Nr. 16 vom 06. August 2008

Liebe Leserinnen und Leser,

vom 3. bis 8. August 2008 findet in Mexico City der 17. Internationale AIDS-Kongress mit über 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Tägliche Kongress-Übersichten zur antiretroviralen Therapie (ART) können sie im Internet unter www.HIVundART.com und www.HIV.net abrufen.
Schon am Eröffnungstag wurde über die Stellungnahme der Eidgenössischen Kommission für AIDS-Fragen (EKAF) "HIV-infizierte Menschen ohne andere STD sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös" diskutiert. Die Session gibt es als Internet-Video-Aufzeichnung (114 Minuten).

"Wir sind auf einem guten Weg“ - Rudolf Henke informiert sich Ende Juli 2008 einen Tag lang über Aidshilfearbeit in Nordrhein-Westfalen.
Rudolf Henke ist nicht nur Bundesvorsitzender der Ärztegewerkschaft Marburger Bund und stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen, er ist seit einem Jahr auch Kuratoriumsmitglied der AIDS-Hilfe NRW. Einen Tag lang informierte er sich Ende Juli über die Aidshilfearbeit. Einen Artikel zu dieser spannenden Aidsinformationstour finden sie hier (PDF-Datei).

Freiheit für HIV-Ärzte im Iran!
Die Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS) bittet in ihrem dgs-info vm 2. August 2008 um Unterstützung der Kampagne zur Freilassung zweier Ärzte im Iran: "Zwei iranische Kollegen wurden Ende Juni in Teheran festgenommen. Seitdem fehlt von ihnen jede Spur. Es handelt sich um die Brüder Dr. Kamiar Alaei und Dr. Arash Alaei, zwei bekannte HIV-Ärzte und Anwälte für Schadensminderung (harm reduction) bei intravenösem Drogenmissbrauch in der Islamischen Republik Iran. Dr. Arash Alaei war zur 17. Internationalen AIDS Konferenz in Mexico City eingeladen, die an diesem Wochenende beginnt. Seit über einem Monat werden sie an einem unbekannten Ort von Sicherheitskräften festgehalten. Welche Vorwürfe ihnen gemacht werden, ist nicht bekannt. Die Organisation PHR, Practitioners for Human Rights, hat deshalb eine weltweite Kampagne gestartet, in der die Regierung in Teheran aufgefordert wird, die Gebrüder Alaei entweder anzuklagen oder freizulassen. Dr. Jörg Gölz hat für den Vorstand der DGS den Aufruf von PHR unterzeichnet. dgs-info bittet Sie sich dieser Petition anzuschließen. Den Aufruf und die Petition finden Sie auf dieser unter actnow-phr.org. Wir bitten Sie überdies, diesen Aufruf zu verbreiten."

Dirk Meyer
Landesgeschäftsführer


MENSCHEN MIT HIV/AIDS

POSITHIVHANDELN NRW: LAG-Treffen am 22. August 2008, Essen
Unter diesem Namen finden die landesweiten Angebote für Menschen mit HIV/Aids in NRW statt. Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) besteht aus Positiven aus ganz NRW, die die Interessen von Menschen mit HIV/Aids auf ihre Fahnen geschrieben haben. Hier die Einladung (PDF-Datei) und Anmeldung (PDF-Datei) zum nächsten LAG-Treffen am 22. August 2008 in der AIDS-Hilfe Essen.

POSITHIVHANDELN NRW: Landesweites Positiventreffen, 19. bis 21. September 2008, Hattingen
Ebenfalls von POSITHIVHANDELN ausgerichtet sind die landesweiten Positiventreffen. Das nächste Treffen wendet sich an Positive in NRW und an Menschen aus HERZENSLUST und B.u.T (Beratung und Test)-Zusammenhängen, um tiefere Blicke auf die Generationen von Positiven und Präventionsmitarbeitern zu werfen. Nähere Informationen finden Sie in der Einladung (PDF-Datei). Anmelden können Sie sich mit beiliegendem Formular (PDF-Datei) oder unter www.posithivhandeln.de.

Termine für Menschen mit HIV/Aids der AIDS-Hilfe Köln für September 2008
Eine aktuelle Terminübersicht der Angebote der AIDS-Hilfe Köln für Menschen mit HIV und Aids im September 2008 finden Sie hier (PDF-Datei).

Selbsthilfefreundliches Krankenhaus
(Zusammengefasst aus KOSKON-Rundbrief Juni 2008) Das bereits in Hamburg umgesetzte Projekt Selbsthilfefreundliches Krankenhaus findet jetzt in NRW eine Fortsetzung. Die Absicht dieses Projektes liegt darin, die Zusammenarbeit zwischen Selbsthilfe und Krankenhaus weiterzuentwickeln. Über die Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld bietet der Paritätische Krankenhäusern und Selbsthilfeorganisationen Information und Beratung an, mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und Selbsthilfe systematisch auszubauen. Nähere Informationen finden Sie unter www.selbsthilfefreundliches-krankenhaus-nrw.de.

