu vertreten ist die AIDS-Hilfe Dortmund mit ihrem Stricherprojekt. Das Protokoll des Treffens finden Sie hier (PDF-Datei).
 
Fachtagung mann-männliche Prostitution: Stricher und Callboys in Dortmund, 6. Mai 2009

Im vergangenen Jahr wurde der Stadt Dortmund durch die AIDS-Hilfe NRW die "Stricherstudie östliches Ruhrgebiet 2008" übergeben. Auf der von der Stadt und der AIDS-Hilfe Dortmund veranstalteten Fachtagung am 6. Mai 2008 werden im Dortmunder Rathaus die zentralen Ergebnisse der Studie vorgestellt. Vor diesem Hintergrund und ergänzt durch die Darstellung erfolgreicher Praxisprojekte sollen abschließend Lösungsansätze für die spezifische Dortmunder Situation diskutiert werden. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

"Jeder kommt so, wie er ist ..."
Das Essener Projekt für Jungs und Männer die anschaffen gehen, Nachtfalke, ist seit 2002 beim Streetwork in der Essener Stricherszene unterwegs und seit März 2004 hat die Anlaufstelle "Nachtfalke" geöffnet. Die aktuelle Ausgabe der L(HIV)ife berichtet über das Projekt Nachtfalke. Den kompletten Artikel finden Sie hier (PDF-Datei).


FORTBILDUNG & TERMINE

Fachtagung 10 Jahre PatientInnen-Netzwerk "Die schwierige Suche nach dem richtigen Arzt oder Krankenhaus" am 5. Juni 2009 in Dortmund
Das PatientInnen-Netzwerk NRW begeht in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen mit einer Fachtagung zum Thema "Die schwierige Suche nach dem richtigen Arzt oder Krankenhaus" am 5. Juni 2009 im Reinoldinum in Dortmund. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Fortbildung: Rechtsfragen zur Vereinsführung am 25. Juni 2009 in Wuppertal

Für eine erfolgreiche Vereinsführung ist die Kenntnis wichtiger Rechtsfragen sehr bedeutsam. Die Fortbildung der Paritätischen Akademie bietet Informationen u.a. zu den Themen Haftung der Vorstandsmitglieder, Gemeinnützigkeitsrecht, Spenden und Sponsoring. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Infotag für Zugehörige von Menschen mit HIV und Aids am 23. Mai 2009 in Dortmund

Das Netzwerk der Angehörigen von Menschen mit HIV und Aids veranstaltet am 23. Mai 2009 einen Info-Tag in Dortmund. Neben Kurzreferaten zu medizinischen und sozialrechtlichen Aspekten von HIV und Aids und einer Gesprächsrunde zum Thema "Wer soll es wissen?" steht auch Zeit für persönliche Fragestellungen zur Verfügung. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Kaffeeklatsch in der AIDS-Hilfe Solingen
Kaffeeklatsch am Sonntag – so lautet das neueste Angebot der Solinger AIDS-Hilfe. Die Kaffeetafel lädt ab dem 19. April 2009 jeden 3. Sonntag im Monat ab 15.00 Uhr zum Klönen in die AIDS-Hilfe ein. Dieses offene Angebot richtet sich ganz allgemein an Solinger BürgerInnen, Interessierte, Engagierte, Betroffene, Angehörige und FreundIinnen. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Persönliches Budget: Aufruf zur Beteiligung mit best-practice-Beispielen an einer Fachveranstaltung
Am 16. Juni 2009 veranstaltet der Paritätische in Mülheim an der Ruhr eine Regionalkonferenz Persönliches Budget (PB) für NRW. Auf der Veranstaltung soll über den aktuellen Stand der Umsetzung des Persönlichen Budgets diskutiert und ein Ausblick auf die weiteren Entwicklungen gewagt werden. Für die Veranstaltung sucht der Paritätische nach bereits umgesetzten Projekten und kreativen Ideen für die Zukunft aus Mitgliedsorganisationen in NRW. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Persönliches Budget: 2. Regionalkonferenz NRW, 16. Juni 2009, Mülheim an der Ruhr
Am 16. Juni 2009 veranstaltet der Paritätische in Mülheim an der Ruhr die zweite Regionalkonferenz zum Persönliches Budget (PB) für NRW. Die Ausschreibung und Anmeldungsunterlagen zur Veranstaltung finden Sie hier (PDF-Datei).

Schwul-lesbischer Wandertag von Hattingen nach Essen am 21. Mai 2009
Am 21. Mai 2009 Christi-Himmelfahrt (Vatertag) findet der 13. schwul-lesbische Wandertag der AIDS-Hilfe Essen e.V. statt. Wie im letzten Jahr wird der Wandertag von der Gruppe der "Schwulen Väter Essen" (SVE) organisiert. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

"Red Ribbowl 2009" Bowlingspaß zu Gunsten der Aids-Hilfe Bonn e.V. am 24. April 2009
Nur noch wenige Bahnen sind frei! Für Eure und Ihre Anmeldung per E-Mail an benefiz.aidshilfe.bonn@googlemail.com bis zum 17. April 2009 brauchen wir folgende Angaben: (kreativen oder lustigen) Namen des Teams, die Namen der sechs MitspielerInnen und die jeweiligen Schuhgrößen. Start des Turniers ist um 20.00 Uhr. Ein paar Probewürfe, das Abholen der Schuhe und die Abgabe der 15 € Startspende pro Person und bar können ab 19.30 Uhr getätigt werden. Spendenquittungen sind auf Wunsch vor Ort erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter www.aids-hilfe-bonn.de.

Kölner Aids-Gala 2009 am 3. Juli 2009 - der Kartenvorverkauf hat begonnen!
Zum 18. Mal hebt sich in diesem Jahr der Vorhang zur großen Kölner Aids-Gala im Maritim Hotel Köln. Stars, Sternchen, jung und alt, homo und hetero unterstützen an diesem ganz besonderen Galaabend die Aidshilfe Köln. Für einen abwechslungsreichen Abend sorgen viele namenhafte Künstler/innen, welche auch in diesem Jahr mit ihrem Auftritt die Aidshilfe Köln unterstützen. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei)

Minister Armin Laschet übernimmt Schirmherrschaft der ARCUS-DIVEN-GALA am 30. Mai 2009 in der Kölner Philharmonie
Gerne machen wir euch hiermit auf die 3. ARCUS-DIVEN-GALA am Pfingstsamstag, 30. Mai 2009 in der Kölner Philharmonie aufmerksam und laden dich herzlich dazu ein! In Kooperation mit dem Internationalen Kulturfestival SOMMERBLUT findet die ARCUS-DIVEN-GALA wieder zugunsten der ARCUS-Stiftungsinitiative statt. Ganz besonders freuen wir uns, dass Herr Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, wieder die Schirmherrschaft übernommen hat. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).


VERSCHIEDENES

Sozial-Pädagoge/in oder Sozialarbeiter/in als Honorarkraft in Mülheim an der Ruhr gesucht (Bewerbungsfrist 30. April 2009)

Die Aids-Hilfe Oberhausen e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Sozial- Pädagoge/in oder Sozialarbeiter/in oder vergleichbare Qualifikation als Honorarkraft (Umfang ca. 60 h/Monat) mit den Aufgabenbereichen Psychosoziale Begleitung und Betreuung von Menschen mit HIV und Aids, Angehörigenarbeit sowie Aufbau und Unterhaltung von Vernetzungsstrukturen. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Ausschreibung des "Gesundheitspreises NRW"

Innovation und Qualität ist im Gesundheitsbereich überall gefragt. Gesundheitsminister Laumann ruft daher jährlich alle Einrichtungen auf, sich mit kreativen Ideen an dem Wettbewerb "Gesundheitspreis NRW" zu beteiligen. Die herausragenden Projekte unter den Bewerbungen werden mit dem Gesundheitspreis ausgezeichnet und erhalten eine Geldprämie. Die Teilnahme bedeutet neben der Chance auf einen Geldgewinn auch öffentliche Anerkennung und überregionale Publizität. Die Ausschreibung zum aktuellen Wettbewerb finden Sie hier (PDF-Datei). Bewerbungen sind bis zum 15. Mai 2009 unter www.gesundheitspreis.nrw.de möglich. Hier finden Sie auch alles Weitere zu der Ausschreibung.

Der nächste Newsletter erscheint am 29. April 2009
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an: newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 28. April 2009.

Newsletter-Archiv
Alle Ausgaben dieses Newsletters finden Sie archiviert unter www.nrw.aidshilfe.de.

Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden