Nr. 14 vom 09. Juli 2008

Liebe Leserinnen und Leser,

am vergangenen Samstag begrüßte die AIDS-Hilfe NRW gemeinsam mit dem Schwulen Netzwerk über 800 Gäste beim traditionellen CSD-Empfang im Kölner Gürzenich. Damit war dies der bislang größte Empfang. Neben vielen Vertreterinnen und Vertretern unserer Mitgliedsorganisationen, Herzenslust-Teams und anderer befreundeter Gruppen, Vereine und Verbände konnten wir auch zahlreiche Abgeordnete aus Bundestag, Landtag und Kommunalparlamenten begrüßen. Das von Georg Roth als Sister George hervorragend moderierte, aber zugegeben wieder etwas zu lang gewordene Programm bot viel Information, viel Politik und viel Spaß. Knut Dehnen von ShAlk aus Duisburg und MdB Volker Beck erhielten die Kompassnadel des Schwulen Netzwerks.
Einen Überblick über die Veranstaltung, die Reden unseres Landesvorsitzendem Klaus-Peter Hackbarth und des Netzwerk-Vorsitzenden Steffen Schwab, über die vertretenen Organisationen und anwesenden Prominenten finden Sie in unserer Pressemappe hier (PDF-Datei). Impressionen vom Empfang finden Sie unter www.csd-empfang-nrw.de. Einen Bericht über die Kompassnadelverleihung von center-tv finden Sie unter de.youtube.com.

Dirk Meyer | Landesgeschäftsführer

 

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT / FUNDRAISING

dm-Märkte unterstützen die AIDS-Hilfe NRW
Von Düsseldorf bis Kleve, von Mönchengladbach bis Essen – die dm-Teams in der Region feiern. Der Grund: Seit mehr als drei Jahrzehnten ist dm fest in der Region verankert. Im August bedanken sich die dm-Mitarbeiter mit besonderen Aktionen für das Vertrauen ihrer Kunden und engagieren sich zugleich mit 30 000 Euro für drei wohltätige Projekte. Die AIDS-Hilfe NRW, die Lebenshilfe und die Aktion Lichtblicke erhalten jeweils 5 000 Euro. Über die Verteilung der restlichen 15 000 Euro können die Kundinnen und Kunden per Abstimmung entscheiden. Die Aktion startet am 1. August und endet am 30. August. Wir weisen an dieser Stelle bereits darauf hin und bitten unsere Mitgliedsorganisationen vor Ort, für uns zu werben und sich an der Abstimmungsaktion mit einem Votum für die AIDS-Hilfe NRW zu beteiligen. Das Projektplakat finden Sie hier (PDF-Datei).

Das war "Sommer, Sonne, Safer Sex 2008- Sicher in den Süden"
Auch in diesem Jahr hieß es wieder „Sommer, Sonne, Safer Sex- Sicher in den Süden“! Diemal war Gabi Decker
mit dabei. Durch die freundliche Unterstützung des Flughafens Köln Bonn und Netcologne verteilten über 30 Ehrenamtliche der Aidshilfen Bonn und Köln am 1. Ferientag in NRW 5 000 Safer Sex-Packages an die Passagiere. Die prominente Patin Gabi Decker aus Berlin zeigte keinerlei Scheu vor den Fluggästen und verteilte fleißig Kondome. Einen Presseartikel dazu finden Sie hier (PDF-Datei).

ARCUS Stifterbrief
Die ARCUS-Botschafterin Bettina Böttinger und der Botschafter Klaus Nierhoff rufen alle Menschen, Gruppen und Institutionen auf, die der schwulen und lesbischen Selbstorganisation verbunden sind, einen persönlichen Beitrag zur Gründung von ARCUS, der Förderstiftung für schwule und lesbische Selbsthilfe, zu leisten. Dabei können je nach Möglichkeit verschiedene Beiträge für das Gründungsvermögen gezeichnet werden. Alle wichtigen Informationen finden Sie in der Broschüre (PDF-Datei) oder im Stifterbrief (PDF-Datei).


MENSCHEN MIT HIV/AIDS

Deutsche AIDS-Stiftung kritisiert Kommunen: Unterstützung von Kranken nach Kassenlage
Die Deutsche AIDS-Stiftung hat die schlechte finanzielle Unterstützung von Aidskranken in vielen Kommunen scharf kritisiert. Bei der Gewährung der sogenannten "Mehrbedarfe" für Sozialhilfeempfänger gebe es extreme Unterschiede zwischen den Kommunen verschiedener Länder, betonte der geschäftsführende Vorstand Ulrich Heide. Einen Artikel des Deutschlandradios finden Sie unter www.dradio.de
.


SCHWULE PRÄVENTION

Herzenslust: Beratung und Test
Das  Landeskonzept Beratung und Test, kurz BuT, schreitet in seiner Entwicklung voran. Bei BuT handelt es sich um die Verbindung von HIV-Risikoreduzierungsberatung, HIV-Test-Beratung und HIV-Schnelltest zu einem Konzept, das in der Primärprävention angewendet werden kann. Eine Übersicht über die Inhalte des Konzepts sowie über seinen derzeitigen Entwicklungsstand finden Sie hier (PDF-Datei).

KCR Dortmund führt HIV-Schnelltest ein – Projekt mit Modellcharakter
Ab August 2008 bietet das KCR an jedem ersten und dritten Montag im Monat Beratung und HIV-Test an. Die Beratung thematisiert sowohl Risikoreduktionsstrategien als auch dem Umgang mit dem HIV-Test. Zum Einsatz kommt der HIV-Schnelltest, so dass die Ergebnismitteilung innerhalb von 20 Minuten erfolgen kann. Beachtenswert ist bei diesem Projekt auch, dass es dem KCR gelungen ist, ein rein ehrenamtliches Team aus Sozialarbeiter, Arzt, Testberater und Lotse/Selbsthilfevertreter zusammenzustellen. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

10. schwul/lesbisches Sommerfest in Bonn
Auch in diesem Jahr ist Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann die Schirmherrin des schwul/lesbischen Sommerfests in Bonn. Zum Jubiläum des Bonner CSD am Samstag, 2. August 2008, um 12.00 Uhr, lässt die Oberbürgermeisterin das Alte Rathaus am Marktplatz mit einer Regenbogenfahne beflaggen. Nach diesem Auftakt beginnt auf dem Münsterplatz das große Sommerfestspektakel mit Info- und Aktionsständen, Getränken und ab 13.00 Uhr geht's los: Die große Show von und mit Kult!Z und vielen anderen Künstlerinnen und Künstlern aus der Region! Die Aids-Hilfe Bonn wartet in diesem Jahr mit einer besonders großen Überraschung auf! Abends geht es dann weiter im Schwulen- und Lesbenzentrum, denn dort heißt es ab 18.30 Uhr Grillfest auf dem Hof und ab 21.30 Uhr startet die große After-Show-Sommerfest Party im Z! Weitere Infos finden Sie hier (PDF-Datei).

Ruhr CSD Essen am 2. August 2008
Ebenfalls am 2. August findet auf dem Kennedyplatz in Essen der Ruhr-CSD statt. Mitten in der Essener City werrden 25 Infostände schwul-lesbischer Gruppen, Vereine und Parteien stehen sowie eine Live-Bühne mit Politik, Kabarett, Musical, Travestie, Gedenkaktion der Aids Hilfe Essen. Nähere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).


FRAUEN & AIDS

Mehr Lebendigkeit durch Beckenbodentraining
Die Aidshilfen Düsseldorf und Wuppertal bieten am 23. August 2008 einen Tagesworkshop für Frauen mit HIV und Aids an. Nähere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei).

DROGEN & STRAFVOLLZUG

Junkie Bund Köln e.V demnächst mit neuem Namen
Der Junkie Bund Köln e.V., Verein für Drogengebraucher, Ehemalige und Substituierte wurde 1990 gegründet. Nach 18-jähriger Tätigkeit in dem bekanntermaßen nicht leichten Themengebiet hat sich der Verein in diesem Jahr einen Neuen Namen gegeben. Ab 25. Juli 2008 wird der alte Junkie Bund Köln unter Vision e.V., Verein für innovative Drogenselbsthilfe agieren. Im September 2008 zieht Vision e.V. mit neuem Namen auch in neue Räumlichkeiten. Die Vorankündigung mit dem aktuellen Plakat finden Sie hier (PDF-Datei).

Am Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogen Gebrauchende wird bundesweite Heroinvergabe gefordert
In Vorbereitung auf den diesjährigen nationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucherinnen und Drogengebraucher haben u.a. fünf verschiedene bundesweit tätige Vereine aus der Gesundheitshilfe ein gemeinsames Flugblatt erstellt. Hier fordern sie die Umsetzung der vielfach anerkannten Ergebnisse der Heroinstudie. Sie fordern die Bundestagsabgeordneten auf, diese Studie anzuerkennen und die laufenden Projekte durch lückenlose Gestaltung der gesetzlichen Bedingungen auf breite Füße zu stellen. Der Bundesrat hat bereits beschlossen, die medizinische Heroinvergabe in die Regelversorgung zu übernehmen. Informationen zur Heroinstudie finden Sie unter www.heroinstudie.de, den Aufruf zum 21. Juli 2008, dem Aktions-, Protest- und Trauertag finden Sie hier (PDF-Datei).

Substituierte Drogenkranke haben gemäß § 53ff SGB XII Rechtsanspruch auf PSB
Das Hamburger Verwaltungsgericht und das Hamburger Oberverwaltungsgericht haben die Auffassung der Hamburger Behörden zurückgewiesen, psychosoziale Betreuung / Begleitung (PSB) von Substituierten sei eine "freiwillige Leistung" der Stadt. Die Gerichte stellten fest, dass es sich um eine Leistung nach § 53ff SGB XII handelt und Bedürftige einen Rechtsanspruch auf Hilfe haben, den die Stadt erfüllen muss. Eine Kurzdarstellung des Sachverhalts finden Sie hier (PDF-Datei – 34 KB). Das Urteil vom Verwaltungsgericht (1/2007) finden Sie
hier (PDF-Datei) und den Gerichtsbeschluss des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts (4/2008) finden Sie hier (PDF-Datei).

 

Der nächste Newsletter erscheint am 23. Juli 2008
Wir freuen uns über interessante Berichte, Veranstaltungshinweise etc. Bitte senden Sie diese per Mail an: newsletter@nrw.aidshilfe.de. Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist der 22. Juli 2008.

Impressum | Newsletter abmelden | Newsletter anmelden