Arztpraxis-Checkliste für Patientinnen und Patienten
(Aus dem KOSKON-Rundbrief Juni 2008) Bei der Wahl des "richtigen" Arztes/der "richtigen" Ärztin sollten nicht nur ein vertrauensvolles Verhältnis sondern darüber hinaus auch objektive Kriterien eine Rolle spielen. Das Patientenforum hat sich mit diesen Fragen beschäftigt und eine Checkliste zum Thema "Woran erkennt man eine gute Arztpraxis" herausgegeben. Das Patientenforum setzt sich zusammen aus VertreterInnen der Patientenselbsthilfe und der ärztlichen Selbstverwaltung. Mehr Informationen über die Checkliste finden Sie unter www.arztcheckliste.de.


SCHWULE PRÄVENTION

10. schwul/lesbisches Sommerfest in Bonn
Nach der Hissung der Regenbogenflagge am Alten Rathaus begann das große Sommerfestspektakel mit Info- und Aktionsständen auf dem Münsterplatz. Am Truck der Aids-Hilfe Bonn konnten alle Hungrigen leckere HOT(er) Dogs gegen Spenden vertilgen und die Gummibärchen-Köche verteilten eifrig ihre Suppentüten mit Kondomen und wertvollen Rezepttipps zum Thema Schwule Gesundheit! Das bunte Bühnenprogramm von Kult!Z schauten sich viele Besucherinnen und Besucher aus der 2. Etage des Trucks an, auf der sich Gäste der Aids-Hilfe Bonn auch auf Liegestühlen und Sitzsäcken in einer Chill-Out-Area entspannen konnten. Der Dank der Aids-Hilfe Bonn gilt allen EhrenamtlerInnen des Tages, der Deutschen AIDS Hilfe und Herzenslust der AIDS-Hilfe NRW, die die Aktion ermöglicht haben! Mehr Infos und Bilder vom 10. Sommerfest gibt's im diesbezüglichen Presseausschnitt und unter www.gummibaerchen-bonn.de.

Einladung zur LAG Herzenslust NRW am 16. August 2008 im KCR Dortmund
Die Vorstellung verschiedener HIV-Testverfahren (Dr. Robert Ehret, Aachen) sowie die Projektvorstellung ZSP 2009 werden beim kommenden Treffen der LAG Herzenslust die Schwerpunkte bilden. Weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen finden Sie hier (PDF-Datei).

Termine Basistraining Herzenslust
Im Herbst diesen Jahres werden mehrere Basistrainings für Neueinsteiger in die Präventionsarbeit mit Herzenslust angeboten. Neben Wissen zu HIV, Aids und sexuell übertragbaren Krankheiten werden hier auch die wesentlichen Besonderheiten personalkommunikativer Maßnahmen in der Vor-Ort-Arbeit vermittelt. Die Trainings finden in Dortmund (9. bis 10. August 2008), in Köln (23. bis 24. August 2008) und in Duisburg (20. bis 21. September 2008) statt. Anmeldungen für die Trainings in Dortmund und in Köln sind bereits möglich. Weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen für das Training in Köln finden Sie hier (PDF-Datei) und für das Training in Dortmund hier (PDF-Datei).


FRAUEN & AIDS

"Zukunft POSITIV gestalten! Frauen und Aids im Jahr 2008"
Zur Fachtagung am 14. November 2008 in Duisburg laden wir Sie herzlich ein. Die Fachtagung wird sich mit den Themen Älter werden mit HIV, Viruslast unter der Nachweisgrenze und dem Thema Diskriminierung und (Selbst-) Stigmatisierung auseinandersetzen. Die Ausschreibung und Einladung zur Fachtagung finden Sie hier (PDF-Datei).


DROGEN & AIDS

Auswertung der Bestandsaufnahme "Abgabe von Einmalspritzen in NRW"
Die Abgabe von Einmalspritzen über die Automaten war in den letzten Jahren stark rückläufig. Um herauszufinden, ob dieser Trend auch bei den Drogehilfeeinrichtungen zu beobachten ist, wurden im Frühjahr 2007 die 54 Psychiatriekoordinatorinnen und -koordinatoren in NRW angeschrieben, mit der Bitte, uns bei der Erstellung einer Übersicht über die Abgabe von Einmalspritzen für den Zeitraum 2003 bis 2006 zu unterstützen. Viele Koordinatorinnen und Koordinatoren haben uns an die örtlichen Einrichtungen verwiesen, da ihnen selbst keine Zahlen über die Abgabemenge von Einmalspritzen zur HIV- und Hepatitis-Prävention vorlagen. Zum ersten Mal haben wir aus allen 54 Kommunen eine Rückmeldung erhalten, wie viele Einmalspritzen im Jahr 2006 abgegeben wurden. Die Menge der lose abgegebenen Spritzen hat sich im Jahr 2006 im Vergleich zum Vorjahr um ca. 35.000 Stück verringert (ca. 1,9 %). Die Menge der abgegeben Spritzen über die Automaten dagegen hat sich um 14.740 Stück erhöht (ca. 6,5%). Die Gesamtübersicht finden Sie hier (PDF-Datei).


STRAFVOLLZUG

Tagung "Haftbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland, Öffentliche Anhörung zu Gefängnispolitik und Knastalltag", 19. bis 21. September 2008, Bonn
Das Komitee für Grundrechte und Demokratie veranstaltet in Kooperation mit der Werner-Holtfort-Stiftung die Tagung "Haftbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland". Im Mittelpunkt der Tagung stehen die Auswirkungen der aktuellen Justiz- und Kriminalpolitik auf den Strafvollzug sowie die haftinternen Entwicklungen in den bundesdeutschen Justizvollzugsanstalten. Mehr erfahren Sie hier (PDF-Datei).


TRANSKULTURELLE ORIENTIERUNG

Die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung soll in der EU einfacher werden
Die Grenze zu Nordrhein-Westfalens EU-Nachbarstaaten ist fast 500 km lang. Insofern werden die von der EU geplanten Konkretisierungen in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung von besonderer Bedeutung im Alltag der in Nordrhein-Westfalen ansässigen Deutschen und EU-BürgerInnen werden. Eindeutigere Rechtsvorschriften über Rückerstattungen, Verfahrensgarantien und Informationen für PatientInnen sollen einen effizienteren Zugang zu grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung gewährleisten. Darüber hinaus soll es für EU-BürgerInnen einfacher werden, Gesundheitsdienstleistungen in einem anderen Mitgliedstaat in Anspruch zu nehmen. Am 2. Juli 2008 verabschiedete die Kommission eine diesbezügliche Richtlinie als Teil der erneuerten Sozialagenda. Der Richtlinie muss nun auch der Rat und das Europäische Parlament zustimmen. Eine Broschüre der Kommission zum Thema finden Sie hier (PDF-Datei), den gesamten Richtlinienvorschlag finden Sie hier (PDF-Datei).

Chancen durch Integration, Ratgeber für Familien
Die Bundesregierung hat eine 200-seitige Broschüre zum oben genannten Thema aufgelegt, die einen Überblick zu 63 Themen gibt. Bei jedem Thema wird erklärt, welche Rechte und Pflichten es gibt und welche Leistungen und Kosten übernommen werden. Aids und diesbezüglich Angebote der Beratung durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die Aidshilfen ist ebenfalls Thema (S. 150). Der Ratgeber ist in zwei Sprachfassungen erhältlich: deutsch-türkisch und deutsch-russisch. Die Broschüre kann gratis beim Publikationsversand der Bundesregierung bestellt werden (Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 48 10 09, 18132 Rostock, Tel. 01805/778090, Fax 01805/778094, e-Mail publikationen@bundesregierung.de, Bestellservice im Internet www.bundesregierung.de). Die Broschüre in der Fassung deutsch-russisch finden Sie hier (PDF-Datei).


FORTBILDUNG & TERMINE

Veranstaltungskalender der AIDS-Hilfe NRW, August/September 2008
Fortbildungsveranstaltungen der AIDS-Hilfe NRW, ihrer Mitglieder, der Deutschen AIDS-Hilfe, der Paritätischen Akademie und andere interessante Angebote für die kommenden zwei Monate finden Sie hier (PDF-Datei).


VERSCHIEDENES

Aids-Hilfe Münster: Stellenausschreibung Sozialarbeiter/in, Sozialpädagogen/in
Die Aids-Hilfe Münster sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Sozialarbeiter/in, Sozialpädagogen/in für den Bereich Prävention von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Bewerbungsschluss ist der 1. September 2008. Näheres erfahren Sie hier (PDF-Datei).

Charta der Vielfalt: Initiative wächst
Die Deutsche BP hatte im Dezember 2006 gemeinsam mit den Unternehmen Daimler, Deutsche Bank und Deutsche Telekom die Charta der Vielfalt initiiert und zusammen mit Staatsministerin Böhmer ins Leben gerufen. Die Charta-Unterzeichner verpflichten sich, die Vielfalt ihrer Belegschaft, Kundschaft und Geschäftspartner anzuerkennen, wertzuschätzen und zu fördern, unabhängig von Alter, Geschlecht, Behinderung, Rasse, Religion, Nationalität, ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung und Identität. Seit der Initiierung hatte die Charta weiter regen Zulauf: Mit dem Beitritt von 41 Unternehmen und der Stadt Düsseldorf erreicht die Initiative nun 2,7 Millionen Beschäftigte und zählt 350 Mitglieder. Mehr Informationen zur Charta finden Sie unter www.vielfalt-als-chance.de.


Der nächste Newsletter erscheint am 20. August 2008

Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an: newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 19. August 2008.
Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden