Nummer 01 - Januar 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute erhalten Sie die 1. Ausgabe des newsletters 2009 rund um das Thema "Spritzenautomaten in NRW". Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Gerne veröffentlichen wir interessante Projekte, Themen oder Termine über den Newsletter. Bitte senden Sie die Beiträge einfach per Mail an brigitte.bersch@nrw.aidshilfe.de. Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Der nächste  Newsletter erscheint Ende April.

Mit herzlichen Grüßen
Brigitte Bersch
Koordination Spritzenautomatenprojekt NRW



Vorschau 20 Jahre Spritzenautomaten-Projekt in NRW

In diesem Jahr feiert das Spritzenautomaten-Projekt in NRW sein 20-jähriges Bestehen. Für eine kleine Ausstellung während des Empfangs, der im Herbst 2009 stattfinden wird, suchen wir noch Fotos, Presseberichte und Texte rund um das Thema Spritzenautomaten in NRW. Ein aktuelles Foto des Spritzenautomaten in Hagen finden Sie hier.

Neue Standorte von Spritzenautomaten
Im letzten Quartal 2008 konnten zwei neue Standorte für die Aufstellung von Spritzenautomaten gefunden werden: Ein Automat wurde im November in Köln-Meschenich aufgestellt. Der Betreiber von diesem Automaten, das Lebenshaus Köln, betreut somit insgesamt acht Spritzenautomaten. Der zweite Automat wird im Januar 2009 in Essen aufgestellt. Betreut wird dieser Automat von der Aidsberatungsstelle des Caritsverbandes Essen.

RKI – aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Instituts Ende 2008
In Deutschland lebten nach der aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) Ende 2008 rund 63.500 Menschen mit HIV oder Aids. Von ihnen haben sich ca. 3.000 im Jahr 2008 infiziert; ähnlich viele Neuinfektionen wie im Jahr 2007. In Nordrhein-Westfalen waren es ca. 735 Neuinfektionen, das ist ein Anteil von knapp 25 %. Die Zahl der Neuinfektionen bei i.v. DrogengebraucherInnen liegt bei ca. 13%. Weitere Informationen zu den aktuellen Zahlen finden Sie in den nachstehend aufgeführten Veröffentlichungen des RKI:
Das Epidemiologische Kurzinfo des RKI "Eckdaten HIV/Aids in Deutschland" finden Sie hier (PDF-Datei).
Das Epidemiologische Kurzinfo des RKI "Eckdaten HIV und Aids in NRW" finden Sie hier (PDF-Datei).
Das aktuelle Epidemiologische Bulletin des RKI finden Sie hier (PDF-Datei).

Versand von Care Packs
Die AIDS-Hilfe NRW hat Anfang Dezember 2008 20.000 Care Packs an verschiedene Drogenhilfeeinrichtungen in NRW verschickt. Die Packs waren zur kostenfreien und persönlichen Abgabe an i.v. konsumierende DrogengebraucherInnen bestimmt und enthielten jeweils 1 Einwegspritze, 1 Kanüle 0,45 x 12mm, 1 Alkolholtupfer, 1 Stericup (Aufkochpfännchen und Filter), 1 NaCl-Lösung und 1 Vit.C-Sachet. Zur Zeit ist noch nicht abzusehen, ob eine Nachproduktion von den Care Packs im Jahr 2009
erfolgen kann.

Drogenkonsum in Deutschland geht weiter zurück – Welt online

Berlin - Immer weniger Menschen in Deutschland nehmen illegale Drogen. Dies berichtete die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing am Freitag unter Berufung auf neue europäische Studien. Demnach sinkt sowohl die Zahl der Erwachsenen wie auch die der Jugendlichen, die in den vergangenen zwölf Monaten illegale Rauschmittel konsumiert haben. Unter den Erwachsenen sind es nun noch fünf Prozent, unter Jugendlichen weniger als zehn Prozent, ergaben die Untersuchungen. Den kompletten Bericht finden Sie hier (PDF-Datei).

Düstere Prognose - Immer mehr Drogensüchtige – FAZ net

Die Europäische Beobachtungstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) rechnet nicht mehr damit, dass der Gebrauch von Heroin in Europa in den kommenden Jahren spürbar sinken wird. Zwar gebe es trotz eines Überangebots an Heroin keine Anzeichen für eine Heroinepidemie, wie sie in den neunziger Jahren in vielen Teilen Europas zu beobachten gewesen sei, schreibt die in Lissabon ansässige EU-Agentur in ihrem jüngsten Bericht. Jedoch sei die Zahl der neuen Gebraucher noch immer hoch. Den kompletten Bericht finden Sie hier (PDF-Datei).

Volksentscheid zu Heroinabgabe sorgt international für Schlagzeilen
Die Verankerung der Heroinabgabe im Schweizer Betäubungsmittelgesetz sorgt im Ausland für Aufsehen. Ausländische Medien berichten über Schweizer Urnengang: Die Heroinabgabe sorgt für den Blick über die Grenze. Den kompletten Artikel finden Sie hier (PDF-Datei).

Landesweite Angebote für Positive in NRW in 2009
Die Initiative der Positivenselbsthilfe in NRW richtet sich an Menschen mit HIV und Aids und ist Bestandteil der ersten landesweiten Selbsthilfekampagne für Positive. Die Idee für die Kampagne stammt von positiven Männern und Frauen aus NRW und wird durch sie getragen. Sie soll Platz bieten für alles was für Menschen mit HIV/Aids interessant ist. Regelmäßig finden landesweite Positiventreffen in NRW statt. Sie richten sich an positive Männer und Frauen aus NRW. Die vorläufigen Themen und Terminübersichten für die Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft POSITHIV HANDELN und die landesweiten Positiventreffen finden Sie hier (PDF-Datei).

ShAlk- Selbsthilfegruppen homosexueller suchtkranker Menschen ab 2009 auch in Köln

Nach Bielefeld und Duisburg gibt es seit dem 14. Januar 2009 auch in Köln ein wöchentliches Angebot für homosexuelle suchtkranke Menschen. Informationen zum Selbsthilfegruppenangebot finden Sie unter www.shalk.de. Informationsmaterial kann per E-Mail oder telefonisch angefordert werden.

Diplom-SozialarbeiterIn oder Diplom-SozialpädagogIn in Köln gesucht
Vision e.V.sucht zum 1. März 2009 für die Begleitung und Beratung von DrogengebraucherInnen sowie substituierten Frauen und Männern eine/n Diplom-Sozialarbeiter/in oder -Pädagoge/in bzw. eine Person mit vergleichbarer Ausbildung. Die Stellenausschreibung finden Sie hier (PDF-Datei).

Kunst in der AIDS-Hilfe NRW
Ulrich Tillmann, Künstler-Fotograf aus Köln, stellte der Landesgeschäftsstelle für ein Jahr Arbeiten für ihre Räume zur Verfügung. Aus diesem Anlass  laden wir zu einem kleinen Empfang am Dienstag, den 3. Februar 2009, um 18.30 Uhr herzlich ein. Die Einladungskarte finden Sie hier (PDF-Datei).
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden